Fernwanderweg E6: Großer Falkenstein, Rachel, Lusen


Publiziert von stolper , 29. August 2010 um 12:49.

Region: Welt » Deutschland » Östliche Mittelgebirge » Bayerischer Wald
Tour Datum:17 August 2010
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D   Bayerischer Wald 
Zeitbedarf: 4 Tage
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit der Bahn über Zwiesel (Bay) Richtung Bayerisch Eisenstein nach Ludwigsthal.
Unterkunftmöglichkeiten:Falkensteiner Schutzhaus (mit Frühstück), Waldschmidthaus (nur mit HP) HIER KEINE UNTERKUNFT MEHR MÖGLICH (2012), Lusenschutzhaus (mit Frühstück).

Aktualisierung 2012: Leider ist im Waldschmidthaus unterhalb des Rachel keine Übernachtung mehr möglich. Über Tipps für Alternativen bin ich sehr dankbar.

Die schöne Tour beschreitet einen Teil des Europäischen Fernwanderweges E6 durch das Kerngebiet des Nationalparkes Bayerischer Wald. Im ältesten Nationalparkes Deutschland wird mit Hilfe von ausführlichen Informationstafeln die Geschichte des Nationalparkes, Erdgeschichtliche Entstehung der Landschaftsformen, Besonderheiten von Flora und Fauna und anderes erklärt.
Die Wege sind gut ausgeschildert, die Zeitangaben darauf hilfreich.

Vorbereitung
Voranmeldung auf den Hütten wegen Übernachtung notwendig.
Die Tour ist mit ÖPNV gemacht worden. Bei der Planung des Rückweges darauf achten, dass die Busse einen Sommer- und Winterfahrplan haben. Im Sommer gibt es ein dichteres Streckennetz (Igelbusse).

1. Tag
Anreise mit der Bahn über Zwiesel nach Ludwigsthal. Der Bahnhof (650 m) liegt ausserhalb der Ortschaft, bietet eine Unterstellmöglichkeit und erste Übersichtstafeln über das Gebiet. Nach 30 Metern die Hinweistafeln. Wir folgen der Wanderlinie "Esche", touchieren die Ortschaften Schleicher und Kreuzstraßl, gehen über den Ahornriegel zum Falkenstein Schutzhaus. Der Gipfel (1315 m) liegt direkt neben dem Haus.
Dauer: ca. 3 Stunden

2. Tag
Es kann zwischen zwei Wegen entschieden werden. der längeren, oberen Weg, auch Schachtenhöhenweg genannt und den unteren Weg. Wir wählen den Schachtenhöhenweg mit einem kleinen Umweg über das Höllbachgschpreng.
Diese Bergbachschlucht hinab und wieder aufzusteigen um auf den oberen Weg zu gelangen erfordert Trittsicherheit und sollte bei Regen oder Nässe nicht begangen werden.
Über Schachten, das sind ehemalige Sommerweiden und Moore geht es durch die Wälder. Ein steiler Anstieg zum Waldschmidthaus (1360 m) ist noch mal eine Herausforderung. Der Gipfel des Großen Rachel (1453 m) liegt ca. 1/4 Stunde entfernt.
Dauer: ca. 9 Stunden

3. Tag
Vom Waldschmidthaus geht es über den Gipfel des Großen Rachel, der Rachelseekapelle (1212 m) zum Rachelsee (1071 m). Weiter über den oberen Weg an der Felsenkanzel (1146 m) vorbei durchs Teufelsloch (1100 m). An der Kreuzung Breznik/Lusen/Parkplatz Lusen steht ein überraschendes und schönes Kunstwerk. Auf dem Sommerweg ist der Gipfel schon zu sehen, der über einen steilen Aufstieg dann endlich erreicht wird (1373 m). Von hier aus gibt es einen wunderbaren Blick bis tief in den Nationalpark Sumava. Das Lusenschutzhaus (1343 m) liegt 10 min weit unterhalb des Gipfels.
Dauer: ca. 5 Stunden

4. Tag
Über den Gipfel geht es den Finsterauer Lusensteig ab zum Freilichtmuseum (925 m) nach Finsterau. Nach der Einkehr in der dortigen Wirtschaft zum Tummelplatz (1150 m) hoch, hinunter über Tummelplatzstraße, Sägwasser zum Tierfreigelände/Infozentrum Hans-Eisenmann-Haus. Von dort mit dem Bus nach Spiegelau, weiter mit dem Zug nach Zwiesel.

Tourengänger: stolper

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Kommentar hinzufügen»