Gratwanderung zum Stockhorn geplant, Rote Nase erreicht


Publiziert von Pfaelzer , 21. August 2010 um 22:29.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:19 August 2010
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 3:30
Aufstieg: 140 m
Abstieg: 140 m

Wir wollten heute vom Gornergrat über den Hohtälligrat bis zum Stockhorngipfel laufen. Laut Alpinführer ist das auch in zwei Stunden zu machen und so hatten wir am Morgen keine Eile, kamen dementsprechend spät aus dem Haus. Abends sind wir ja immer an die Öffnungszeiten von Coop und Migros gebunden.

Dank Bahnunterstützung (wir wollten es auch heute gemütlich haben) waren wir dann um 12:00 auf dem Gornergrat und bogen dann kurz unterhalb der Aussichtsplattform links auf den markierten Weg Richtung Hohtälli und Stockhorn ab.

Irgendwie hatten wir vorher verdrängt dass es da oben nach den vergangenen Niederschlägen ja auch Schnee haben könnte und dem war so.

Das war anfänglich kein Problem, der Gratweg ist  zumindest bis P.3095 oft begangen und bis dorthin auch überhaupt nicht schwierig. Das ist er danach auch nicht, aber bei dem doch unerwartet vielen Schnee der dort lag war doch schon ziemlich Vorsicht angesagt, es wurde nämlich ein wenig ausgesetzt. 

Aber wenigstens war der Weg durch Tritt- und Gemsspuren noch ersichtlich und so kamen wir, zwar langsam aber dennoch ungefähr in unserem Zeitfenster zum Hohtälli, 3273m.
Ab da waren die Trittspuren dann weg, jedoch war der Weg bis zur ehemaligen Seilbahnstation Rote Nase logisch und deshalb auch nicht schwer trotz meist durchgehendem Schnee zu finden.

Aber für dieses Stück Weg benötigten wir wegen der Verhältnisse einiges mehr an Zeit als angenommen.
Nun standen wir an der Station und schauten auf unser Ziel und vor allem wie wir dahin kommen sollten.
Hier war die Wegführung wegen dem Schnee absolut nicht mehr zu erkennen.
Sicher geht es nicht bis zur Station Stockhorn die ganze Zeit am Grat entlang. Wir vermuteten rechts davon und hätten dies wenn wir nicht zu einer bestimmten Zeit in Zermatt hätten zurück sein müssen vielleicht auch versucht. Aber aufgrund der Verhältnisse war es denke ich besser, es nicht getan zu haben. 

 So sind wir dann nach Hin- und Herüberlegen auf gleichem Weg zum Gornergrat zurückgekehrt und hatten dadurch auf dem Hohtälligrat noch genügend Zeit, eine ausgiebige Föteli- und Sonnenpause zu machen.

Schade, aber bei besseren Verhältnissen holen wir das auf jeden Fall nach. Die Aussicht auf diesem Grat ist phantastisch.

Tourengänger: Pfaelzer, Steinlaus


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

eugen hat gesagt: Stockhorn
Gesendet am 22. August 2010 um 07:03
Hallo Ihr beiden

Schöne Bilder habt Ihr da gemacht. Schade, dass der Urlaub, und damit die Berichterstattung aus Zermatt, bald zu Ende ist.
Gute Zeit im Flachland wünsche ich Euch auch.

Gruss aus Naters
Eugen

Henrik Pro hat gesagt: ...das finde ich auch, und vor allem
Gesendet am 22. August 2010 um 18:26
...nach 180 Fahrten auf den Üetliberg...könnt ihr jetzt doch die Walliser-Alpen in Angriff nehmen! Allein die Bilder sollten Lockstoff genügend sein.

En guete Start am Mäntig im OPS und in der Klinik!

Gruess us Basel

Henrik


Kommentar hinzufügen»