Druesberg 2281 + Forstberg 2215 - DIE YBRIGER


Publiziert von Nicole , 21. August 2010 um 20:48.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:21 August 2010
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Nördliche Muotataler Alpen   CH-SZ   Zürcher Hausberge   Westliche Sihltaler Alpen 
Zeitbedarf: 4:30
Aufstieg: 1250 m
Abstieg: 650 m
Strecke:Weglosen-Leiteren-Druesberghütte-Druesberg-Forstberg-Gross Sternen-Klein Sternen-runter zur Bergbahnstation-Weglosen
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit PW oder ÖV nach Unteriberg-Weglosen / kostenlose Parkplätze vorhanden
Unterkunftmöglichkeiten:Einsiedeln oder Unteriberg
Kartennummer:236T Lachen / 1:50'000

Der Hoch-Ybrig-Klassiker schlecht hin und immer wieder schön! Druesberg & Forstberg DIE YBRIGER

Ich wollte früher unterwegs sein, aber nach meiner ersten Woche im neuen Job, stellte ich den Wecker nochmals um 45 Minuten vor. Will man den Wetterfröschen Glauben schenken, ist es das letzte schöne Sommerwochenende. Bei bereits 17 Grad genoss ich die Fahrt nach Unteriberg und lies den Fahrtwind durch mein Haar sausen.

Aufstiegsroute:    Weglosen Parkplatz Bergbahnstation-Leiteren-Druesberghütte-Druesberg
Abmarsch:             9 Uhr
Marschzeit:            1 Stunde bis zur Druesberghütte / 1:45 Stunden bis Druesberg ab Hütte
Höhendifferenz:    1250 Höhenmeter

Steil geht es hoch im Chäserenwald und die bekannte "Feuchte" im Ybrig-Gebiet fordert Trittsicherheit. Die erste Schlüsselstelle "Leiteren" überwinde ich mühelos. Nach einer knappen Stunde ist bereits die Druesberghütte erreicht. Trotz einladender Terrasse marschierte ich weiter, nun auf dem Weiss-Blau-Weiss Wandeweg Richtung Druesberg. Ab ca. P1886 wird es nochmals steil und grobes Geröll macht das Fortkommen nicht leichter. Bei P2109 zweigt der Weg Links Richtung Druesberg und Rechts zum Forstberg ab.

Der Auf- und Abstieg zum-vom Druesberg erfordert, aufgrund des matschigen Weges, oft Konzentration. An heikleren Stellen hat es Fix-Ketten. Bald schon erblickt man das Gipfelkreuz aber leider konnte ich keinen Steinbock, wie letztes Jahr bombo, erspähen. Der schmale Grad am Kreuz lässt keine grösseren Menschenansammlungen zu. Schade, dass immer wieder dickere Wolkenschwaden die Aussicht verdeckten, welche wahrlich super wäre! Nach einer kürzeren Rast stieg ich ab mit Gegenauftieg zum Forstberg, welcher in Rund 30 Minuten geschafft ist. Auch auf diesem Aussichtsgipfel gab's heut mehrheitlich ein Weiss zu erblicken. Mein Käse-Sandwitch mundete trotzdem und die Temperaturen waren sehr warm.

Abstiegsroute:     Forstberg-entlang dem Grat-Gross Sternen-Klein Sternen-Sesselliftstation-Bergbahnstation
Marschzeit:           1:40 Stunden
Höhendifferenz:    580 Höhenmeter

Der Abstieg vom Forstberg war die eigentliche Schwierigkeit der heutigen Tour. Der Weg war durchwegs sehr feucht, lehmig und demzufolge ausrutschig. Bei den beiden Schlüsselstellen mit Fix-Ketten waren die Felsplatten extrem "schlifferig". Dank den Ketten überwindet man diese beiden Stellen gut jedoch mit der nötigen Vorsicht. Bei Sicht ist diese Gratwanderung bestimmt eindrücklich!
Bei der Sesselliftstation entschied ich zu Fuss bis zur Bergbahnstation zu laufen, ich war noch zuwenig ausgepowert! :-) Flux konnte ich gleich in die volle Gondel steigen und war im Handumdrehen wieder beim Parkhaus Hoch-Ybrig.

Fazit:
Eine immer wieder lohnende Tour. Beim nächsten Mal nehm ich dann den Twäriberg mit :-).

Tour im Alleingang

Tourengänger: Nicole


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt: ja, dankbare Ybriger sind die 2 immer wieder ...
Gesendet am 23. August 2010 um 09:56
Liebe Nicole

Die "Leiter", der schmale Grat des Druesbergs, die schlüpfrige Abstiegsstelle am Forstberg sind mir in bester Erinnerung - schade, hattest du nicht nur Prachtswetter; doch gut tuts ja eh, so in die Berge zu gehen ...

Sei herzlich gegrüsst: Felix


Kommentar hinzufügen»