Naturnser Hochwart (2608 m), Naturnser Hochjoch (2470 m)


Publiziert von gero Pro , 8. September 2010 um 15:17.

Region: Welt » Italien » Trentino-Südtirol
Tour Datum:30 August 2010
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 7:30
Aufstieg: 1535 m
Abstieg: 1535 m
Strecke:Aschbach - Naturnser Alm - Naturnser Hochwart - Monte Scaglioni - Naturnser Hochjoch - Naturnser Alm - Aschbach (19,6 km)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Rabland im östlichsten Vinschgau (5 km westlich Meran) auf schmaler, steiler Bergstraße hinauf nach Aschbach (1340 m). Alternativ kann diese Strecke auch für wenige Euro per Seilbahn bewältigt werden. Im winzigen Ort Aschbach gibt es keine öffentlichen Parkplätze; die einzige Parkfläche gehört dem Gasthaus Aschbacher Hof - hier darf man parken, aber es wird nachdrücklich gebeten, nach der Wanderung hier einzukehren.
Kartennummer:Freytag & Berndt WKS 13 (Ultental)

Vom sehr malerisch zwischen Wiesen gelegenen Ort Aschbach (1340 m; schöne Aussicht auf die gegenüberliegende Texelgruppe) folgen meine Frau und ich der Beschilderung Richtung Naturnser Alm.  Das Weglein führt vorwiegend durch relativ dichten Wald; es ist prädestiniert für warme Tage, an denen man gerne im Schatten wandert. Mehrfach werden Forststraßen gekreuzt oder vorübergehend für wenige Minuten benutzt - erst während der letzten 15 Minuten benutzen wir notgedrungen die Almstraße, die westlich von Naturns heraufführt.

In Südtirol kämpfen derzeit ein hoch und ein Tief miteinander - es bläst starker Nordföhn, und wir wissen noch nicht, wie lange wir uns heute diesem Kampf der Wetterfronten ausliefern wollen. Hinter der Naturnser Alm (1910 m) zeigt ein Wegweiser Richtung Naturnser Hochwart - wir steigen durch zusehends lichteren Wald, dann auch durch einige Latschenfelder und zuletzt über Weideböden an bis zu einem weiten Sattel, der den Übergang ins Ultental darstellt. Meine Frau beschließt hier, in Anbetracht der stürmischen Witterung umzukehren - ich aber möchte nun unbedingt noch weitergehen auf den Naturnser Hochwart.

Der Steig wird nun steiler, er gewinnt an der Südostflanke des Naturnser Hochjoches rasch an Höhe und quert dann südlich unterhalb dieses Höhenrückens Richtung Westen. Schließlich erreiche ich eine weite Mulde unterhalb der (namenlosen) Scharte zwischen Hochwart und Hochjoch - hier muß ich 50 Hm absteigen, um anschließend dieses Stück und noch mehr zur besagten Scharte wieder aufzusteigen. Seltsamerweise trägt diese Scharte keinen Namen; sie ist 2372 m hoch, nördlich davon liegt der unbedeutende Nörderberg (2380 m).

Nun ist es nicht mehr weit bis zu meinem Ziel; ich ersteige in heftigem Sturm dessen Ostgrat und stehe schließlich 2,5 Std. nach Verlassen der Naturnser Alm auf dem Gipfel des Naturnser Hochwart (2608 m). Ich lasse es mir nicht nehmen, hier eine Rast einzulegen - ein Aussichtspunkt erster Klasse über Südtirol, natürlich dominiert von den hohen Gipfeln der gegenüberliegenden Texelgruppe. Im Westen regt sich das Hasenöhrl in den himmel, und noch weiter hinten verbirgt sich die Ortlergruppe im Wolkengebräu.

Nachdem ich wieder zur Scharte abgestiegen bin, möchte ich auch das verlockende Nachbarberglein, das Naturnser Hochjoch, noch mitnehmen. Auf Steigspuren geht es von der Scharte weg genau nach Osten, im Prinzip immer am Kamm entlang. Einige Aufschwünge, die sich weiter oben in den Weg stellen, werden mit etwas Findigkeit südseitig umgangen - die Nordseite ist eher unzugänglich. Einige Male geht es somit auf und ab, gelegentlich zwingt mich eine Einserstelle zur Benutzung der Hände - aber ernsthafte Schwierigkeiten sind nicht vorhanden. Es braucht zur Überschreitung des Hochjoches allerdings hier und da den bekannten Blick fürs Gelände, damit man sich nicht in irgendwelchen Steilhängen wiederfindet. Schließlich erreiche ich den höchsten Punkt des Naturnser Hochjochs (2470 m) - genauer gesagt, sind es deren zwei, die sich in einiger Entfernung voneinander den Rang des Gipfels streitig machen.

Westlich des höchsten Punktes wird mit Kote 2443 m der unauffällige Monte Scaglioni überschritten (DAV-Führer "Ortlergruppe").

Vom Naturnser Hochjoch geht es dann auf einem Steig, der durch viele teils riesige Steinmänner gekennzeichnet ist, nordostwärts hinunter zur Naturnser Alm. Im Geschwindschritt sause ich gleich weiter zurück zum Ausgangspunkt unserer Wanderung in Aschbach, wo meine Frau inzwischen im Gasthaus eingekehrt ist - auf diese Weise haben wir zuletzt noch die Nutzung des Parkplatzes legitimiert.

Tourengänger: gero

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 3434.gpx Von Aschbach auf den Naturnser Hochwart

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4
29 Jun 11
Hochwart - Guardia Alta (2608m) · bergchaot
T3
5 Okt 15
Naturnser Hochwart · Max
WS
21 Jun 15
Bike-Highlife Merano... · RainiJacky

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

ADI hat gesagt:
Gesendet am 8. September 2010 um 16:29
Jetzt war ich schon unzählige Male in Algund bei Meran und hab's bis heute noch nicht geschafft auf diesen schönen Aussichtsberg zu steigen.
Wär eine ideale B+H Tour für mich.
Auch wenn ein Hoch mit dem Tief kämpft, ein wunderbarer Bergtag war's dennoch....eben Südtirol.
Schöne Tour; krieg ich aber in diesem Leben hoffentlich auch nochmal hin.

LG aus München, ADI

gero Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 8. September 2010 um 19:01
Ha, es gibt noch was, wo ich EHER droben bin als Du?
Zum Biken müßtest Du aber ganz ordentlich strampeln, das Sträßchen rauf nach Aschbach ist sausteil. Besser mit der Seilbahn rauffahren - aber ob man dann den Waldweg biken kann ...

LG aus Nürnberg, Georg

trainman hat gesagt:
Gesendet am 8. September 2010 um 23:30
Hallo Gero
Schöner Bericht von einer Klassetour! Auf dem Hochjoch war ich vor 11Jahren oben(von Algund aus),mit recht schlechten Erinnerungen an Kälte,Nebel und Dauerregen.Einen Bericht darüber habe ich mangels Fotos nicht verfasst,der Nebel liess mir keine Möglichkeit zum Fotografieren.Jetzt weiss ich aufgrund Deiner Bilder wenigstens,wie es da oben aussieht.Auf den Hochwart ist mir damals die Lust vergangen.Der Kurzurlaub im September 99 wurde durch Schlechtwetter völlig verdorben,ADI ist sogar vorzeitig abgereist.
Beste Grüsse trainman

Felix Pro hat gesagt: Erinnerungen werden wach ...
Gesendet am 9. September 2010 um 06:58
... nicht, dass ich schon oben gewesen wäre; doch ähnliche Wege und Aussichten habe ich auch bereits erlebt im Vinschgau, lieber Georg. Da hast du in mir den Wunsch, endlich wieder mal dort runter zu fahren, sehr verstärkt!

Schön berichtet, vielen Dank; lieber Gruss: Felix


Kommentar hinzufügen»