Pizzo dell'Uomo 2686m - Siwerbenhorn 2764m - Pizzo d'Orsirora 2603m


Publiziert von chaeppi Pro , 27. August 2010 um 21:40.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:25 August 2010
Wandern Schwierigkeit: T4- - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   CH-UR   Gruppo Pizzo Lucendro   Gruppo Pizzo Centrale 
Zeitbedarf: 6:45
Aufstieg: 1600 m
Abstieg: 815 m
Strecke:16.1km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:SBB Göschenen - MGB Realp
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Postbus Gotthard - Airolo SBB
Kartennummer:Swiss Map 25

Das Siwerbenhorn scheint ein vergessener Gipfel zu sein. Weder auf Hikr noch sonst habe ich brauchbare Informationen gefunden. So wollte ich mir das einmal aus der Nähe anschauen. Geplant hatte ich die Überquerung vom Siwerbenhorn zum Winterhorn.

In Zürich traf ich dann 360 und Omega3. Zusammen sind wir nach Göschenen gefahren. Bei angenehmer Unterhaltung verging die Zeit im Zug fast wie im Flug. Während die Zwei in Göschenen ihre Stahlrösser sattelten, fuhr ich mit der MGB weiter nach Realp. Schon während der Bahnfahrt nach Realp ist mir aufgefallen, das meine geplante Abstiegsroute vom Winterhorn nach Hospenthal nicht gerade einen attraktiven Eindruck machte. Die Route führt über gerodetes Gelände, entlang den ehemaligen Skipisten der inzwischen stillgelegten Sesselbahn. Da ich das Winterhorn schon mehrfach im Winter bestiegen habe, beschloss ich, mir während der Tour eine andere Abstiegsvariante einfallen zu lassen.

Um 9 Uhr bin ich in Realp auf dem signalisierten Wanderweg zur Gatscholalücke losmarschiert. Steil gehts durch unzählige Heidelbeer und andere Stauden nach Giltnasen. Bei der dortigen Alphütte wird dann das Gelände bis zur Gatscholalücke bedeutend sanfter. Der ganze Aufstieg bewegt sich im einfachen T2 Bereich.

Pizzo Dell'Uomo T3

Ab der Gatscholalücke gerölliger Aufstieg zum sich vielfach in Sichtweite befindenden Gipfelsteinmann. Die Route ist mit etlichen Steinmannli versehen und nicht zu verfehlen. Gelegentlich kommen auch die Hände kurz zum Einsatz. Bald ist der Gipfel, der eigentlich mehr ein breiter Gratrücken ist, erreicht.

Siwerbenhorn T4-

Auf dem breiten Gratrücken gehts in einfachem Gehgelände weiter an den Fuss des Siwerbenhorn. Dort wirds dann noch gerölliger als am Pizzo dell'Uomo. Markierungen oder Steinmannli habe ich keine gesehen. Dieser Gipfel wird vermutlich selten besucht. Mit ein bisschen Fantasie findet man jedoch immer einen Durchgang zum Steinmann auf dem Vorgipfel. Vom Vorgipfel muss dann noch kurz in ein Couloir abgexraxelt, und auf der Gegenseite hochgekraxelt werden, bis man den Gipfel erreicht.

Für den Rückweg zur Gatscholalücke hatte ich die nicht sehr gute Idee ab P2645 den Pizzo dell'Uomo unter Beibehaltung der Höhe auf dessen Ostseite zu umgehen. Leider bin ich dann teilweise in recht lebendige Geröllhalden geraten. Vielfach musste ich wieder stückweise hochkraxeln um in wieder einigermassen vernünftiges Gelände zu gelangen.War dann froh als ich die Gatscholalücke nach dieser kurzen T5 Einlage wieder erreichte. Also besser wieder auf der Aufstiegsroute absteigen.

Pizzo d'Orsirora T3

Von der Gatscholalücke in direkter Linie relativ steil zum grossen Steinmann bei P2597. Weiter eher auf einer Hochebene als auf einem Grat, einfach zum Pizzo d'Orsirora. Dort beschloss ich dann das Winterhorn auszulassen und durch die schöne Seenlandschaft zum Gotthardpass abzusteigen. Vom Gipfel dann weglos, durch felsiges und teilweise schrofiges Gelände zum schönen Laghi d'Orsirora. Weiter dann auf markiertem Wanderweg via Lago d'Orsina zum Gotthard Pass.

Schöne, meist weglose Wanderung die immer eine herrliche Aussicht bietet. Ausgesetzt ist es eigentlich nirgends. Die Hände müssen jedoch gelegentlich aus der Tasche genommen werden.




Tourengänger: chaeppi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»