Brünig Haupt


Publiziert von darkthrone , 11. Oktober 2010 um 19:42.

Region: Welt » Schweiz » Obwalden
Tour Datum:10 Oktober 2010
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Via Sarnen, Kerns nach Stöckalp
Unterkunftmöglichkeiten:Hotels auf der Melchsee Frutt
Kartennummer:1190; 1210

Von der Station Melchsee Frutt über den Bergweg Richtung Abgschütz losmarschiert, am schönen Blausee vorbei bis zum Wegweiser Brünig Haupt. Ab hier ist der Weg durchgehend blau/weiss markiert.

Den Trittspuren folgend zuerst über eine Kuhweide, Geröllfeld und einer steilen Grasflanke hinauf auf den Grat (T3)

Nun über ein leicht ausgesetztes schmales Weglein dem Grat folgend bis vor den Chli Haupt. Der Chli Haupt kann unschwierig bestiegen werden. Da wir diesen jedoch schon letztes Jahr bewandert haben, liessen wir ihn diesmal links liegen. (T3).

Vor dem Chli Haupt leiteten einem nun die Markierungen steil und ausgesetzt eine Grassflanke hinunter. Hier findet man auch zwei bestens eingerichtete Abseilstände.  Für trittsichere Berggänger stellt der Abstieg jedoch kein Problem dar (T4).

Nach einigen Höhenmetern Abstieg in der steilen Flanke erreicht man an eine Platte (1BH) welche gequert werden muss. Als ich das letzte Mal hier durchkam war noch ein Fixseil am Bohrhacken installiert welches jedoch jetzt wieder entfernt wurde. Die Platte wird vorzugsweise am oberen Rand gequert, denn da kann man sich noch an einem kleinen Felsen festhalten (T5).

Nach der Querung der Platte gelangt man zu einem Felskamin unterhalb des „Murmelchopf“ welches ca. 15 Meter sehr beengt abgeklettert werden muss (II). Hier ist eine Kette vorhanden (T5).

Weiter über die nun grosse breite Platte hinaufsteigen (BH vorhanden) zum oberen Felsgürtel welcher ca. 15 Meter ohne grosse Schwierigkeit erklettert wird (II).

Nun führt der Weg weiter über eine weitere steile Grasflanke hinauf auf den Grat. Hier folgt eine kurze aber sehr luftige Stelle (Übergang Grat-Grasflanke) Hier ist ebenfalls ein Bohrhaken vorhanden. 

Weiter ausgesetzt die  letzte Grasflanke hinauf auf den breiten Rücken zum Fuss des Gipfelaufbaus (T5).

Um zum Gipfelkreuz zu gelangen wird nochmals einen kleinen Felskopf erklettert (5Meter, I-II)

Der Abstieg erfolgte über die Aufstiegsroute.
 

Info:
Die Route ist an allen heiklen Stellen mit einzelnen Bohrhacken ausgerüstet. Für geübte und trittsichere Berggänger ist die Tour ohne Sicherung problemlos machbar.

Tourengänger: darkthrone, Sabi


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»