Klettersteig Jegihorn 3206m


Publiziert von Freeman , 24. September 2010 um 00:37.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Mittelwallis
Tour Datum:21 September 2010
Klettersteig Schwierigkeit: ZS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 2:15
Aufstieg: 806 m
Abstieg: 806 m
Strecke:Kreuzboden - Einstieg Klettersteig Jegihorn - Jegihorn - Kreuzboden
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Saas Grund / Kreuzboden
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Saas Grund / Kreuzboden
Unterkunftmöglichkeiten:Weissmieshütte SAC
Kartennummer:1:25'000 Blatt 1309 Simplon

Wer verirrt sich bloss zu einem Dreitausender in einer Gegend voll Viertausender mit viel Schnee und Eis? Sicher ist das Jegihorn ein Berg der wenig bestiegen wird nur seiner Höhe oder Lage willen. Nun gut, die Lage und die Sicht zu den umliegenden Viertausender ist zwar bezaubernd und trotzdem sind die Eisriesen die grösseren Magneten. Und trotzdem steigen zahlreiche Ferratisti über den Klettersteig auf den Gipfel des Jegihorns.

Für mich stand ganz eindeutig das Erlebnis über die Drahtseilbrücke und das Erklimmen der Strickleiter im Vordergrund. Der übrige Klettersteig war mehr Vergnügen als Nervenkitzel obwohl es auch da ein paar ganz nette Stellen gibt sich im Herumturnen am Sicherungskabel zu üben.

Eine eigene Herausforderung ist wohl die schnelle und zügige Wegfindung zum Einstieg des Klettersteiges. Bei der Seilbahnstation 'Kreuzboden' steht ganz brav ein blaues Wegweiserschild. Folgt man diesem ist man geneigt ganz automatisch den Weg zur Weissmieshütte einzuschlagen.

Korrekt und direkt folgt man der Schotterstrasse bergwärts zum linken Skilift. Man folgt weiter dem Skilift bis zur unauffälligen Markierung gegen links (nördlich), siehe Bild. Man kann sich auch am Bergbach orientieren, denn man quert kurz nach der Seilbahnstation 'Kreuzboden' links über den Bergbach und wandert stets links davon.

Nach dem Einstieg geht es gleich zur Sache und stetig in die Höhe. Es hat ein paar 'nette' Stellen an denen man ein wenig herumturnen kann. Nur zu schnell steht man schon vor der 'Wegteilung' auf dem Vorgipfel. Hier muss man sich entscheiden ob man der 'alten Wegführung' folgen will (K3-4) oder ob man die Herausforderung 'Zitterpartie' über die Drahtseilbrücke und an der Strickleiter hoch (K5) wahr nehmen will.

Wofür ich mich entschieden habe ist ja wohl klar! Die 'Zitterpartie' wurde dann auch ein wenig davon. Diese Drahtseilbrücke ist tatsächlich eine ziemlich luftige Angelegenheit! Man ist sicher gut beraten alle am Rucksack angehängten Utensilien (Teleskopstöcke und Trinkflasche) in den Rucksack zu verstauen um nicht an den engen seitlichen Verstrebungen hängen zu bleiben. Ich möchte mir nicht ausmalen was ein Sturz auf der Drahtseilbrücke zur Folge hätte.

Ich selbst benutze ein Klettersteigset 'Tec Step Via Ferrata Brenta' von Mammut. Dieses ist hier viel zu kurz um oben am Sicherungskabel einzuhängen. Also verlängerte ich mit meiner Selbstsicherungsschlinge (2/3 Länge). Auch mein Vorgänger hatte etwas Mühe. Er musste sein Y-Klettersteigset mit Bremsplatte voll 'ausziehen' um oben einhängen zu können.

Die seitlichen Führungskabel haben zum Tragseil (unten) einen Abstand von ca. 1.40 Meter. Für 'normal' gross gewachsene Personen reicht dies genau bis unter die Armkehlen und geben Halt. Wie es für klein gewachsene Personen ist entgeht meiner Kenntnis, ist aber sicher nicht vorteilhaft.

Endlich auf der anderen Seite angekommen steht eine weitere Herausforderung bevor. Senkrecht geht es an der 'Strickleiter' hoch. Weiter geht es fast senkrecht durch die Felswand. Die angeschraubten Steintritte und Haltegriffe (wie in Kletterhallen) geben die notwendige Unterstützung. Bald darauf steht man dann auf dem Gipfel des Jegihorns.

Auch wenn das Jegihorn kein Viertausender ist, oben angekommen ist man trotzdem sehr glücklich.

Ein schöner Klettersteig mit Nervenkitzel wie es ein Ferratist liebt.

Tourengänger: Freeman


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

ZS-
21 Jun 06
Klettersteig Jegihorn · chamuotsch
ZS
T4 ZS
T4 ZS+
T4 ZS
12 Sep 15
Jegihorn 3206 via ferrata · ALE66

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Bombo hat gesagt: Sicherung zu weit weg
Gesendet am 24. September 2010 um 14:51
Ich hatte bei meiner damaligen Klettersteigbegehung dieselbe Erfahrung gemacht, dank Fenek's Bericht, welchen ich zuvor gelesen habe, war ich mir davor aber bewusst. Ich glaube, der Clou ist, dass man eben von Anfang an gar nicht erst oben einhängt, sondern an den seitlichen Drahtseilen. Während das obere Seil sich gegen Ende der Brücke sich ja ziemlich in die Höhe zieht (und deshalb dann das Klettersteigset auch zu kurz erscheinen lässt), bleiben die seitlichen Drahtseile stets auf der selben Höhe. Zugegeben, oben muss man fast nicht umhängen, während man natürlich auf der Seite wegen den zahlreichen Spannseilen ständig am klinken ist.

Uebrigens auch ich fand damals, dass die Wegbeschreibung zum Klettersteig ungenügend ist, anfangs noch sehr deutlich und dann immer weniger... Aber finden tun's dann doch alle :-)

Gruess und einen schönen Herbst!

Bombo

Freeman hat gesagt: RE:Sicherung zu weit weg
Gesendet am 26. September 2010 um 19:40
Hallo Dominik

Besten Dank!

Ev. wurde das Sicherungsseil oben oder das Tragseil unten angepasst, ev. hat das Gewicht der Person auch noch einen gewissen Einfluss. Auf jeden Fall war meine Sicherung mit der 2/3 Länge der Selbstsicherungsschlinge immer straff gespannt und hat mich nicht 'noch oben gezogen' wie es anzunehmen wäre, wenn das Tragseil mit rund 85 kg belastet wird.

Auf der Seite sichern würde ich persönlich eher nicht, ist es doch recht 'luftig' da oben und dann noch eine Hand freimachen um bei jeder seitlichen 'Verstrebung' (4x) die zwei Karabiner umzuhängen... das wäre mir das Risiko nicht wert.

Wie geht es eigentlich deinem Fuss? Hoffentlich gut!

Gruss Patrick



Kommentar hinzufügen»