Bisse du Torrent-Neuf: 3 Hängebrücken und etwa 1000 Leute


Publiziert von Willem , 19. September 2010 um 19:16.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Mittelwallis
Tour Datum:27 Juli 2010
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 3:00
Aufstieg: 50 m
Abstieg: 50 m
Strecke:
Prafirmin - Chapelle Ste. Marguerite - Bisse du Torrent-Neuf und zurück

Zufahrt zum Ausgangspunkt:
Mit Bus: von Sion zur Bushaltestelle "Prafirmin-d'en-Haut". Weiter siehe unten.
Mit Auto: von Sion Richtung Savièse und später Richtung Mayens-de-la-Dzour. Bei der Bushaltestelle "Prafirmin, Torrent-Neuf" sieht man Wanderwegweiser. Man fährt besser noch weiter Richtung Mayens-de-la-Dzour bis zur weiten Haarnadelkurve nach rechts, die sich kurz vor der Bushaltestelle "Prafirmin-d'en-Haut" befindet. In der Haarnadelkurve zweigt man nach links (in westsüdwestlicher Richtung) ab in den "Chemin des Mélèzes". Nach etwa 250 Metern kann man das Auto am Waldrand abstellen

Kartennummer:Wanderkarte Anzère Topo Rando 1:25 000

Schon wieder stand eine Suonentour auf dem Programm: nach unseren Suonentouren im Baltschiedertal und im Turtmanntal wollten wir diesmal die Torrent-Neuf Suon besuchen. Am 22. August 2009 wurde der erste renovierte Teil der Suon ab der Chapelle Ste. Marguerite wieder eröffnet. Für weitere Informationen kann man die offizielle Webseite besuchen. Die Tourenberichte von Nadirazur auf Deutsch und genepi auf Französisch sind auch empfehlenswert. Wir sind vom Parkplatz bei Prafirmin kurz zur Suon abgestiegen. Bis zur Chapelle Ste. Marguerite führt der Weg durch Wald und er ist bis hier völlig problemlos zu begehen. Der Weiterweg führt sehr gut abgesichert durch die steilen und hohen Felsflanken. Wenn wir dort unterwegs waren, gab es schon 3 Hängebrücken, die alle etwa 100 Meter lang sind! Am Weiterweg wurde immer noch gearbeitet. Auf dem gleichen Weg sind wir wieder zurück nach Prafirmin gegangen.



Route: Vom Parkplatz am Waldrand bei Prafirmin (siehe oben wie man dort gelangt) geht man in südwestlicher Richtung in den Wald (nicht markiert, aber auf der Karte eingezeichnet). Am Anfang ist der Weg flach, später führt er in einem weiten Linksbogen leicht abwärts bis zu den Wegweisern an der Torrent-Neuf Suon. Diese Stelle sollte man sich einprägen für den Rückweg. Rechtshaltend führt der schöne Weg am Wasser entlang zur Chapelle Ste. Marguerite. Im "Couvert des Vouasseurs" neben der Kapelle kann man einkehren.

Bis hier war der Weg sehr einfach, aber kurz vorbei der Kapelle wird gewarnt für exponierte Stellen und Steinschlag. Der Weiterweg führt in NNO-Richtung durch eindrucksvollen Felsflanken und über drei Hängebrücken hoch über dem Talgrund in Richtung Sanetschpass. Bei der zweiten Brücke gibt's eine kleine Hütte mit "Suonenbuch". Die Überschreitung der Brücken ist spannend und macht Spass, aber die Abschnitte zwischen den Brücken sind meiner Meinung nach manchmal übertrieben abgesichert worden. Deswegen waren auch sehr viele Leute unterwegs. Nadirazur hat recht dass diese Abschnitte wenig von ihrer orginellen Art behalten haben. Nach den drei Hängebrücken folgte eine kleine Brücke. Nach dieser Brücke war der Weiterweg (noch) gesperrt.

Auf dem gleichen Weg sind wir zurück zur Kapelle und Richtung Prafirmin gegangen. Diesmal sind wir kurz vor Prafirmin nicht linkshaltend direkt zum Parkplatz aufgestiegen, sondern geradeaus am Wasser entlang weiter gelaufen. Nach wenigen Minuten gelangt man zu einer Fahrstrasse, der man bis zur Bushaltestelle "Prafirmin" folgen muss. Von hier aus gelangt man auf der Strasse Richtung Mayens-de-la-Dzour wieder zum Parkplatz am Chemin des Mélèzes. Das kurze Stück der Torrent-Neuf Suon und die Strassenbegehung sind jedoch nicht besonders attraktiv. Man geht also besser bei den Wegweisern kurz vor Prafirmin linkshaltend auf dem unmarkierten Weg zum Parkplatz zurück.



Facts: vom Parkplatz bei Prafirmin bis zur Chapelle Ste. Marguerite schöne und einfache Suonenwanderung mit hübschen Ausblicken. Ab hier führt der Weiterweg bestens abgesichert durch hohe Felsflanken und über drei langen Hängebrücken. Auf der Talseite gibt's fast durchgehend eine Barrière. Leider hat die Suon wenig von ihrer originellen Art behalten. Dennoch ist die Begehung eindrucksvoll wegen der wilden Umgebung und man hat schöne Fern- und vor allem Tiefblicke. Die Überschreitung der Hängebrücken ist ziemlich spannend. Wenn man Einsamkeit sucht, ist man hier am falschen Ort. Wir haben hier auch viele kleine Kinder und ältere Leute gesehen.
 

Zum Schwierigkeitsgrad: Nadirazur hat die Tour bis zur ersten Hängebrücke mit T1 bewertet. Meiner Meinung nach hat sie völlig Recht dass der Weg seeeeeehr gut abgesichert worden ist. Wegen dieser Absicherung ist der Weg auch für halbwegs schwindelfreie und trittsichere Bergwanderer problemlos zu begehen. Wir haben jedoch etwas Steinschlag gesehen, was für eine T1-Wanderung eher aussergewöhnlich ist. Man sollte also auf felsigen Abschnitten oft nach oben schauen!!! Dazu kommt noch dass die Überschreitung der hohen und langen Hängebrücken nicht jedermanns Sache ist. Deswegen habe ich diesen Abschnitt mit T2 bewertet.


Reine Gehzeiten:
- Parkplatz Chemin des Mélèzes - Chapelle Ste. Marguerite: 0h45 (T1), zurück ebenfalls 0h45
- Chapelle Ste. Marguerite - Hängebrücken - Suonenende: 0h45 (T2), zurück ebenfalls 0h45

Bei jeder Beschreibung etwas Musik: Yannick Noah - Angela


Tourengänger: Willem


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Gelöschter Kommentar

Willem hat gesagt: RE:Steinschlag
Gesendet am 19. September 2010 um 21:43
Hallo muscat,

danke fürs Kompliment und für den interessanten Suonen-Link!

Der Steinschlag war in der Nähe der kleinen Hütte bei der zweiten Brücke. Ein Helm ist aber vielleicht etwas übertrieben. Wenn man gut ausschaut, sollte es auch ohne Helm problemlos gehen.

Zudem kann man auf den Bildern (z.B. hier) sehen dass man noch immer nicht fertig ist mit dem Steinschlagschutz. Vielleicht gibt's in zwei Jahren ein Dach über dem ganzen Weg:).

Gr Willem


Kommentar hinzufügen»