Cassis – Sormiou – retour


Publiziert von Delta Pro , 21. März 2007 um 14:27.

Region: Welt » Frankreich » Provence
Tour Datum:14 April 2001
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Zeitbedarf: 10:00
Aufstieg: 2200 m

Lange und landschaftlich eindrucksvolle Küstenwanderung nach Sormiou und zurück

An der Calanques-Küste zwischen Cassis und Marseille kann man nicht nur klettern, sondern auch wandern – und das auf höchster Genussstufe. Die Wege sind sehr abwechslungsreich, diejenigen, welche an der Küste verlaufen auch oft ausgesetzt, selten begangen und bieten grossartige Panoramen.

Als Kletter-„Ruhetag“ beschliessen wir eine Wanderung zu unternehmen, nämlich von der Jugi in Cassis bis nach Sormiou und wieder zurück. Die Distanz hält sich in Grenzen, doch wir unterschätzen die Höhendifferenzen, die sich in unzähligen, kleinen Aufstiegen der Küste entlang ergeben. Hinweg wenn immer möglich auf dem wildesten Küstenweg. Teilweise leichte Kletterpassagen (I) und ab und zu Sicherung durch Stahlseile. Auf dem Rückweg gemütlicher und schon mit etwas müden Beinen durchs Hinterland, vorbei am Nordfuss der Grande Candelle.


Tourengänger: Delta

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

dabuesse hat gesagt: Ej Delta
Gesendet am 21. März 2007 um 21:29
man kann nicht nur wandern in diesem Gebiet, man kann auch gut Biken, waren letzten Sommer auf der Maturreise dort. Die Trails um Cassis / Le Ciotat / Aubagne und Marseille sind sehr abwechslungsreich. Wilde Klippentrails, sanfte Hügel, brutalharte Anstiege, alles ist vorhanden. Leider sind die Pneus durch die spitzigen Steine sehr anfällig auf Platten, gemerkt aus eigener Erfahrung:)
Für Wanderfreaks kann ich die Tour dem Cap Canaille empfehlen, mann kann einige Kilometer auf den über 300m Klippen entlang wandern, dies für all die, die gerne Wind haben. Leider hat durch die "Route des Crètes" in der Hauptsaison dort etwas Autolärm.
Mit etwas Kraxlerei kann man auf den ca. 150m hohen Bec de l'aigle, den Wahrzeichen von Le Ciotat (Hügel hinter dem Hafen) vergnügen. Das Geistein ist dort Nagelfluhähnlich, jedoch sehr kompakt.
Auch der Pic de Bretage östlich von Aubagne ist empfehlenswert. Dort oben befindet sich die Radaranlage des Flughafen Marseille. Da dieser Berg mit über 1000 m höher ist als die Hügel der Umgebung hat man einen guten Rundumblick. Ich sah dort sogar die Alpen. Schön ist auch die direkte Aussicht auf die Stadt Marseille und das Mittelmeer.
Das das Gebiet auch ein Paradies ist für Kletterer habe ich da nicht gewusst:) Nur für Badegäste ist das Gebiet nicht zu empfehlen, da die Strände fast immer nur auch Kies bestehen. Dazu kommt noch der Mistral, der zwar schöner Wetter bringt, jedoch das Meer im Hochsommer auf bis zu 12 Grad hinunterkühlt, da das warme küstennahe Wasser fortgeblasen wird.


Kommentar hinzufügen»