Wildstrubelhütte


Publiziert von Steinbock , 12. August 2010 um 15:49.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Simmental
Tour Datum: 4 August 2010
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE   CH-VS 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 2000 m
Abstieg: 1500 m
Strecke:Oberried-Simmenfälle-Rezliberg-Flueseeli-Flueseehöri-Rezligletscherseeli-Tierbergsattel-Rawilseeleni-Wildstrubelhütte-Rawilpass-Iffigenalp
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Lenk
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Lenk
Unterkunftmöglichkeiten:Wildstrubelhütte SAC
Kartennummer:1:25000 Lenk 1266 und Gemmi 1267

Am Mittwoch sind wir vom Parkplatz des Hotels Simmenfälle in Oberried aus gestartet.Der sehr eindrückliche Weg führte entlang der Simme deren Pegel ziemlich hoch war.Bei den Sieben Brünnen führte unser Weg ziemlich steil zum Flueseeli hoch.Dort fanden wir an einem Gatter die Warnung vor einem aggressiven Schafbock angebracht.Den haben wir zum Glück nicht angetroffen,dafür aber eine wundervolle Aussicht auf das Lenkertal.Das Flueseehöri liegt am Vorbeigang und weiter Richtung Rezligletscherseeli.
Der Aufstieg geht anfänglich noch über die Wiese,dann wechselt er in eine Steinlandschaft und wird etwas steil.Nach dem Abzweiger zum Wildstrubel ist es nicht mehr weit.Der Gletschersee liegt eingebettet in eine Senke und hat sehr viel Wasser.Von überall her hat es kleine Bäche die alle zusammen einen ziemlich hohen Geräuschpegel haben.
Der Weg führt entlang des Tales zum Tierbergsattel.Er zieht sich ziemlich lange immer auf und ab das Tal hinein.Am Schluss gibt es noch das Dessert mit einem kurzen aber brutal Steilen Aufstieg von etwa 2400m zum Tierbergsattel auf 2650m.Der Ausblick auf beide Seiten ist Eindrücklich.Man kann sogar die Flueseehütte am Ende des Tales sehen.Auf die andere Seite sieht man die Rawilseeleni,die Rawilpassebene und das mit Wolken verdeckte Mittaghorn.
Es ist nur schade,dass man die eben mühsam gemachten Höhenmeter gleich wieder bis zu den Rawilseeleni runtersteigt.Dort kann man nach Links traversieren und den letzten Aufstieg zur Wildstrubelhütte in Angriff nehmen.Der ist auch wieder sehr Steil und noch brutaler,wir mussten öfters eine Pause machen.
Schliesslich haben wir auch diesen Aufstieg gemeistert und waren somit 8 1/2 h unterwegs.Da ab Nachmittag vermehrt Wolken aufgezogen sind,war der Ausblick von der Hütte eher bescheiden.
Die Hütte ist sehr gut und gemütlich Eingerichtet,der Hüttenwart sehr freundlich und zuvorkommend.

Am Donnerstag Morgen fing es an zu schneien und hatte innert kurzer Zeit bereits 5cm.Da es laut der Wettervorhersage den ganzen Tag so weitergehen sollte,konnten wir unsere geplante Tour mit Weisshorn,Rohrbachstein,Plaine Morte und Mittaghorn abschreiben. 
Wir begannen den Abstieg im dichten Schneefall über den Rawilpass auf die Iffigenalp.Trotz dem Schnee kamen wir zügig vorwärts und waren um die Mittagszeit unten.Mit dem Postauto ging es via Lenk zurück zu den Simmenfällen.Der Fahrpreis von 19.- pro Person (kein 1/2 Tax) war dann doch ziemlich happig.Aber die Tour war trotz des Schnees sehr schön und eindrücklich.Wir sind sicher nicht das letzte mal in der Wildstrubelhütte gewesen.


Tourengänger: Steinbock


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»