Isle of Mull - The Burg - FossilTree


Publiziert von pizflora , 9. Oktober 2010 um 19:09.

Region: Welt » United Kindom » Schottland
Tour Datum: 2 Oktober 2010
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: GB 
Zeitbedarf: 5:00
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mietwagen
Unterkunftmöglichkeiten:The Old Mill B&B, Lochdon

Was machen Berg-BotanikerInnen, wenn die Sommersaison in den Alpen vorbei ist? Sie gehen einfach anderswo wandern... Im Anschluss an eine wissenschaftliche Konferenz in Schottland, auf der ich erste Resultate unserer Gipfelflora-Studie vorstellte (siehe frühere Hikr-Einträge dieses Sommers), reisten wir auf die Isle of Mull, welche nicht ganz so spektakulär wie die Isle of Skye mit ihren recht hohen und zackigen Gipfeln sein soll, dafür aber auch nicht ganz so von Touristen überlaufen. Und da der Wetterbericht nichts besonders Gutes erhoffen liess, wären wohl eh keine "hohen" Gipfel dringelegen (es sei denn, man tappt gerne im Nebel rum...). Wir haben unsere Wahl nicht bereut - eine echte Entdeckung!!

Da wir völlig unvorbereitet waren, machten wir uns erst auf zur Tourist info. Dort stiess ich auf den flyer "Walk on the wild side", der mich natürlich sofort ansprach... Einerseits wild, anderseits doch nicht so sehr, dass man ihn nicht guten Gewissens per flyer propagieren könnte.

Die Wanderung führte uns zum "Burg", einer Halbinsel im Westen der Insel, die nur durch eine kleine Fahrstrasse ein Stück weit erschlossen ist. Die Rückseite der Halbinsel heisst denn auch "Wilderness" und war das Refugium der letzten brütenden Seeadler Schottlands, bevor sie dann ausgerottet wurden. Seit einigen Jahren werden sie nun wieder ausgesetzt, und Mull ist wohl der beste Ort, sie zu beobachten. Entsprechend haben wir auch einige sowohl Stein- wie Seeadler gespottet auf unserer Wanderung.

Vom Parkplatz geht es entlang der Fahrstrasse ca. in 1h bis zum Hof "Burgh", in dessen Nähe der Standort eines prähistorischen Forts war. Ab da gehts auf einem Trampelpfad der Küste entlang, welche geologisch sehr interessant, hauptsächlich aus Basaltsäulen besteht. Entsprechend sind die ganzen Hänge "terrassiert" mit kleinen Basalt-Felswänden. Über eine eher altersschwache Leiter gelangt man eine kleine Klippe hinunter an den Strand, und nach weiteren vielleicht 20min. erreicht man den Fossil tree, d.h. einen mehreren Meter hohen Abdruck einer Konifere, die von der Lava, welche später zu Basaltsäulen erstarrt ist, "umspült" wurde. Sogar Jahrringe und die Rinde kann man erkennen, allerdings scheint der Baum ziemlich unter vielen "Fossilienjägern" gelitten zu haben und ist nicht mehr so imposant wie früher. Wir waren trotzdem beeindruckt.
Eigentlich wollten wir von da noch den darüberliegenden Hügel besteigen, aber da das Terrain recht unübersichtlich und die Zeit schon recht fortgeschritten war, gingen wir den gleichen Weg zurück. So schön und friedlich die Landschaft ist, die Strecke auf der Fahrstrasse zieht sich dann ganz schön, und man ist froh, wieder beim Auto zu sein... Die ganze Tour ist ca. 15km lang. ca. 10km davon (bis The Burgh und zurück) liessen sich problemlos mit dem Fahrrad bewerkstelligen, man bräuchte nicht mal ein gutes MTB.

Tourengänger: pizflora


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»