Bockmattli über Trepsen - Haubitzli


Publiziert von ossi , 31. August 2010 um 17:33.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:20 August 2010
Wandern Schwierigkeit: T6- - schwieriges Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SZ   Oberseegruppe 
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1000 m
Strecke:Wägital-Schwarzenegg-Trepsen-Tierbergflanke-Haubitzli-Bockmattli-Klein Chälen-Schwarzenegg-Wägital
Kartennummer:1153 und 1133

Jedem Bock sein Mattli und jedem Berg seinen Alpinaufstieg...

Charakter:
Gutmütige T6-Tour, die vorwiegend durch Grasgelände führt. Während der erste Teil der Route recht einfach auf Wegspuren durch eine interessante Bergflanke führt, befindet man sich im zweiten Teil in Steilgelände mit viel Gras und nur wenigen felsigen Stellen. Dank verschiedener Aufstiegsvarianten lassen sich die Schwierigkeiten variieren.

Zustieg: Von Innerthal geht's dem markierten Wanderweg entlang zügig und problemlos hoch zur Schwarzenegg und ein Stück weiter bis zur Alp Trepsen (T2).

Der Zustieg eröffnet den Blick in die Grasflanke unter dem Tierberg bzw. unter dem Verbindungsgrat Tierberg-Bockmattli. Hier lässt sich auch gut der erste Teil der Tour von Trepsen bis Haubitzli studieren: Die Route quert den gesamten Hang nur wenig oberhalb des untersten Felsbandes, welches die Flanke vom Almgebiet darunter trennt. Hier hab ich dann auch schon mal meine T6-Software hochgeladen und die Hormonfläschchen entkorkt; man will ja bereit sein. 

Trepsen-Haubitzli (T4): Von den Almhütten bei Trepsen steigt man über den zugewachsenen Schuttkegel auf Wegspuren bis unter erwähntes Felsband auf (alte, gut sichtbare Markierungen). Die Wegspuren sowie die Markierungen leiten bald an der ersten geeigneten Stelle nach rechts in die Grasflanke hinein. Bis ins Haubitzli führen die teilweise vom Gras verschlungenen, teilweise gut sichtbaren Pfadspuren bis in die breite Grasmulde des Haubitzlis. Zusätzlich erleichtern wieder Markierungen die Wegfindung durch diese leicht ansteigende Querung. Die Einblicke in die vom Wild behausten Grashänge sind sehr reizvoll. Bleibt zu hoffen, dass man während der Jagdsasion nicht erschossen wird.

Haubitzli-Bockmattli (T6): Mit meiner hochgeladenen T6-software kam ich mir bisher etwas gar gut bewaffnet vor, freute mich deshalb umso mehr auf das nun folgende, steilere Gelände: Vom Haubitzli scheint man meines Erachtens auf vielfältige Weise zum Verbindungsgrat Tierberg-Bockmattli zu gelangen. Ich wähle für den Aufstieg einen relativ steilen, auffälligen Grassporn, der ziemlich direkt zum Bockmattli Gipfel führt. Der Sporn kann bis zu seinem Ende unterhalb der letzten Stufe in herrlichem Gelände erstiegen werden, wobei Gras und Zwergsträucher gute Griffe bieten. Zwei Stellen zu je gut zehn Metern reichen in den T6-Bereich, der Rest scheint mir einfacher. Ich denke mir, etwas links des Sporns (im Aufstieg gesehen) ist das Gelände weniger steil, mehr dazu in der Bilderreihe unten.
Am Ende des Grassporns steht eine kurze, aber etwas heikle Querung über plattiges Felsgelände an, bevor man wieder einfacher über Gras den Verbindungsgrat gewinnnt. Diese Stelle kann umgangen werden, indem bereits früher Richtung Grat quert. Zwei Minuten später steht man auf dem Bockmattli.

Abstieg durch die Klein Chälen (T5-): Wandertechnisch interessant wird die hier beschriebene Überschreitung des Bockmattlis natürlich dann, wenn man für den Abstieg die Klein Chälen benutzt. Die ersten Meter folgt man dem markierten Wanderweg Richtung Wägital, der durch die Gross Chälen führt. Bereits nach wenigen Metern quert man beliebig in die Bockmattliwiese hinein, um Wegspuren zu treffen und diesen Richtung Namenlosem Turm zu folgen. Die Spuren führen nach Querung des Namenslosen Turms in eine Scharte hinunter (Scharte zwischen Namenlosem- und Föhrenturm). Hier öffnet sich die schmale, steile Klein Chälen mit direktem Blick zum Wanderweg durch die Gross Chälen. Auf guten Wegspuren wird die ganze Klein Chälen abgestiegen, bis man etwas über dem Bockmattlihüttli auf den offiziellen Wanderweg trifft. Falls viele Kletterer unterwegs ist, kann hier ein Helm guten Schutz vor Steinschlag bieten.

Auf vielfältige Weise gewinnt man über markierte Wanderwege den Wägitalersee und Innerthal.

Tour im Alleingang

Tourengänger: ossi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5 5c
22 Mai 10
"Westwändli" am Bockmattli · Alpin_Rise
T3
26 Sep 08
Bockmattli 1932m · Cyrill
T4
24 Jun 07
Bockmattli · phono
T3
T3 5a

Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

PStraub hat gesagt: Na endlich ..
Gesendet am 1. September 2010 um 07:30
.. eine Begehung dieser Route - danke für den Bericht.
Die Akro-Einlage oben hätts ja nicht gebraucht: Früher endete der Aufstieg im schwach ausgeprägten Plateau auf 1900 m, also dort wo die Kantonsgrenze verläuft.
Auf der LK von 1983 war der Weg noch drin, man findet dort auch noch Markierungen. Aber irgendwann hat ein "Sesselfurzer" beschlossen, diesen Weg brauche es nicht mehr. Wäre wohl ein klassischer Fall für blau-weisse Markierungen.

ossi hat gesagt: RE:Na endlich ..
Gesendet am 1. September 2010 um 07:45
Im Glanrer Führer steht ja, das Gelände sei unübersichtlich. Ich dachte mir deshalb, ich versuche mit Fotos und Beschreibung Klarheit ins Dunkel zu bringen.
Die einfachste Route müsste meines Erachtens unter T6 zu haben sein. Aber wenn man's nicht begangen hat und auch sonst keine Infos verfügbar sind, bleibt man besser vorsichtig. Variante "blau" scheint mir jedenfalls eine vernünftige Wahl zu sein.

2bd hat gesagt: runtergeschaut
Gesendet am 13. Oktober 2011 um 17:49
na, es war wohl nicht genau derselbe tag, als ich mit meiner liebsten angetrauten - sie voraus! - die klein chälen zu genanntem turm hochstieg (ich gestehe, ich dachte zunächst, das sei jetzt das bockmattli …). wir haben aber danach vom B. wacker runtergeschaut auf dein Gelände. attraktiv, attraktiv! danach den weg zum schiberg eingeschlagen; leider nicht über die brennaroute; selbige Frau weigerte sich (wird später allein nachgeholt). und schliesslich, so wie es sein muss, über plattenberg und brünnelistock wieder zum wägitaler see. also, zum zweiten mal dieses Jahr den im oberen teil kaum findbaren und im unteren teil grauenhaften kuhpfad zum see unter die füsse genommen. nur haben diesmal zwei geflucht; besser so.

2bd hat gesagt: Kombiticket?
Gesendet am 29. Oktober 2011 um 12:19
glaubst du, diese tour ist als Kombiticket mit der brennatour zu schaffen? allenfalls sogar im Kombiticket ossi/2bd?

ossi hat gesagt: RE:Kombiticket?
Gesendet am 31. Oktober 2011 um 15:14
Haubitzli-Bockmattli-Chli Chälen-Brennaroute-Plattenberg-Brünnelistock: das geht prima!

2bd hat gesagt: RE:Kombiticket?
Gesendet am 31. Oktober 2011 um 20:13
so see you nextens (oder next year), kann von mir aus auch mit abstieg vom schiberg geschehen.


Kommentar hinzufügen»