Querung Sorebois - Cabane du Petit-Mountet


Publiziert von basodino Pro , 23. August 2010 um 17:25.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Mittelwallis
Tour Datum:10 August 2010
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 4:30
Aufstieg: 240 m
Abstieg: 1000 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit dem Auto oder Bus nach Zinal
Zufahrt zum Ankunftspunkt:wie oben
Unterkunftmöglichkeiten:Cabane du Petit-Mountet, Sorebois, Unterkünfte in Zinal
Kartennummer:1307 Vissoie, 1327 Evolene

Wenn es mal kein Gipfel sein soll, so bezaubert Zinal mit dieser wunderschönen Querung hoch über dem Tal. Von Sorebois (welches man mit der Bergbahn leicht von Zinal erreicht) steigt man zunächst ein paar Meter in südlicher Richtung ab, folgt der Skipiste ein wenig hinauf und findet die Abzweigung in die eigentliche Querung nach einer Kurve. Hier beginnt der durchaus schmale, aber zumeist deutliche Weg mit einem Abstieg in einen Tobel. Dahinter zuerst über leicht geneigte Wiesen weiter abwärts, dann tendentiell immer weiter aufwärts in immer steileres Gelände. Nach 2 weiteren Rinnen (teilweise mit Fixseil) erreicht man eine breite Geröllhalde (wo sich auch der höchste Punkt der Wanderung befindet (ca. 2580 m)). Diese Geröllhalde ist nicht ganz leicht zu queren, da sich die Spur im brüchigen Gelände immer wieder neu bilden muss und insofern selbst instabil ist.
Danach abwärts weiterhin querend schmal und ein wenig exponiert zu einer Schulter. Dort öffnet sich das Gelände in eine weite Wiese, auf der man am liebsten zelten würde, so schön ist es hier. Von der Cabane du Tracuit über Bis- und Weisshorn, Zinalrothorn , Besso, Arbenhorn, Matterhorn und Dent Blanche kann man hier nur staunen, und das aus relativer Nähe. Bis hierhin benötigt man ca. 2 Stunden (T3, die Geröllhalde T4).
Nach einer ausgiebigen Pause steigt man bequem leicht querend ab, wendet sich an einem Hüttchen nach links abwärts und nimmt erst später die Querung wieder auf. So kommt man zur Cabane du Petit-Mountet auf der Seitenmoräne des (ehemaligen) Zinalgletschers, der ein krasses Beispiel bildet, wie weit sich ein Gletscher zurückgezogen hat. 1 Std.
Hier kann man sich erfrischen und den Weg zurück nach Zinal einschlagen. Zunächst folgt man der Moräne (wenn man nicht die Schotterstraße nehmen möchte). Man verlässt sie nach links in ein kleines Tälchen und quert die anschließende Flanke länger bis man wieder an die Straße gelangt und dieser schließlich flach nach Zinal folgt. 1 Std. 30 Minuten.

Tourengänger: basodino

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»