Täschhorn SO-Grat & Überschreitung Alphubel


Publiziert von garaventa , 30. September 2010 um 12:51.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:17 August 2005
Hochtouren Schwierigkeit: ZS
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 2 Tage

 
Besteigungsbericht:
Täschhorn S-O Grat im August 2005 (17-18 August 2005)


Die eigentliche Besteigung des Täschhorns erfolgte am 17 August 2005, dem ersten der beiden Tourtage.
Ich verliess das Haus um 5.45 Uhr und sah das Ziel im ersten Morgenlicht vor mir. Noch schien es mir schwer vorstellbar, in weingen Stunden vielleicht auf diesem Gipfel zu stehen.


Aufgrund der Wettervorhersage beschlossen wir gemeinsam, den Aufstieg zum Täschhorn bereits am ersten Tag der Tour durchzuführen. Täschhorn als "Tagestour" sozusagen.

Für den 18 August war nämlich eine Wetterverschlechterung zum vormittag angesagt worden.

Wir starteten am frühen Morgen auf Mittelallalin und folgten zunächst der Route zum Feejoch.

Kurz vor Erreichen des Jochs querten wir Rtg. Feekopf, überkletterten den Verbindungsgrat zum Gletscherfeld und erreichten wenig später das Alphubeljoch.

Von dort ging es über den S-O Grat steil auf den Gipfel.

Vom Gipfel des Alphubel aus konnten wir unser zweites Besteigungsziel des Tages nun schon aus der Nähe betrachten und ich spürte den Respekt vor diesem Berg nun deutlicher denn je zuvor.

Nach kurzer Rast auf dem Alphubel erfolgte der steile und mitunter vereiste Abstieg über den Nordgipfel Rtg. Mischabeljoch.

Der Tiefblick in das Mischabeljoch war beeindruckend und der Abstieg war stellenweise ein wenig heikel, da die Felsen teilweise mit Blankeis überzogen waren.

Dennoch erreichten wir die Biwakschachtel ohne nennenswerte probleme und konnten uns dort schon mal ein Nachtlager aussuchen, denn die Schutzhütte war natürlich menschenleer.

Nach dem Umpacken der Ausrüstung im Biwak starteten wir dann frisch gestärkt, um den eigentlichen Täschhorn S-O Grat zu gewinnen.

Die Bedingungen am Grat waren recht winterlich, es hatte viel Schnee im oberen Teil und eine Gruppe die am Morgen schon vom Biwak gestartet war, hatte sich entschlossen auf halbem Wege umzukehren.

Wir trafen sie kurz nach dem Start im Joch.

Teilweise hatten wir mit knietiefem Schnee zu kämpfen. Für diese Jahreszeit natürlich ungewöhnlich, doch es hatte Anfang August in hohen Lagen viel Schee gegeben, der infolge niedriger Temperaturen nicht mehr abtauen konnte.


Nach weiteren 3:15 Std. standen wir schliesslich gegen 15:15 Uhr auf dem Gipfel des Täschhorns bei besten Wetterbedingungen. Es war beinahe wolkenlos und windstill.

3 Jahre hatte ich warten müssen bis ich endlich diesen Gipfel besteigen konnte. Nie vorher waren die Bedingungen für eine erfolgversprechende Besteigung zumindest für mich so günstig.

Wie ich später von Gabriel erfuhr, wäre der wunderschöne September im nachhinein der günstigere Monat zur Besteigung gewesen, doch wer weiss das schon ein halbes Jahr vorher?? Wenn man nicht ständig vor Ort ist, bleibt eben nur ein gewisses Zeitfenster für einen Besteigungsversuch.

Nach einer halben Stunde auf dem Gipfel machten wir uns wieder auf den Weg nach unten, doch nun spürte ich schon, dass meine Kraftreserven schon strapaziert waren.

Da wir jedoch keinen Zeitdruck hatten, das Wetter gut und der Wind mässig war, erreichten wir ohne Stress und Hetze bei angenehmer Kletterei gegen 18:30 Uhr das Mischabeljoch-Biwak. Die wärmende Abendsonne verwandelte den Grat in eine traumhafte Himmelsleiter.

Es war eine anstrengende aber unvergessliche Tour und wir hatten zwei Vorteile auf unserer Seite. Wir konnten dieses imposante Gelände komplett bei Tageslicht durchsteigen und waren ganz alleine mit dem Berg. Eine ruhige Nacht ohne Nevösität war uns ebenfalls sicher, denn der Rückweg über den Alphubel ist zwar auch eine Tour für sich, kann aber auch bei schechter Sicht noch gewagt werden.

Am Abend trafen dann noch zwei Italiener im Biwak ein, die von Ottavan aus über den Weingartengletscher aufgestiegen waren. Mit vier Personen im Biwak lässt es sich sehr gut aushalten, mit 25 hingegen stelle ich mir das ziemlich unangenehm vor.

Die beiden hatten noch Glück mit dem Wetter, denn sie erreichten den Gipfel noch bei Sonnenschein, doch schon am Nachmittag gab es heftigen Regen und ein Gewitter in Saas-Fee.

Dort verbrachten wir eine ruhige Nacht und kletterten am nächsten Morgen über den Nordgrat zurück auf den Alphubel und von dort über den stark zerrissenen Gletscher zur Seilbahnstation Längfluh.

Ich werde dieses unvergessliche Bergerlebnis nie vergessen, vielmehr stehen für das Jahr 2006 schon neue interessante Besteigungswünsche auf dem Programm.
Auch dann werde ich wieder mit meinem hervorragenden Bergfüher Gabriel aus Saas-Fee unterwegs sein. Ich freue mich schon darauf wieder bei ihm am Seil zu sein.

Kameradschaftlicher Gruss


garaventa

Tourengänger: garaventa


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

WS
14 Jul 12
Alphubel · WoPo1961
WS+ II
WS+ II
WS II
9 Aug 09
Alphubel 4206m · api
WS II
26 Jul 09
Alphubel 4206 m via Feechopf · Ursula

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Wandelwallis.nl hat gesagt: Wunderbar !
Gesendet am 30. September 2010 um 12:54
Schöne Bilder !!!!!!

Grüsse
Henkie_NL

WoPo1961 Pro hat gesagt:
Gesendet am 30. September 2010 um 16:33
Hallo Garaventa,
da hast du aber in den letzten Jahren ne Menge toller Touren gemacht. Gratulation! Gibt es im Wallis noch 4000er, auf denen du noch nicht warst?
Deine Fotos gefallen mir übrigens auch
Gruß WoPo

garaventa hat gesagt: RE:
Gesendet am 5. Oktober 2010 um 10:07
Hallo WoPo1961

ein paar Gipfel fehlen mir schon noch, aber 34 Berge jenseits der 4000er Marke darf ich schon als "bestiegen" bezeichnen.

Wenn es die Zeit erlaubt, werde ich in den kommenden Tagen noch ein paar Touren neueren Datums einstellen.

Gruss garaventa


Kommentar hinzufügen»