GLATTALP 1850m, FURGGELE 2395m, GEISSCHÄLEN


Publiziert von Wolfenstein Pro , 7. September 2010 um 00:35. Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum: 4 September 2010
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SZ   Ortstockgruppe   CH-UR 
Zeitbedarf: 8:30
Aufstieg: 600 m
Abstieg: 1300 m
Strecke:Bergstation Glattalp - Läcki I - Seeboden - Hinter den Steinen - Furggele - Pt. 1864 - Glattalphütte SAC - Geisschäle - Pt. 1501 - Lacki II - Spitzbäch - Talstation Sali
Zufahrt zum Ausgangspunkt:via cff logo Schwyz nach cff logo Muotathal und weiter zur Glattalp-Talstation "cff logo Bisisthal, Sali Seilbahnstat"
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito

     
 

Geplant war eine kleine, ganz gemütliche Genusstour bei perfektem Wetter. Soweit der Plan von Wolli, Schnapsi und Wolfenstein bzw. die Prognose von Bucheli und Co...

Den Wolkenfetzen an der Talstation Sali maßen wir wenig Bedeutung zu und taten sie als Restbewölkung ab, hatten auf der Herfahrt doch sämtliche Radiomoderatoren wahre Lobeshymnen auf das Wochenendwetter angestimmt. Skepsis machte sich allerdings an der Bergstation Glattalp (1869m) breit, als wir eingehüllt in Nebel kurz vor 11 losgelaufen sind. Via Läcki wanderten wir am nördlichen Seeufer entlang bis zum Seeboden (1857m), wo eine erste Pause eingelegt wurde.
Dass wir im weiteren Verlauf bereits Hinter den Steinen bei Pt. 1948 von einer annähernd geschlossenen Schneedecke begrüßt worden sind, kam nicht überraschend. Das sich weiter verschlechternde Wetter - zum Nebel gesellte sich jetzt auch noch ein unangenehm kühl auffrischender Wind - hingegen schon! Leicht frustriert stapften wir auf gutem, langsam steiler werdendem Weg weiter bis in die Furggele (2402m). Dort war es dann so richtig "gruusig"; der Spaß-Faktor lag inzwischen nahe Null. Wir taten es zwei Berggänger gleich, welche von der Braunwalder Seite aufgestiegen waren und strichen das Tagesziel Ortstock (2717m) kurzerhand.

Mäßig begeistert also zurück zum Seeboden (1857m) mit erneuter ausgiebiger Pause. Hiernach unspektakulär am Glattalpsee entlang - diesmal südseitig - und über Pt. 1864 und Pt. 1860 am Berggasthaus Glattalp (1856m) vorbei, da wir der  Glattalphütte SAC (1892m) einen Besuch abstatten wollten. Nach weiterer längerer Rast sollte wenigstens der Abstieg noch ein wenig Würze in den Tag bringen und so peilten wir die Schlucht der Geisschälen an. Gleich zu Beginn will eine Steilstufe überwunden werden, was zunächst mittels installierter Leiter, danach über einige Felsstufen gelingt. Sodann folgt ein langes unbequemes Abrutschen durch die steile Geröllhalde, an deren Ende linksorientiert ein Pfad bis Pt. 1654 zurück auf den breiten Wanderweg Richtung Sali (1150m) leitet, wo wir schließlich kurz vor 7 angekommen sind.
Zu guter Letzt erstanden wir noch ein paar Kilo Bergkäse und Butter direkt ab Hof, um den wettermäßigen Reinfall etwas abzumildern. ;-)

(Tour mit Schnapsi und Wolli)

 
 
     
 
reine Aufstiegszeit: 2:00 Std.
Entfernung ungefähr (ebenenprojiziert): 15,3 km
Wetterverhältnisse: stark bewölkt bzw. Nebel
Wegmarkierung: weiß-rot-weiß
Gipfelbuch: -
Hilfsmittel: Stöcke
Sonstiges:

Die Glattalp ist mit -52,5°C vom 07.02.91 kältester Punkt der Schweiz, allerdings inoffiziell.

 
 

Tourengänger: Wolfenstein, schnapsi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3+
27 Jun 15
Ortstock über die Glattalp · Geissbock
T3+
5 Nov 06
Ortstock · paoloski
T3+
3 Okt 11
Ortstock für Frühaufsteher · madriser
T6 II
24 Aug 16
Überschreitung der Chilchberge · Nik Brückner
T6 II
16 Jul 11
Höch Turm und Ortstock · Staeffl

Kommentar hinzufügen»