Uri - Dammastock 3630m - Mein LETZTER Kantonshöhepunkt!


Publiziert von MunggaLoch , 7. September 2010 um 14:58.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum: 4 September 2010
Hochtouren Schwierigkeit: WS+
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR   CH-VS 
Zeitbedarf: 13:00
Aufstieg: 1500 m
Abstieg: 1500 m
Strecke:Belvedère - Gletscher - Spaltenzone auf 2700m östlich umgangen - um alle Spalten rum - Grossfirn - Eggfirn - Eggstock - Schneestock - Dammstock - Eggfirn - zurück

5 Jahre, 8 Monate und 3 Tage nach dem ersten Gipfel stand ich auf dem letzten Gipfel meines Project 26! Der Dammastock, der höchste Punkt vom Kanton Uri liess sich bändigen!

Aus: der höchste Punkt von jedem schweizer Kanton... von www.MunggaLoch.ch...

Nach ein paar Versuchen, welche schon im Vorfeld vor allem wegen dem Wetter abgesagt wurden und einem Versuch von der Trifthütte aus, hat es nun endlich geklappt. Aber der Dammastock hat von uns viel abverlangt. Für mich war es wohl der "herausfordernste" Kantonshöhepunkt. Vor allem jedoch was die Orientierung im Nebel anbelangt. Aber auch leistungsmässig war das jetzt so wirklich ein mega Krampf ;-) Ein richtiges "Bezwingen". Aber wir haben alles richtig gemacht und so den Berg "bezwungen":
- Super Team: alle etwa gleich "stark: Alex T, Xaendi, marc1317 und meine Wenigkeit!
- Richtige Materialwahl: Schneeschuhe mitgenommen und richtig froh darüber gewesen
- Gute Zeitplanung: recht früh losgelaufen
- Sehr guter Wetterbericht abgewartet: Leider stimmte er dann aber nicht ;-)

Berg
Der Dammastock ist für mich ein sehr spezieller Berg. Er ist weit weg von allem anderen, resp. von der Zivilisation. Und auch wenn ich hier gerne Bilder vom Berg reinstellen würde, dieses Mal gibt es eigentlich keine. Es war Nebel und wir sahen den Gipfel erst kurz vor dem Erreichen...

Route
Wie schon gesagt, ist der Dammastock eher etwas abgelegen ;-) Von überall ist er nur durch sehr grosse Distanzen zu erreichen. Deshalb sind wohl auch die meisten Besteigungen als Skitour gemacht worden. Vom Furkapass aus über den Rhonegletscher ist es eine lange Skitour. Aber auch das hat einen Hacken. Am bequemsten ist es vom Hotel Belvedere aus. Aber die Furkapassstrasse ist erst ab Anfangs Juni offen. Und so gibt es nur etwa einen Monat gute Ski-Bedingungen.

Wenn wir die Variante "Hubschrauber" und "Klettertour von der Dammahütte aus" mal ausser Acht lassen, bleibt nur noch die Hochtour-Variante übrig. Da gibt es zwei Routen. Die eine, wo wir den Versuch abgebrochen hatten von der Trifthütte aus und diejenige über die Skiroute über den Rhonegletscher. Es ist eine eigentlich nicht soooo schwierige Hochtour, einfach ein elendig langer Wackel von 23km und 1500 Höhenmeter rauf und runter. Das entspricht ziemlich genau der Leistung eines Marathons von 42km flach. Wir sind einfach nicht gerannt, weil die Luft über 3000 m.ü.M. doch langsam etwas dünner wird ;-)

Um 4 Uhr war geplantes Loslaufen beim Hotel. Nein nein, Frühstück gab es noch keins, das ist der grosse Unterschied zu einer SAC Hütte ;-) Aber wir bekamen Orangensaft und Kaffee/Tee in die Lobby gestellt. Kurz nach 4 ging es dann los. Runter zum Gletscher und über diesen im Stirnlampenschein aufwärts. Das war schon eine Herausforderung: Der Gletscher war zwar unten blank, aber man musste ständig nach der Optimallinie zwischen den kleinen Spalten durch suchen!

Den grösseren Gletscherabbruch auf ca. 2700 m.ü.M. umliefen wir auf der östlichen Seite. Das ging recht gut. Und hier wurde es auch schon langsam heller. Dafür lag ab hier eine neuere Schneedecke auf dem Gletscher.

So waren wir froh, dass wir noch Spuren von Vortagen sahen und diesen eigentlich folgen konnten. Leider gingen die nicht sehr weit. Auf ca. 2800 m.ü.M. hörten die bei einer Messstange oder sowas auf. So lag die Spurarbeit bei uns. Die nächsten paar Meter hatten es in sich. Die Spalten waren hier ganz zugeschneit, man erkannte sie nur sehr schlecht, aber trotzdem hielt die Schneedeckt unser Gewicht nicht aus. So trampelte jeder von uns mal in eine kleine Spalte rein... Deshalb entschieden wir uns, zur besseren Gewichtsverteilung, die Steigeisen durch die Schneeschuhe zu ersetzen!

Das war ein guter Entscheid. So trotteten wir weiter und ab ca. 2900 m.ü.M. waren dann die kleineren Spalten auch so fest zugeschneit, dass der Schnee trug. Beim Wechsel zu den Schneeschuhen sah der Himmel ausserdem auch so aus, wie wenn es gemäss Wetterbericht ein wunderschöner Tag geben sollte. Jetzt verabschiedeten wir uns jedoch in den dicksten Nebel. Was wir jetzt noch nicht wussten, wir sollten erst wieder am Nachmittag, etwa auf der gleichen Höhe aus dem Nebel kommen. Ich glaube, wenn wir das schon gewusst hätten, wir wären wohl nicht weiter gelaufen. Aber alle glaubten wir an Bucheli und Co., welche uns aber recht verar...ten.

Zeitweise war das Vorankommen hart an der Grenze. Dass wir vier Leute am Seil waren, gab Sicherheit bezüglich den Spalten. Die Navigation fand aber ausschliesslich über das GPS und die Karte statt. Ab und zu hob sich der Nebel etwas und wir sahen mal etwas weiter. Das war jedoch das Höchste der Gefühle. Oft sah der Hinterste den Vordersten nicht... Besonders eindrücklich wird mir eine Gletscherspalte auf 3400m, gleich unter dem Eggstock in Erinnerung bleiben: Nicht übertrieben 200m lang und etwa 15m breit. Über die Tiefe kann ich nichts sagen, denn so nah getrauten wir uns nicht ran. Aber auf dem GPS Track sieht man genau, wo sie ist, denn wir mussten deswegen einen etwa 150m-Umweg machen ;-)

So erreichten wir um ca. 10 Uhr den Eggstock. Da ich ihn für recht unbedeutend halte und es kalt und eisig war, ersparte ich mir selber auch die letzten paar Meter auf das Gipfelchen. Meine anderen drei Mitstreiter taten sich das noch an ;-)

Weiter gings zum Schneestock. Und ja, wir verwechselten ihn, da wir ja immer noch nichts sahen ;-) Unten rum gings mit den Schneeschuhen nicht. Es schien uns zu steil und wir sahen ja nicht was unten und weiter vorne war. So wechselten wir wieder von Schneeschuhen auf Steigeisen. Und kletterten auf dem Grat auf den "Schneestock". Oder eben, nicht auf den Schneestock. Aber dank GPS sahen wir, welches der Schneestock war. Für dieses kurze Stück wollten wir nicht extra wieder auf Schneeschuhe wechseln und stapften mit den Steigeisen zum Schneestock. Obwohl das nur eine kurze Stecke war, floss der Schweiss (vor allem beim Seilführer Alex (T.)). ;-) Und wir waren richtig froh, hatten wir die Schneeschuhe dabei!

Nach einer kurzen Pause gings zum Höhepunkt der Tour. Nochmals leicht abwärts und weil wir wieder nichts sehen auf einer sicheren Route über ein paar Steinblöcke zum Gipfel des Dammastocks. Da stand ich also, etwas mehr als 5 1/2 Jahren nach dem ersten, auf dem letzten Kantonshöhepunkt. Schon noch ein geiles Gefühl. ABER, ein Gipfel ist erst bezwungen, wenn man wieder unten ist. Und sehen tut man immer noch nichts!

Für den Rückweg mussten wir nicht mehr den Bogen zum Eggstock machen. Gemäss Karte ist jedoch ein kleiner Bogen unter dem Schneestock empfehlenswert, da dort weniger Gletscherspalten vorhanden sein müssten ;-) Jaja, wenn die Sonne scheint und so ist das einfach. Wir verliessen uns auf das GPS... Es war so etwa wie im Auto: Alex war vorne und schaute, dass er niergends in eine Spalte tritt. Meine Wenigkeit lief an zweiter Stelle, mit dem GPS in der Hand und navigierte immer wieder: "Vor der nächsten Spalte bitte wenden" ;-)

Es ging aber trotzdem recht gut. Um die Schneeschuhe waren wir immer mehr froh, denn mittlerweilen wären wir recht eingesunken im weichen Schnee. Auf ca. 3000 m.ü.M. kamen wir wieder aus dem Nebel raus. Juhuu!
Auf ca. 2800 m.ü.M. waren die Schneebrücken weicher als am Morgen, was wieder erhöhte Aufmerksamkeit brauchte.
Den Gletscherabbruch/spaltenzone auf 2700m umliefen wir wieder ostseitig aber sogar auf dem Geröll.
Und den untersten Teil auf dem blanken Gletscher war bedeutend gemütlicher jetzt wo man etwas sieht als im dunkeln.

Und so erreichten wir um 17 Uhr, 13 Stunden nach Abmarsch, wieder das Hotel Belvedere und die Furkapassstrasse. Eine eindrückliche, fordernde Tour mit drei guten Bergsteigern ging zu Ende!

Gipfel
Kurz vor 12 Uhr war es soweit. Martin steht auf seinem letzten Kantonshöhepunkt... Scho no geil! Lange verweilten wir jedoch nicht auf dem Gipfel, es war nicht so gemütlich ;-) Trotzdem kurz den Eintrag ins Gipfelbuch und ein Gruppenfoto!

Aussicht
Hahaha... Auch bei dieser letzten Kantons-Höhepunkt-Tour ist diese Rubrik drin. Aber wie man auf den anderen Fotos schon erkennen kann, mit Aussicht ist heute nichts. Die besste Aussicht war die auf ein kühles Panache, wenn wir dann endlich mal zurück auf dem Furkapass sind!

Besonderes
- Eine lange, anstrengende, bei diesem Nebel richtig fordernde Tour! Die Navigation fand fast ausschliesslich per GPS (und Karte) statt!
- Es war sau-kalt. Nicht nur das Seil gefrohr, auch meine Brille hatte ständig eine Eisschicht drauf...
- Zum ersten Mal mit Xaendi und marc1317 unterwegs. Danke, hoffentlich auf ein nächstes Mal! PS: Einige Fotos sind auch von Xaendi!
- Mein "Project 26" ist damit beendet, alle Kantonshöhepunkte besucht: As geils Gfühl...

Tourengänger: MunggaLoch, marc1317, xaendi

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 3413.gpx Dammastock Aufstieg
 3414.gpx Dammastock Abstieg

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (8)


Kommentar hinzufügen

xaendi hat gesagt: Nochmals Gratulation...
Gesendet am 7. September 2010 um 15:15
...zu deinen 26 Kantonshöhepunkten!

Vielen Dank für den Bericht. Und vielen Dank natürlich für das professionelle Navigieren durch den Nebel. Hat Spass gemacht, auch mal bei solchem Wetter unterwegs zu sein.

Freue mich auf weitere Touren mit dir/euch!
xaendi

MunggaLoch hat gesagt: RE:Nochmals Gratulation...
Gesendet am 7. September 2010 um 15:21
Ja danka! Und eu au nomal as DANKA! Well ohni eu wärs au nid ganga (zwenig Lüüt wo eim us da Spalta ziend) ;-)
Und ja, as isch würkli a chli speziell gsi, im dicka Näbel...
Cheers, bis zum negschta Mal!

Francesco hat gesagt: Complimenti.!!!
Gesendet am 7. September 2010 um 16:25
Bravi ragazzi,proprio bravi!!
Che strano paese la svizzera, guardate lo stesso giorno dove eravamo noi cosa abbiam trovato:
http://www.hikr.org/tour/post27621.html

MunggaLoch hat gesagt: RE:Complimenti.!!!
Gesendet am 7. September 2010 um 16:31
Thanks!
Yes, it needs sometimes only a few kilometer or the next valley and the weather is better (or different) ;-)
Ciao!

yume hat gesagt: RE:Complimenti.!!!
Gesendet am 26. Dezember 2011 um 14:58
la svizzera strana!!! perchè stana?

Alpinist hat gesagt: Gratulacion brutal
Gesendet am 7. September 2010 um 16:42
Hey Martin au vo miär nu GRATULATION zu dim erfüllte Projekt.

Und was hesch ez für wiiteri Projekt im köcher?

Hitsch hat gesagt: Respekt...
Gesendet am 7. September 2010 um 22:10
holla Martin... endlich hets klappt mit dinem Projekt. Gratuliar diar zur Erfüllig vu dinem Traum und bis ufa witeri Tour....

Gruass Hitsch

Linard03 Pro hat gesagt: mission ...
Gesendet am 8. September 2010 um 12:24
... accomplished - gratuliere! Du musstest ja den letzten Gipfel noch etwas erdulden ...

Ich hoffe, dass auch ich irgendwann dieses Projekt realisieren kann; jedenfalls bin ich langsam auf den Geschmack gekommen ;-)


Kommentar hinzufügen»