Wägitaler Ost-Klassiker


Publiziert von Marius , 13. Oktober 2010 um 20:52.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum:10 Oktober 2010
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   CH-SZ   Oberseegruppe 
Zeitbedarf: 10:00
Aufstieg: 1500 m
Abstieg: 2000 m
Strecke:Innerthal Post - Näfels-Mollis
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Postauto von Siebnen-Wangen
Kartennummer:LK 1133, 1153

Die Brennaroute als direktmöglichste Aufstiegsvariante von Innerthal aus auf den Schiberg wurde bereits mehrfach gewürdigt hier auf Hikr. Nun kam ich auch in den Genuss, hier meine persönliche T6-Feuertaufe zu bestehen (die Bewertung lässt sich ja nach PStraub's Beitrag als so gut wie offiziell beglaubigt auffassen).

Deshalb hier keine detaillierten Beschreibungen - der Kalk ist sehr gutgriffig (zum Teil sogar messerscharf), reizvolle Aus- und Tiefenblicke gibts zuhauf. Der Routenverlauf ist an den meisten Stellen gut zu finden, oder aber durch blaue Punkte und Pfeile markiert. Überdies hatte das "Kletterhüttli" (Bockmattlihütte auf der aktuellen LK), welches in der Saison an Wochenenden geöffnet hat, nicht nur Kaffee und einfache Verpflegung im Angebot, sondern es lagen auch Topos einiger Kletterrouten in der Umgebung zur Betrachtung auf, darunter eben auch einer für die Brennaroute.

Auf dem Schiberg angekommen, und nach Abschreiten dessen etwas lang geratenen Gipfelgrates (WS), ist die Besteigung vier weitere Gifpel auf der Grenze zwischen Schwyz und Glarus im T4/T5-Bereich die fast schon logische Fortsetzung. Und verdientermassen auch bereits ein Klassiker hier auf Hikr. Plattenberg, Brünnelistock, Rossalpelispitz und Zindlenspitz können alle, trotz ähnlicher Höhe und ihrer Nähe zueinander, mit eigenem Charakter sowie interessanten Auf- und Abstiegen aufwarten.

Beim Abstieg nach Näfels gibts dann unfreiwillig nochmals etwas T6-Feeling. Den Abstieg in die Südostflanke beginne ich bei P. 1902 zwischen Zindlenspitz und Rossalpelispitz - einer vermeindlichen Wegspur folgend - statt etwas nordöstlich davon (wie es der Routenbeschrieb im SAC-Alpinführer nahelegen würden). Prompt lande ich in unwegsamen Steilgrasgelände, welches sich dank der trockenen Witterung gerade noch mit einiger Mühe bewältigen lässt. Und der aufsteigende Hochnebel ist im Oberseetal gnädigerweise etwas zurückhaltender als im Mittelland, weshalb noch einigermassen gute Sicht herrscht. Na gut. Nächstes Mal probiere ich eine mir unbekannte Route dieses Kalibers wohl eher im Aufstieg aus...

Zum Abschluss ein kleiner Gewaltsmarsch von Sulzboden hinunter nach Näfels (etwa 10km und 700 Höhenmeter), welcher mit zwei oder vier Rädern wohl etwas vergnügsamer gewesen wäre. Aber die zuvor zwischen Fels und Sonne getankte Energie reicht vollends, um auch dieses Stück noch zu bewältigen.

Fotos wegen zur Neige gehender Batterien leider nur bis Schiberg.


Tourengänger: Marius


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T6 III
T5 II
T5 II
8 Okt 10
Rundtour Wägital Ost · xaendi
T5 II
T6 III
25 Mai 11
Schiberg via Brennaroute · Zaza

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

xaendi hat gesagt:
Gesendet am 13. Oktober 2010 um 22:41
Schöne Tour! Und Gratulation zur Brennaroute - die nehme ich auch mal in mein Pendenzenheft auf.

Marius hat gesagt: RE:
Gesendet am 17. Oktober 2010 um 23:11
Danke und viel Spass wenn du die Route machst - die empfehle ich gern weiter! Auch wenns bis zum nächsten Frühling dauern könnte, bis die Bedingungen dafür wieder gut sind...


Kommentar hinzufügen»