Gipfel der NW-Schweiz: Richtiflue 696m und Gagsen 905m


Publiziert von dominik Pro , 9. Oktober 2010 um 20:48.

Region: Welt » Schweiz » Basel Land
Tour Datum: 9 Oktober 2010
Wandern Schwierigkeit: T6- - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BL 
Zeitbedarf: 2:00
Aufstieg: 500 m
Abstieg: 500 m
Kartennummer:224T Olten

Gipfel der NW-Schweiz: Richtiflue 696m und Gagsen 905m


Es war mal wieder eine Tour bei der alles anders kam wie geplant. Eigentlich wollte ich ja bei Oensingen auf den Roggen, aber nach dem Belchentunnel kam ich in die Mittellands-Nebelsuppe. Also die Karte inspiziert und nach Langenbruck hochgefahren um auf den Erzenberg und die Schwängiflue zu gehen. Leider war da immer noch Nebel, aber Richtung Waldenburg sah es sonnig aus. Also Neuplanung und die Richtiflue als neues Ziel definiert. 

 Von Waldenburg aus wollte ich versuchen, auf oder in der Nähe des Grates zur Antenne aufzusteigen und dort dann den Wanderweg zu betreten. Ein direkter Aufstieg auf den Grat ist wegen der Häuser und dichtem Gebüsch nicht möglich, also versuchte ich es etwas nördlicher wo ein Weg hochgeht. Der führt zwar dann Richtung Süden und nicht mehr hoch, aber es waren Wegspuren zu finden, welche zu zwei alten Bunkern führen. Dann durch Gebüsch und Geäst hoch unter die Felsen. Ich hielt mich nordseitig mit der Hoffnung, irgendwann auf den Grat zu kommen. Leider war da nichts zu machen und ich ging immer dem Felsfuss entlang höher. Am Fels sind auch zwei Leitungen, welche vermutlich die Antenne versorgen. Jedenfalls gingen die dann irgendwann direkt auf den Grat hoch, allerdings war es dort auf der eineen Seite brüchig und auf der anderen Seite Fels 3. Grad und ohne Sicherung nicht erkletterbar. Also weiter, bis nach ein paar Metern dann ein paar stabil gewachsene Bäume und Sträucher den Aufstieg zum Grat erlauben (heikel). Jedenfalls kann ich diese Art des Aufstiegs überhaupt nicht empfehlen.

Bei der Antenne hat es dann ein Bänkli welches bei schöner Aussicht über das Waldenburgertal eine kleine Rast erlaubt. Danach folgt der markierte Wanderweg dem schönen Grat bis zum bewaldeten Minigipfel des Gagsen 905m. Dann weiter zur Hütte des SAC Baselland auf der Waldweid 1028m. Ziemlich verschwitzt und verdreckt mümpfle ich die hervorragende hausgemachte Linzertorte und trinke ein Rivella dazu.

Der Abstieg führt mich via Pt 907m auf gemütlichem Weg zurück nach Waldenburg.

Fazit:
 Der Normalweg auf die Richtiflue und zum Gagsen ist sehr schön T2. Meine Variante des Aufstiegs ist nur für T6-Freunde zu empfehlen und auch dann macht sie nicht wirklich Spass! Dann lieber mit Sicherungsmaterial wiederkommen und *richtig* den Grat erklettern.

Tourengänger: dominik


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

kopfsalat Pro hat gesagt:
Gesendet am 10. Oktober 2010 um 00:45
>Jedenfalls kann ich diese Art des Aufstiegs überhaupt nicht empfehlen.

dann hättest du uns ja vor einem bericht verschonen können? oder war da doch ein wenig das ego dahinter, das "unmögliche" geschafft zu haben? ;-)))

dominik Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 10. Oktober 2010 um 08:26
Hikr ist für mich ein Dokumentations- und kein Egobefriedigungstool. Ich habe eine Wanderung gemacht - also wird dokumentiert. Und in diesem Fall war's halt nicht so toll. Wieso sollte ich die Hikrgemeinschaft nicht auch an den negativen Aspekten teilhaben lassen? Habe auch über meinen Unfall diesen Sommer geschrieben. Hätte ich das auch sein lassen sollen weil ich es schlussendlich nicht auf den Gipfel des Oberaarhorns geschafft habe?

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 10. Oktober 2010 um 11:32
auf jeden fall hast du mein interesse geweckt. so werd ich mir den aufstieg wohl mal anschauen gehen.

negativ war es ja überhaupt nicht, denn du hast es ja geschafft.

dominik Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 10. Oktober 2010 um 11:41
joah, aber zwischen "schaffen" und "schaffen" liegt schon nochmals ein Unterschied. Es war eher ein "ich muss es schaffen weil der Abstieg noch viel besch...eidener gewesen wäre". Daher das Negative.


Kommentar hinzufügen»