Neuenalpspitz (1816 m) - Westlicher Vorposten im Alpstein


Publiziert von alpstein Pro , 3. Oktober 2010 um 17:02.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum: 3 Oktober 2010
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alpstein   CH-SG 
Zeitbedarf: 4:15
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1000 m
Strecke:Stein - Risipass - Gmeinenwis P. 1728 - Neuenalpspitz - Schlofstein - Rueboden - Stein
Zufahrt zum Ausgangspunkt:via Wil - Toggenburg - Stein
Kartennummer:Kümmerly & Frey Säntis-Alpstein

Letzter Tag einer vom Wetter nicht gerade begünstigten Urlaubswoche. Gestern konnten wir, Föhn sei Dank, ein grandioses Alpenpanorama bewundern, heute sollte es nach den guten Wetterprognosen nochmals auf einen Voralpengipfel gehen. Als Ziel haben wir uns den Neuenalpspitz (1816 m) mit Zustieg über den Nordgrat ausgesucht.
 
Gestartet sind wir in Stein (838 m) und folgten dem Wegweiser Risipass (1459 m). Der Weg dorthin führt durchgängig über Almwiesen und ist völlig unspektakulär. Dass die Skiabfahrt vom Stockberg über den Risipass nach Stein ein tolles Vergnügen sein muss, konnten wir uns bei der Topografie und den offenen Hängen gut vorstellen. Am Risipass angekommen sahen wir zum ersten Mal den Säntis (2502 m), der nordseitig bis weit runter schneebedeckt war.
 
Der weitere Aufstieg führte dann über einen Bergweg zur Gemeinenwis (1728 m). In vielen Serpentinen wird die Nordwestflanke des Berges überwunden, bis man dann am Grat steht und nun auch die Churfirsten zu Gesicht bekommt. Das Gipfelziel zeigte sich auch im Gegenlicht.
 
Wie im Führer beschrieben, kommt nun ein erheblich schärfer werdender Grat, wo es teils felsige und teils mit Legföhren bewachsene Köpfe  zu bewältigen gibt. Dieser Abschnitt war dann auch der interessanteste Teil des heutigen Tages. Das Gelände war zwar teilweise schmierig, aber mit Hilfe der Stöcke, Fels- oder Wurzelgriffen konnten wir uns auf den Beinen halten. Eine Ier-Stelle gibt es im Abstieg auch noch zu meistern und nach einem steilen Schlussaufstieg hat man den Neuenalpspitz (1816 m) erreicht.
 
Am Gipfel bietet sich eine tolle Aussicht in alle Himmelsrichtungen bis hin zu den Berner Hochalpen. Bei spätsommerlicher Wärme, das laue Lüftchen um die Ohren störte nicht, genossen wir das Panorama und die Brotzeit.
 
Abgestiegen sind wir dann über den Südwestgrat zum Schlofstein (1600 m), bis hierhin im offenen Gelände, weiter unten ging es zunächst steiler durch den teilweise schon bunten Herbstwald und ab dem Rueboden (1208 m) wieder ganz einfach über Almwiesen runter in das Tal nach Stein. Dabei heizte die Sonne nochmals so richtig ein.
 
Bleibt zu hoffen, dass der heutige Tag der Auftakt zu einem goldenen Oktober war.
 
 

Tourengänger: alpstein, Esther58


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Seeger Pro hat gesagt: Neuenalpspitz
Gesendet am 3. Oktober 2010 um 20:09
Ciao Hanspeter
So: Das wäre der erste informative Bericht über den Neuenalpspitz.
Ganz wichtig dabei sind die Fotos, welche die "interessanten" Stellen dokumentieren.
Auch das T3+ ist nach meiner Ansicht richtig taxiert.
Dazu kommt die Bodenbeschaffenheit, sprich schmierig (trockenes Wetter wichtig) .
Trotzdem bringst Du mit den knappen subjektiven Bemerkungen die persönliche Befindlichkeit auf den Punkt.
Von Dir kann man nur lernen!
Cari saluti auch an die tapfere Mitläuferin :-)
Andreas

alpstein Pro hat gesagt: RE:Neuenalpspitz
Gesendet am 3. Oktober 2010 um 20:19
Hallo Andreas,

vielen Dank für Dein Feedback.
Bei der Bewertung habe ich lange überlegt. Meist wird eine T3 vergeben, wie z.B. auch beim Schäflerweg Richtung Säntis, der ja meist komfortables Gehgelände bietet, wo man auf dem Gratweg schon immer wieder mal zulangen und einmal kurz abklettern muss. Verglichen mit der Marwees (Referenztour für T4) ist der Grat meines Erachtens eindeutig anspruchsvoller, allerdings ist man wenig absturzgefährdet. Nervenkitzel gibt es keinen. Eine T4- hielte ich auch für vertretbar.

Beste Grüße, auch von der tapferen Mitläuferin
Hanspeter

milan Pro hat gesagt: knapp verpasst....
Gesendet am 4. Oktober 2010 um 09:36
Hallo alpstein, wir haben gestern (fast) die gleiche Tour gemacht. Bericht folgt noch. Auto hatten wir bei Ende der Fahrstraße geparkt.(Hintertobel 1010m.ü.M.)und gingen den Gmeinenwis aber von Alpli an, sind also vom Risipass erst Richtung Windenpass. Den Nordgrat vor dem Neuenalpspitz würde ich auch T4 bewerten. irgendwo sehen wir uns mal :)

alpstein Pro hat gesagt: RE:knapp verpasst....
Gesendet am 4. Oktober 2010 um 18:12
Hallo milan,

ich habe Deinen Bericht mittlerweile gelesen. Eine T4 wurde auch schon mal vergeben, allerdings bei Schnee.

Wer weiss, vielleicht sind wir uns schon über den Weg gelaufen.

Grüße und einen schönen Wanderherbst noch
Hanspeter


Kommentar hinzufügen»