Kein Drama im Val Madra


Publiziert von Zaza , 16. September 2010 um 11:30.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Bellinzonese
Tour Datum:15 September 2010
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Gruppo Cima Rossa   CH-TI 
Zeitbedarf: 8:30
Aufstieg: 2500 m
Abstieg: 2900 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Kein öV im Val Malvaglia und Val Pontirone. Autostop funktioniert meist recht gut, besonders das Val Malvaglia ist aber auch fürs Velo gut geeignet (man kann den Drahtesel mit der Seilbahn Malvaglia-Dagro hoch transportieren)
Kartennummer:1273, 1274

...ganz im Gegenteil, denn Val Combra und Val Madra, die wilden Seitentäler des Val Malvaglia, sind wunderschön. Ebenfalls eine Reise wert ist der lange Grat, der die beiden Täler voneinander trennt.

Mein Gastgeber in Sant'Anna ist ein bekennender Nicht-Frühaufsteher. So ist es praktisch, dass ich das Hausvelo benützen kann, um Madra, den eigentlichen Ausgangspunkt, zu erreichen. Dazu geht es zunächst 100 hm runter und dann 450 hm aufwärts. Der Spass dauert etwa 45 Minuten - Rucksack, Bergschuhe, schlecht eingestelltes Velo und die frühe Stunde können als Erklärungen für das nicht gerade pantanige Tempo dienen.

Kurz nach 7 geht es also in Madra los auf einem guten Pfad bis Pianezza und weiter nach Langa. Wenige Meter östlich der westlichen Jägerhütte beginnt der gute Pfad zur Sella. Er entspricht dem alten Wegtrassee und es ist schwer verständlich, dass er auf der LK nicht eingetragen ist. Ohne den Unterhalt durch die Jäger wäre das Durchkommen aber äusserst mühselig (viel Gestrüpp). Der letzte Aufstieg zur Sella ist sehr steil und in Kürze erreicht man P. 2081, ein schöner Aussichtspunkt mit Holzkreuz und Gipfelbuch. Die Einträge sind ziemlich zahlreich, wobei es meist die gleichen Personen sind - meistens Einheimische, Zücchin scheinen sich hier selten zu tummeln.

Die Sella kann übrigens auch aus dem Val Combra, entweder über Cusnich - Paradìs di Cöcc oder über Pulgabi - Santera erreicht werden. Beide Pfade waren auf den Erstausgaben der LK 1:50'000 noch eingetragen, sollen jedoch heute in schlechtem Zustand sein.

Der weitere Gratverlauf ist nicht sonderlich schwierig, überraschenderweise findet sich fast immer eine Pfadspur. Kurz nach dem Poncione di Piancalunga treffe ich denn auch auf eine grosse Schafherde. Nach dem Pizzo Caldözz mache ich noch einen Abstecher zum Passo del Ramulazz, um einen Blick ins Calancatal zu werfen. Noch nie war ich in diesem Jahr in dem schönen Tal, mal sehen, ob sich das noch ändern lässt! Der Pass hat zwei Einsattelungen - die nördliche ist etwas höher und aus dem Val Combra mit einer (etwas verblassten) Markierung zu erreichen, die südliche weist ein Passbuch auf. Vom Pass kann man übrigens recht gut den Pizzo del Ramulazz Nordgipfel erreichen. Der Gletscher ist zwar harmlos, aber im Herbst können trotzdem Steigeisen nötig werden.

Der Abstieg führt zuerst nach Rotondo (Ruine), dann Campioni (neue Hütte im Bau) und weiter nach Bragnei. Die Route ist ab Rotondo markiert. In Bragnei werde ich von zwei netten Jägern zum Kaffee eingeladen. Den Grappa lasse ich aus - einerseits habe ich das Zeug nicht gern, andererseits muss ich auf der Talfahrt mit dem Velo manche Kurve sauber fahren. Weiter unten treffe ich noch zwei Pilzsammler und in Madra mache ich einen Schwatz mit einem älteren Herrn, der ganz entsetzt ist, als er erfährt, wie weit oben seine Schafe noch herumturnen.

Bleibt noch die Abfahrt bzw. der Wiederaufstieg nach Sant'Anna, Velodepot und zu Fuss nach Ponte Lesgiüna und zur Haltestelle Malvaglia Brugaio. Wer in Malvaglia einen Aufenthalt hat oder durchfährt, sollte in der Macelleria Cavargna vorbei schauen: Bekannt für feine Wurstwaren, hat auch andere lokale Spezialitäten im Angebot.

Tourengänger: Zaza


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Seeger Pro hat gesagt: Wenn ich so in Deinen Berichten...
Gesendet am 18. September 2010 um 13:04
..herumstöbere, gebe ich Dir Recht. Ich sollte mich doch etwas mehr gegen Osten verschieben.
Einfach tolle Berichte. Ich habe den Eindruck, dass sie immer mehr "leben".
Bei den Bildern hast Du stark zugelegt.
Cari saluti
Andreas
..welcher zur gleichen Zeit im Westen guselte

Henrik Pro hat gesagt: ...ja das finde ich auch....
Gesendet am 18. September 2010 um 21:47
> bei den Bildern hast Du stark zugelegt

... aber auch im Wortwitz!

Und vor allem alles mit dem ÖV!

jimmy Pro hat gesagt: Val Madra
Gesendet am 21. April 2011 um 21:59
Lieber Andreas,
Hast Du eine Ahnung, ob sich in Campione (1979m) allenfalls nächtigen liesse oder wer mehr darüber wüsste. Wir planen im Sommer eine Via Altissima von Quarnei bis Cava
Herzlich,
Jimmy
( auch)Andreas in 3512 Walkringen

Zaza hat gesagt: RE:Val Madra
Gesendet am 24. April 2011 um 15:42
Ciao Jimmy,

Andreas heiss ich zwar nicht, aber ich antworte trotzdem ;-)

Nein, die Hütte in Campione ist leider verschlossen. Weitere Infos habe ich keine, aber ich bedaure es ebenfalls, dass es im Val Malvaglia abgesehen von Quarnei keine Unterkunft gibt. Das macht die Touren immer so weitläufig.

Gruess, Manuel us Bärn


Kommentar hinzufügen»