Schnitzlerweg Axalp - Hinterburgseeli (1530m)


Publiziert von Jackthepot , 8. Oktober 2010 um 19:02.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Jungfraugebiet
Tour Datum:27 August 2010
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 2:00
Aufstieg: 180 m
Abstieg: 180 m
Strecke:Axalp Parkplatz - Hinterburgsee - Hilten Hütte - Axalp
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Nationalstrasse 8 Abfahrt Brienz/Axalp (Nr.29) -Richtung Axalp bis zum Parkplatz der Sesselbahn

An den Orkan  Lothar werden sich noch die meisten erinnern - am  27. Dezember 1999 fegt er mit Spitzengeschwindigkeiten von über 200km/h über Nordeuropa hinweg. In Brienz (im Tal) wurden immerhin noch 181km/h erreicht...Schäden von über 6 MiaUS$ waren die Folge (11,5 Mia volkswirtsschaftl. Schaden). Allein in der Schweiz fielen dem ca. 10 Mio Bäume zum Opfer. Damit steht Lothar in Weltrangliste der Sturmschäden auf Platz 4 - man glaubt es kaum, übertroffen nur von ein paar Hurricans - wie z.B. Katrina.

Nicht nur durch Lothar wurde die Axalp hart getroffen,im voran gegangenen Winter führte auch eine Lawine zu großen Forstschäden. Im Zuge der Aufräumarbeiten auf der Axalp entschlossen sich die Anwohner aus der Not eine Tugend zu machen und aus den unzähligen Baumstümpfen Skulpturen zu schnitzen. Schnell liessen sich weitere Holzbildhauer/innen aus der Region Brienz für dieses Projekt begeistern. So zieren inzwischen mehrere dutzend Holzskulpturen den gut ausgebauten Wanderweg von Axalp (oberer Parkplatz der Sesselbahn) nach Osten zum Hinterburgseeli und jedes Jahr werden es mehr.

Nachdem eineinhalb-tägiger Dauerregen den Urlaubstatendrang auf den (Zwangs-)Aufenthalt im Quartier reduzierte, lichteten sich endlich gegen Mittag die düsteren Wolken ein wenig. Die Hunde waren schnell ins Auto gelanden und los gings nach Axalp. Der Schnitzlerweg verläuft (turnschuhtauglich) zuerst in leichtem bergauf und bergab über Almen und durch lichten Hochwald. Nach kurzer Strecke zweigt links der Rundweg zurück nach Axalp ab. Gerade aus weiter, rechts oberhalb einer Gruppe von Almhäusern vorbei. Der Weg wird nun steiler und zieht am nordseitigen Hang immer höher. Den Wegweiser "Restaurant Hilten" lassen wir rechts liegen und nach ca. 30min des Höhersteigens haben wir den höchsten Punkt (geschätzt 1650m) erreicht. In steilem Zickzack führt nun der Pfad hinunter zum Hinterburgseeli, der idyllisch, mit glasklarem grünen Wasser in einer abflusslosen Geländemulde liegt.

Auch hier der Wegweiser zum Restaurant Hilten, den ich wieder ignoriere, aber nur weil der Dauerregen des vergangenen Tages den steilen Steig in eine "glitschige Matschpampe" verwandelt hat.
Zurück also auf gleichem Weg. Nachdem die schweißtreibende Anstiegsarbeit getan ist, widerstehe ich diesmal nicht der Verlockung in weiteren 10min Anstieg ein kühles Bierchen zu genießen. Über steilen Pfad teils bedeckt mit knorrigem Wurzelwerk, später dann auf sumpfiger Almwiese (Piste des Skigebiets Axalp) hinauf zu der netten, aussichtsreichen Almhütte. Über die Fahrstrasse einfach zurück nach Axalp.

Hinweis: die angegebenen 2h (incl. Hüttenbier) sind Jackthepot-untypisch EILschritttempo!!

PS: Ein Rätsel bleibt für mich ungelöst:  
warum in der Schweiz die (Holz/Kunst-) Schnitzer  " Schnitzler " heißen. Das hat doch nix mit einem Schnitzel zu tun, die gibt's doch nur im ' Wiener Wald ' , oder wie???
:-)))
nix füa unguat


Tourengänger: Jackthepot

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4+ I
T1
30 Apr 11
Axalp-Hinterburgseeli · Steinbock
T5
5 Jul 11
Oltschiburg 2'233m · saebu
T4+ I
19 Okt 13
Oltschiburg 2234m · Pit
T4
7 Sep 14
Stiller Steig auf den Tschingel · poudrieres

Kommentar hinzufügen»