Hombrig 684m, Dottenberg 749,3m und Rooterberg-Chären 839,6m


Publiziert von Sputnik Pro , 25. März 2007 um 16:51.

Region: Welt » Schweiz » Luzern
Tour Datum:25 März 2007
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Rooterbergkette   CH-LU 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 860 m
Abstieg: 870 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Man startet direkt vom Bahnhof Luzern!
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Von Luzern mit der S-Bahn nach Gisikon-Root.
Unterkunftmöglichkeiten:Keine. Hotels oder Jugendherberge in Luzern.

WANDERUNG ÜBER DIE HAUSBERGE DER STADT LUZERN.

Meine LU-Gipfel Nummer 10 bis 12.

Hombrig (684m): Der Hombrig ist einer der kleinsten Luzerner "Berge", er ist sozusagen die Luzerner Kopie vom Zürichberg. Man startet beim Bahnhof und wandert zuerst dem nördlichen Seeufer entlang, danch geht es durch ein altes Villenviertel zu Spital und weiter zum Hof Utenberg. Dort wandert man über den bewaldeten Westrücken bis zu seinem höchsten Punkt - er liegt langweilig ohne Aussicht im Wald. Der Abstieg erfolgt auf einem steilen Wanderweglein mit Stufen auf der anderen Bergseite hinunter zum Weiler Stuben wo sich auch die Druckfabrick des "Blicks" befindet.

Dottenberg (749,3m): Von Stuben geht es zuerst über ein Fahrsträsschen zum Hof Ober Äbrüti hoch, danach folgt ein kurzer Wanderweg und zum Schluss wieder ein Fahrsträsschen bis unter den Gipfel an einem Waldrand. Die letzten Meter zum höchsten Punkt steigt man über eine Weide (ich hatte 10cm Schnee). Die Aussicht vom Gipfel wäre gut, ich hatte aber leider ziemlich viele Wolken. Für den Abstieg steigt man wieder zum Fahrsträsschen ab und folgt ihm über P.711m bis in den Wald wo eine Holzhütte steht. Man steht nun direkt über dem Nordostsporn (Wald; bis 40°; T3-4), dank dem gefrorenen Schnee war der Abstieg heute über diesen kleinen Sporn ein Vergnügen.

Rooterberg - Chären (839,6m): Nach dem Abstieg vom Dottenberg folgt man einem Fahrsträsschen bis kurz vor den Hof Stafelweid. Nun nimmt man am besten die Abkürzung indem man über die Weide (15cm Schnee) zum P.708m hochsteigt. Von dort geht es wieder auf einem Fahrsträsschen bis unter den Rooterberg. Die letzten Meter muss man dann weglos zum Gipfel mit dem "langen" Kreuz unter die Füsse nahmen. Der Gipfel wäre ein exklusiver Aussichtspunkt , ich hatte leider ziemlich viele Wolken ! Der Abstieg nach Norden zum P.751m war aber ziemlich Mühsam, ich sank bis über die Knie im Schnee ein! Vom P.751m führt dann ein Wanderweg problemlos zum Bahnhof Gisikon-Root.

Genaue Route: Luzern - P.505m - Utenberg - Hombrig - Stuben - P.537m - P.579m - Stubenweid - Ober Äbrüti - P.692,0m - Dottenberg - P.711m - Steilabstieg über Dottenberg Nordostsporn - P.545m - P.708m - P.765m - P.790m - Rooterberg / Chären - P.751m - Tönihof - P.632m - Grossbergwald - Bethlehem - Oberwil - P.456m - Bahnhof Gisikon / Root.

Tour im Alleingang.

Anmerkung: Im Kanton SO gibt es ebenfalls einen Dottenberg (938m), ich habe diesen Hügel schon ein Jahr zuvor besucht. Fotos und Bericht siehe: http://www.hikr.org/tour/post535.html

Link zur Karte Projekt LU: http://www.hikr.org/files/101894.jpg


Tourengänger: Sputnik

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T1
T1
T1
T1
7 Jun 09
Hombrig 684m · eldo
T1
13 Apr 08
Hombrig 684m · budget5

Kommentare (8)


Kommentar hinzufügen

Gelöschter Kommentar

Omega3 hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. März 2007 um 22:32
Und dann noch Graubünden! :-)

Sputnik Pro hat gesagt: NIDWALDEN
Gesendet am 26. März 2007 um 05:24
Nach Luzern werde ich wahrscheinlich den Kanton Nidwalden machen, den schwieridsten und höchsten (Rotstöckli) habe ich ja schon ;-)

Delta Pro hat gesagt: RE:NIDWALDEN
Gesendet am 26. März 2007 um 08:14
Ciao Sputnik!
Es erstaunt mich immer wieder, mit welcher Ausdauer Du Deine Ziele verfolgst! Hast Du Dir die Besteigung aller Mittelland-Gipfel mal in den Kopf gesetzt, erscheint jedes Wochenende eine entsprechende Tour - nicht nur einfach grosse Worte!
Find ich toll! Weiter so!
Und noch was: Schön, dass auch die weniger bekannten, kleinen Gipfel etwas in die "Schlagzeilen" gelangen. Denn nicht nur die ganz Grossen können eindrückliche Bergerlebnisse bescheren!
Gruss Delta

Sputnik Pro hat gesagt: Danke Delta!
Gesendet am 26. März 2007 um 09:44
Naja, Mittelland ist wohl übertrieben... den Kanton Bern werde ich wohl besser nicht in Angriff nehmen ;-)

Ich denke da schon eher an NW, OW, SZ, und die kleinen NE, TG und SH... oder an alle UR-3000er und GL-3000er, die sind übrigens um einiges leichter (max. ZS-) als einiger 2000er in diesen Kantonen!

Im Spätsommer oder Herbst müssen wir unbedigt mal 'was zusammen unternehmen, die Cavistraugipfel warten ja schon von hikr.org besucht zu werden!

Tolle Touren und viele Grüsse aus dem schönen Baselbiet!

Andi

dabuesse hat gesagt:
Gesendet am 25. März 2007 um 22:45
Hab auch angefangen mit Kantonsgipfel besuchen. Ich will alle Gipfel des Kantons Zürich besuchen. Nebst den auf romankoch.ch aufgeführten Gipfel habe ich noch 18 weitere auf die Liste zugefügt, alles Punkte in der Landschaft, die auch den Namen Gipfel verdient hätten.

ossi hat gesagt: RE:Hoi
Gesendet am 26. März 2007 um 14:22
Also ich könnte dem Sputnik noch den Gipfel Honegg bei Eglisau empfehlen (siehe Bericht)....auch ein absolut spektakulärer Berg!! Wer es auf der Honegg schafft, eine T2- Route ins Gelände zu zeichnen, dem müsste man den hikr-Verdienst-Orden umhängen :)

Sputnik Pro hat gesagt: RE:Hoi
Gesendet am 26. März 2007 um 15:07
*grins*

nein, nein die Honegg muss nicht auch noch sein... da suche ich lieber ein T5-6 im Kanton Luzern, nach der LKS hab ich da schon etwas gefunden!

Gruss Andrej


Kommentar hinzufügen»