PIZ LINARD 3410m


Publiziert von Wolfenstein Pro , 20. Oktober 2010 um 22:42. Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Unterengadin
Tour Datum: 8 Oktober 2010
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Piz Linard-Gruppe   CH-GR 
Zeitbedarf: 1 Tage 4:00
Aufstieg: 2005 m
Abstieg: 2005 m
Strecke:Stn. Sagliains (Pt. 1405) - Pt. 1478 - Nusch - God Laret - Plan dal Bügl - Pt. 2139 - Chamonna dal Linard - Lai da Glims - Pt. 2860 - Piz Linard - retour
Zufahrt zum Ausgangspunkt:im Unterengadin zum Bahnhof cff logo Sagliains (Autoverlad Vereina) zwischen cff logo Susch und cff logo Lavin
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dto.
Unterkunftmöglichkeiten:Chamonna dal Linard, 46 Plätze im Lager - Telefon: 079 629 61 91 (Halbpension 50,- CHF)

     
 

  Langsam aber sicher neigt sich die diesjährige Hochtourensaison dem Ende zu, der tolle Altweibersommer eröffnet allerdings nochmals Möglichkeiten. Um dies auszunutzen, orientierten wir (Schnapsi, Imseng und Wolfenstein) uns gen Süden und wählten mit dem Piz Linard für einmal einen Gipfel im schönen Unterengadin aus. Dieser Berg wird nicht selten als Eintagestour bestiegen, wir hingegen entschlossen uns für die gemütlichere Variante mit Hüttenübernachtung.

  Am frühen Nachmittag gings an der RhB-Station Sagliains (1405m) gemäßigten Schrittes los in Richtung Nusch (1557m), bis wohin ein asphaltiertes Bergsträßchen (Fahrverbot!) führt. Ab hier der Beschilderung zur Hütte folgend, hatten wir nach gut einer Stunde das herzige Chalet auf Plan da Bügl (1962m) erreicht, legten eine ausgiebige Pause ein und genossen die wärmende Oktobersonne in vollen Zügen. Der weitere Hüttenweg verlief - von der tollen Aussicht zum Gipfel einmal abgesehen - recht unspektakulär auf schönem, gemächlich ansteigendem Wanderweg. Bei unserer Ankunft an der verlassenen Chamonna dal Linard (2327m) hissten wir zunächst einmal die Fahne und warteten dann in den letzten Sonnenstrahlen des Tages auf den Hüttenwart.
  Pünktlich zur Abendbrotzeit traf dieser ein, und obwohl die einzigen Gäste, kamen wir durch Gian Nuot (Lieben Gruß nach Maienfeld an dieser Stelle!) in den Genuss einer vorzüglichen Verköstigung! Der Gemeinschaftsraum wurde gar nicht erst hergerichtet, man verbrachte den überaus gemütlichen Abend am Küchentisch mit anregenden wie unterhaltsamen Gesprächen bis zum Zapfenstreich eine Stunde vor Mitternacht.

  Nach einer für Hüttenverhältnisse außerordentlich ruhigen Nacht zu dritt im 14er-Zimmer, gabs um 6 Uhr das Frühstück, so dass wir uns gegen halb 7 zunächst noch im Stirnlampenschein auf den gut markierten Weg machen konnten. Nach etwa einer halben Stunde erreichten wir die Lais da Glims (2563m) und entledigten uns auch schon wieder der Stirnlampen. Die fortschreitende Dämmerung ermöglichte einen phantastischen Ausblick auf ein ungewöhlich hoch gelegenes Nebelmeer, welches das gesamte Engadin überflutet hatte.
  Statt der Linksbiegung des Wanderweges kurz hinter dem letzten der drei Seelein zu folgen, orientiert man sich nun nordwärts und folgt den Pfadspuren über einen kleinen Rücken bis aufs Geröllfeld am Südfuß des Berges. Dieses überschreitet man leicht querend bis zum Pt. 2860. Einige Meter westlich (links) dieses Punktes beginnt das untere Couloir. Anfangs noch verhältnismäßig flach und breit, steilt die Rinne zusehens auf (ca. 40°) und verengt sich deutlich bis zum Ausstieg auf ungefähr 3060m. Dass wir die zweite schwierige Hälfte gar nicht hätten durchsteigen brauchen, erfahren wir erst, als wir auf dem darauf folgenden mittleren Geröllfeld unterwegs sind und einen Berggänger - oder besser gesagt Bergläufer - treffen, der bereits wieder absteigt. Kurz oberhalb der Mitte gibt es einen mit Steinmännern markierten Ausstieg nach rechts; wir hatten ihn schlichtweg übersehen.
  Was soll's, so lag die "Schlüsselstelle" bereits hinter uns; also weiter über den linken (westlichen) Teil des Geröllfeldes zum Einstieg der oberen Rinne auf rund 3180m. Diese ist etwas steiler (ca. 45°) und durchgehend eng, quasi ein breiter Kamin. Bei Schwierigkeiten maximal im unteren IIer, stellt auch hier das allgegenwärtige Geschiebe die größere Gefahr dar. Doch mit konzentriert gesetzten Schritten, entlässt uns das Couloir schließlich auf den SE-Grat, bzw. in dessen rechte Flanke, wo inzwischen die mehrere Zentimeter betragende Schneeauflage zum leichteren Aufwärtsstreben genutzt werden kann. Und so haben wir es nach knapp vier Stunden ab Hütte dann doch geschafft und stehen froh auf dem  Piz Linard (3410m), seines Zeichens "König des Unterengadin" und höchster Gipfel der Silvretta.

  Da ziemlich windig und kalt hier oben, genossen wir die tolle Aussicht nicht allzu lange und machten uns alsbald an den Rückweg auf leicht anderer Route. Zum einen umgingen wir diesmal, brav den Steinmännern folgend, den oberen Teil der unteren Rinne; des Weiteren durchschritten wir das Zustiegsgeröllfeld am Bergfuß nun in Fallinie, was uns kurz vor Lai da Glims (2563m) nochmals eine kleine Kletterei (II) über einen ca. 20 Meter hohen Abbruch hinunter einbrachte.
  Zurück an der Chamonna dal Linard (2327m), gabs noch den obligatorischen gemütlichen Hock inklusive sehr netten Plaudereien mit Hüttenwart Gian Nuot und seinen Gästen, bevor am Abend - verwöhnt vom nach wie vor "goldenen Oktober-Wetter" - endgültig ins Tal abgestiegen und die weitere Heimreise angetreten wurde.

(Tour mit Schnapsi und Imseng)

 
 
     
 
reine Aufstiegszeit: 6:00 Std.
Entfernung ungefähr (ebenenprojiziert): mind. 16,6 km
Wetterverhältnisse: wolkenlos, ganz oben windig und kühl
Wegmarkierung: Hüttenweg und bis Lai da Glims weiß-rot-weiß
bis zum Gipfel etliche Steinmännchen
Gipfelbuch: vorhanden
Hilfsmittel: Stöcke, Helm
Sonstiges:

Zum Tourzeitpunkt komplett schneefreie Couloirs; dadurch infolge unangenehmen Geschiebes und Steinschlag anspruchsvoller, als bei Trittfirnauflage.

 
 

Tourengänger: Wolfenstein, schnapsi, Imseng


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5 WS+
T5 II
3 Aug 03
Piz Linard, 3411m · Linard03
T5-
30 Okt 09
Piz Linard · pirx
T5 I
12 Sep 09
Piz Linard (3411 m.ü.M.) · engadiner
T3 WS I WT3
12 Jun 15
Piz Linard (3410m) via S-Flanke · أجنبي

Kommentar hinzufügen»