Grialetschhütte


Publiziert von tschiin76 , 31. August 2011 um 22:42.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Davos
Tour Datum:12 September 2010
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Aufstieg: 842 m
Abstieg: 500 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Dürrboden

Eine Sommer- Fortsetzung mit unserer Tour de Soleil (TdS)-Truppe sollte es werden: leider blieben am Schluss nur noch 3 von 8 übrig. Nichts desto trotz: wir wollen es nicht sein lassen und verabreden uns am späten Samstagmorgen. Die Wetterprognosen für Samstag sind gut, für Sonntag durchzogen, eine Front wird erwartet, es heisst aber, dass sie wohl nicht bis inneralpin vorstossen wird. So sind wir guter Hoffnung, die Planung für Sonntag vertagen wir aber auf den nächsten Tag, wir wollen uns erst die Verhältnisse anschauen.
Treffpunkt in Davos, wir fahren gemeinsam mit dem Postauto bis Teufi und genehmigen uns erst mal einen Kaffee, bevor wir überhaupt irgendetwas unter die Füsse nehmen.
Dann schlendern wir gemächlich ins Tal hinein, immer dem Dischmabach entlang bis Dürrboden.
Ein paar Häuser, ein Reschti und viele Kühe. Wir laufen weiter, jetzt wirds sogar etwas steiler, der Weg aber ist nicht zu übersehen, ein typischer Hüttenweg halt.
Es ist warm, wir machen Pause und schnattern weiter.
 Unter der angegebenen Zeit von 1.5h erreichen wir den Furggasee, bereits da türmen sich Wolken im Westen auf, wir wandern aber noch in der Sonne.
Trotz wachsendem Bauch, ich komme gut den Berg hoch und freue mich über meine noch vorhandene Fitness. Sogar zum schwatzen reicht die Puste noch...;)
Vorbei an den Hüttenseeli erreichen wir unser heutiges Ziel. Schon beim Bier: eine fidele Männertruppe, die uns sogleich ins Gespräch zieht. Beeindruckt von unserer Marathonläuferin gibt ein Wort das nächste und die Zeit vergeht wie im Flug.
Wir beobachten auch noch ein Päärli, das mit je einem Pferd den Weg hochgelaufen kommt. Wo die wohl noch hinwollen? Das Abendessen ruft, ein gemütlicher Hüttenabend nimmt seinen Lauf und bald gehts ab in die Heia.
Am nächsten Morgen dann: die Kaltfront hats doch bis zu uns geschafft: morgens um 4 ists hell, und das nicht wegen dem Mond: die Landschaft um uns herum: weiss und grau, wir verpackt in Watte und Stille.
Angesichts der schlechten Sicht und den total verschneiten Wegzeichen beschliessen wir, den Weg nach Dürrboden zu nehmen. Eigentlich hätten wir auf den Flüelapass laufen wollen, wir lassens sein, gesehen hätten wir eh nichts.
Ich liebe es, durch frisch verschneite Landschaft zu stapfen, alles gedämpft und von einem geheimnissvollen Zauber, alles entrückt und weit weg.
Der Furggsee trotzdem malerisch und auf 2300m ist schon wieder fertig weiss. Wir sind schon wieder unter den Wolken und rutschen im Matsch talwärts. Wenigstens von oben ist es trocken.
Wir erwischen den 11 Uhr Bus und sind schon bald zurück in Davos. 
Bei warmen Getränken beraten wir unser weiteres Programm: was anfangen mit dem restlichen Tag? Die Marathonläuferin muss nach Hause - da warens nur noch zwei.
 Wir beschliessen:kleine Tour vom Ofenpass aus, im Süden soll es trocken bleiben. Verabschiedung - und wir sitzen in der kleinen Roten nach Zernez.

Tourengänger: tschiin76


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»