Dent Blanche 4357m (Süd- / Wandfluegrat)


Publiziert von Bombo , 12. August 2010 um 21:31.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Unterwallis
Tour Datum: 8 August 2010
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: ZS
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 2600 m
Abstieg: 2600 m
Strecke:Tag 1: Ferpècle - Cabane de la Dent Blanche CAS, Tag 2: Cabane de la Dent Blanche CAS - Gipfel Dent Blanche 4357m - Cabane de la Dent Blanche CAS - Ferpècle
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Sion - Val d'Hérens - Evolène - Les Haudères - Ferpècle (bis zum Fahrverbot, grosser kostenloser Parkplatz)
Unterkunftmöglichkeiten:Cabane de la Dent Blanche CAS
Kartennummer:LK 1:25'000, Bl 1327 "Evolène" & LK 1:25'000, Bl 1347 "Matterhorn"

Der "Weisse Zahn" im Wallis - Dent Blanche 4357m via Südgrat


Touren, bei welchen man ein paar Tage nach Erreichen des Gipfels immer noch die Mundwinkel nach oben verzieht, gleichzeitig ein Gefühl von Freude aber auch Stolz verspührt, glücklich ist, auch "dabei" gewesen und doch froh, wieder unten zu sein - das sind die Momente im Leben, welche definitiv in Stein gemeisselt und garantiert nicht in Sand geschrieben sind. Die bleiben - für immer und ewig. Und genau so eine Tour ist die Dent Blanche 4357m mit dem Auf- bzw. Abstieg über den Südgrat, auch genannt Wandfluegrat. Ein Feuerwerk von Eindrücken und Gefühlen.

Rückblick: Einige Monate ist es her, als ich via Hikr.org meinen Seilpartner und Vorsteiger alpinpower kennengelernt habe. Inmitten einer hitzigen Hikr-Diskussion schrieb er mir mit motivierenden und aufmunterenden Worten, ich soll doch einfach drüber hinweg schauen und mit ihm einmal auf eine Tour kommen. Die Höhenluft sei genau das richtige und er hätte diverse Projekte, kleinere wie grössere und eines davon war die Dent Blanche. Für mich fernab der Realität, war dieser Gipfel doch einerseits in einer für mich noch unangetasteten Region, dazu kam, dass ich der Meinung bin, dass man für solche Touren ein eingespieltes Team sein sollte, wo nicht nur die Kondition und die Theorie stimmt, sondern eben auch das Zwischenmenschliche, insbesondere das gegenseitige Vertrauen. Und genau dieses Vertrauen konnten wir in der Zwischenzeit aufbauen und einem Abenteuer wie dasjenige der Dent Blanche stand nichts mehr im Wege.

Während alpinpower mit seiner SAC-Sektion auf dem Nadelhorn 4327m herumturnt, besteige ich zur Akklimatisation am 7. August im Val d'Hérens den "Wander-3000er" Mont de l'Etoile 3370m. Am Sonntag, 8. August, treffen wir uns in Evolène, fahren mit dem PW nach Ferpècle, wo es am Strassenende bei P. 1828 einen grossen kostenlosen Parkplatz hat. Ein paar Meter weiter oben steht sogar noch eine Gaststätte , wo man sich für den langen Hüttenaufstieg ein letztes Mal stärken könnte.

Der Hüttenaufstieg zu der offiziell höchst gelegenen bewarteten SAC-Hütte, der Cabane de la Dent Blanche 3507m, ist sehr abwechslungsreich und mit rund 1700 Höhenmeter einer der längsten in der Schweiz. Bis zum Gletscherbeginn weisen rot-weisse Markierungen den Weg, ab dann führen blau-weisse Markierungen oder Markierungsstäbe zur Hütte. Vorallem die Etappe nach dem Gletscherbeginn nimmt Zeit in Anspruch - sei es wegen dem vielen Geröll, über welches man steigen muss oder dann wegen dem weichen Firnfeld, über welches man zuoberst die Hütte erreicht. Steigeisen könnten hier evtl. bei kalten Temperaturen nützlich sein - in unserem Falle blieben diese im Rucksack, das Schweisstuch kam schon eher zum Einsatz. Grösste Gefahr bildet meines Erachtens eher die letzten 20 Meter vor der Hütte - schliesslich steht die Hüttentoilette, ein klassisches Alpen-Plumpsklo, nur wenige Meter vom Aufstieg entfernt und je nach Windrichtung kann denn hier schon mal das eine oder andere Klopapier geflogen kommen... Ausnahmsweise darf man dann zu Recht Scheisse sagen... Wer übrigens genügend Zeit hat wie wir, der macht besser unterhalb des grossen Firnfeldes seine Mittags- und Sünnelepause, denn es besteht durchaus das Risiko, dass auf der kleinen Hüttenterrasse ein derart starker Wind weht, welcher einem trotz Sonnenschein in die Hütte zwingt.

Die Cabane de la Dent Blanche ist mit 55 Betten zwar reichlich ausgestattet, dadurch aber, dass diese auf 2 Stöcke verteilt sind, müssen sich alle 55 Alpinisten für die Futterpause auf den selben Quadratmetern im Parterre aufhalten. Dass es dann schnell einmal sehr eng werden kann - es essen alle gleichzeitig - ist selbsterklärend. Die Hüttenwartin mit ihrem nepalesischen Hüttengehilfen - ein Himalaya Sherpa - machen jedoch einen grossartigen Job und auch das Essen darf gelobt werden. Wer sich dann noch freiwillig zum Abtrocknen des Geschirr meldet, wird mit einem feinen Grappa belohnt - mir wackeln noch heute die Ohren davon... Frühstück ist exakt um 04.00 Uhr, entsprechend liegen die meisten schon vor 22.00 Uhr unter den kratzenden Wolldecken. Die Hütte ist übrigens nur während 10 Wochen im Jahr bewartet und dies auch nur, wenn keine grösseren Schneefälle angesagt sind. Andernfalls geniesst die Hüttencrew einen Heliflug und macht einen Abgang ins Tal. Die Toilette Marke “Natur pur” ist wie erwähnt draussen neben der Hütte, immerhin haben 2 WC-Ringe den Weg hinauf gefunden, sodass wenigstens das obligatorische Absitzen (ja ja, liebe Männer!) zu keiner Tortur wird. Wasser ist wie so oft auf dieser Höhe Mangelware – der Brunnen neben der Hütte tropft mehr als dass er läuft und die beiden Regenfässer, welche mit Schnee gefüllt sind, können das morgendliche Zähneputzen auch nicht angenehmer gestalten. So schmunzle ich ein wenig beim Gedanken an die “Dent Blanche” – denn wirklich weisse Zähne dürfte wohl niemand auf dem Gipfel oben haben – entweder, man hat sich diese während dem Aufstieg bereits ausgebissen oder aber die Menükarte der Hütte lässt sich daran ablesen (bzw. abriechen)...

9. August, 03.45 Uhr – mehrere Wecker klingeln. Noch nie habe ich es erlebt, dass auf einen Schlag eine beinahe ausgebuchte Hütte vollständig geschlossen aufsteht – endlich weiss ich, wie es ist, als Ameise in einem Ameisenhaufen zu leben. Und man glaubt es kaum, trotz der mangelnden Platzverhältnisse sitzen alle schön brav um 04.00 Uhr am Frühstückstisch – es gleicht ein wenig dem Matterhorn-Hörnlihütte-Frühstück, wenn alle Aspiranten bereits mit Klettergstältli und schweren Schuhen ausgerüstet ihre Mahlzeit einnehmen.

Wir verlassen die Cabane exakt um 04.22 Uhr, steigen im Lichte unserer Stirnlampen unter tausenden von leuchtenden Sternen über die direkt hinter der Hütte beginnenden Felsrippe zum ersten Schneefeld auf. Hier seilen wir an, montieren unsere Steigeisen und steigen über den kurzen steilen Schneegrat zur Wandfluelücke 3701m hinauf. Es folgt ein weiterer Gratrücken aus Schutt, man umgeht zuoberst P. 3882 rechts und kommt zur Traversierung zum eigentlichen Südgrat, welche über teilweise steil abfallender Firn führt. Während wir P. 3907 dicht hintereinander links umgehen, steigt mein Pulsschlag auf ein Maximum - solche steilen, schräg abfallenden Etappen mit hartgefrorenem Firn, manchmal sogar beinahe Blankeis, mag ich überhaupt nicht und ich bin froh, als wir den Einstieg im Fels unbeschadet erreichen.

Wieder einfacher geht es auf harter Materie steil nach oben, erste Gratbuckel werden übergangen und schon stehen wir vor dem markanten und auch bekannten Grand Gendarme 4097m. Die Sonne steigt just in diesem Moment in den farbenfrohen Himmel, einmal mehr kommen wir in den Genuss eines unvergesslichen Farbenspiels, welches wir aufgrund prominenten, nun beleuchtenden Gipfel so schnell nicht vergessen werden. Wir geniessen die willkommene Wärme, der Wind zieht noch arg um unsere Ohren, die Vorfreude ist riesig - wir wollen hoch zum Gipfel!

Man könnte nun diesen markanten Felsturm überklettern (IV, H) - wie viele andere Seilschaften weichen auch wir links in die Westflanke aus und steigen bei den Eisenstiften angekommen ohne Zwischensicherungen steil hoch bis zum kleinen Joch hinter dem Grand Gendarme. Nun ist es auch Zeit, dem Körper endlich mal wieder ein wenig Energie hinzuzuführen - gerade dieses Joch ist ein perfekter Platz dazu. Erstens können andere Seilschaften problemlos an einem vorbei ziehen, zweitens lässt das Panorama der nun goldig beleuchteten Walliser Gipfel keine Wünsche offen und drittens kommt man so vielleicht in den Genuss, wenn gerade Alpinisten den äusserst ausgesetzten Grand Gendarme überklettern - ein Schauspiel par Excellance.

Für die weitere Kletterei über die folgenden Türme verweise ich auf die Führerliteratur, wobei wir hier wahrscheinlich nicht alles exakt so gemacht haben, wie vorgegeben. Gerade die Stelle, welche man scheinbar rechts umgeht, haben wir garantiert auch links umgangen, denn uns ist im Nachhinein nicht bewusst, dass wir jemals in einer "Sonnen-Seite" geklettert sind. Entgegen Stimmen welche behaupten, wenn man den Grand Gendarme erfolgreich umgangen hätte, dass der Aufstieg dann nur noch einfacher wird, sind wir felsenfest der Überzeugung, dass die eigentlichen Schwierigkeiten erst danach kommen. Mir fällt beispielsweise eine längere heikle Traversierung in der Westflanke ein, wo es nur dürftige Absicherungen gibt, oder dann aber auch Stellen, wo der Sichtkontakt zum Vorsteiger unterbrochen wird und man so infolge des Windes wortlos miteinander kommunzieren muss. Wie bereits erwähnt - eine geniale Tour für ein eingespieltes Team wie es auch wir waren.

Es kommt dann nach langer, anhaltender Kletterei doch auch der Zeitpunkt, wo der Grat sich ein wenig zurücklegt und die Schwierigkeiten sich nur noch im max. II. Grad bewegen. Auch wir meinten, dass das Gipfelkreuz nun in wenigen Minuten erreicht ist - zum Glück hat uns eine entgegenkommende Seilschaft noch gesagt, dass es nochmals rund 30 Minuten dauert - so konnten wir unsere Kräfte richtig einteilen. Die letzten Meter gehören natürlich zu den schönsten überhaupt - über einen schmalen, jedoch gut begehbaren Schneegrat erreichen wir nach ein wenig mehr als 4 1/2h das ersehnte und nun wirklich verdiente Gipfelkreuz der Dent Blanche 4357m - wir sind schlichtweg überwältigt.

Traumhaftes Wetter, den Gipfel für uns alleine, eine Aussicht wie man es sich nur wünscht - da kommen Emotionen hoch und die lassen wir auch raus. Momente des Glücks, Momente der Stille, Momente des gemeinsamen Erfolges. Schön natürlich auch, dass wir im heutigen modernen Zeitalter der Technologie Mobilfunk-Empfang haben, um die Gipfelgrüsse auch den Zuhause gebliebenen senden zu können. Wir geniessen mehrere Minuten alleine den Gipfel, weitere Seilschaften stossen dazu und nach 45 Minuten des Glücks ist es auch für uns Zeit, den langen Abstieg unter die Füsse bzw. Hände zu nehmen.

Auch hier verweise ich auf die detailliert beschriebene Führerliteratur, welche wir jedoch nicht in Anspruch nahmen. Die Linie ist mehr oder weniger gegeben und dort, wo man sich fragt, ob man nun den Turm überklettern oder nach rechts in die Westflanke ausweichen soll, da raten wir ganz klar zum überklettern. Mehrere Abseilstände dienen als Hilfe, dort wo keine vorhanden sind kann mit Schlingen gesichert und abgeklettert werden. Was hier nun auf die Schnelle zusammengefasst geschrieben ist, zieht sich in Tat und Wahrheit ziemlich in die Länge - vorallem, wenn noch viele andere Seilschaften (teilweise im Aufstieg) unterwegs sind. Wir benötigen bis P. 3907, wo wir uns eine weitere kulinarische Pause gönnen, rund 4 1/2h. Nach einer weiteren, sehr gemütlichen halben Stunde erreichen wir die Hütte, somit total 5h vom Gipfel aus gemessen.

Hier freuen wir uns ein zweites Mal - denn nun ist die Tour auch wirklich auch geschafft, die Schwierigkeiten hinter uns gelassen und der Kopf wieder frei, um zu realisieren, was die letzten Stunden alles war. Erneut ein unbeschreibliches Gefühl. Vor uns liegt noch der lange Abstieg ins Tal, welchen wir nach einer kulinarischen Pause bei der Hütte bestreiten. Die rund 1700m vergehen mehr oder weniger wie im Fluge - einzelne Etappen können rutschend über die vorhandenen aufgeweichten Firnfelder (Vorsicht im unteren Firnfeld, Querspalten!) zurückgelegt werden und hat man einmal Bricola 2415m erreicht, so steht zwar auf dem Wegweiser die Zahl 50min geschrieben - aber nicht einmal Tagesausflügler ohne Dent Blanche-Besteigung schaffen dies - 1h scheint hier doch eher angebracht.

Mit den letzten Sonnenstrahlen im Gesicht geniessen wir ein feines Nachtessen in Evolène direkt neben dem Hotel Dent Blanche - passender könnte es nicht sein und ein 3-Gang-Menü guter Qualität für CHF 22.00 lässt auch hier keine Wünsche offen. Die anschliessende Fahrt nach Hause zieht sich hingegen in die Länge und mit dem Glockenschlag für Mitternacht betrete ich die Wohung und freue mich nun endlich auf warmes, sauberes Wasser und eine Tube Zahnpasta :-)


Mir bleibt zu guter letzt noch der Dank an meinen vorsteigenden Seilpartner alpinpower, welcher sicheren Fusses und mit gekonnter Seilführung wesentlich dazu beigetragen hat, dass dieses Abenteuer Dent Blanche für mich wohl zum schönsten Bergerlebnis überhaupt geführt hat. Herzlichen Dank lieber Hans.



Marschzeiten:

Ferpècle - Cabane de la Dent Blanche: 4 1/4h (gemütlich, ohne Pausen > 5min)
Cabane de la Dent Blanche - Gipfel Dent Blanche: 4 1/2h (Start 04.22 Uhr, Gipfel 09.00 Uhr)
Gipfel Dent Blanche - Cabane de la Dent Blanche: 5h
Cabane de la Dent Blanche - Ferpècle: 3h (zügig)


Material:

- Steigeisen, Pickel
- mind. 30m Seil (hatten wir und ging gerade knapp), 40m vermutlich perfekt
- 2 Exen
- 2 Schlingen
- Abseilgerät
- Helm
- Keile, Friends, etc. sind nicht notwendig
- Eisschrauben sind grundsätzlich nicht notwendig, bei Blankeis jedoch für die Traversierung nützlich




Interessantes aus Wikipedia:

Sehr wahrscheinlich liegt beim Dent Blanche („Weisser Zahn“) eine Namensverwechslung mit dem Dent d'Hérens vor, welche vor langer Zeit einem Mönch bei der Abschrift einer Karte unterlaufen ist. Diese These wird dadurch untermauert, dass der Dent d’Hérens vom Val d’Hérens nur an ganz wenigen Orten sichtbar ist, während der Dent Blanche wesentlich weniger weisse Firnflächen aufweist als der Dent d’Hérens.

Ein deutscher Name ist für den Dent Blanche heute nicht mehr gebräuchlich. Historisch verbürgt ist jedoch der Name „Steinbockhorn“.

Und noch ein bisschen Geografie:

Von der Spitze der mächtigen Pyramide des Dent Blanche verlaufen vier Grate genau in die vier Haupthimmelsrichtungen, wobei der Grat nach Süden nicht ganz so steil ausgeprägt ist und allmählich im Grat der Wandfluh ausläuft. Der Dent Blanche bildet zusammen mit ihren östlichen Nachbargipfeln Ober Gabelhorn und Zinalrothorn den südlichen Talabschluss des Val de Zinal, das zum Talsystem des Val d'Anniviers gehört. Westlich des Berges beginnt das Val d'Hérens, im Tal am Südostfuss des Dent Blanche erstreckt sich der Zmuttgletscher, dessen Schmelzwasser nach Zermatt und dann durch das Mattertal abfliesst.

Die Nordostflanke des Dent Blanche ist bis fast zum Gipfel vergletschert. Bei allen übrigen Flanken reicht das Gletschereis nicht höher als auf 3'700 m. Am Westhang des Dent Blanche erstrecken sich zwei kurze, 1 bis höchstens 2 km lange Gletscher: der Glacier de la Dent Blanche und der Glacier des Manzettes. Am Fuss der Südostflanke hat der 4 km lange Schönbielgletscher, ein nördlicher Seitengletscher des Zmuttgletschers, seinen Ursprung. Nach Nordosten in Richtung Val de Zinal ergiesst sich der Glacier du Grand Cornier, der sich zusammen mit anderen Gletschern zum Zinalgletscher vereinigt.






Route Nr. 350 - SAC Hochtouren im Wallis - Hermann Biner



Tourengänger: Bombo, Eagle

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

ZS 3
ZS+ III
4 Jul 11
Dent Blanche Südgrat · wody
ZS III
16 Aug 09
Dent Blanche Südgrat · 3614adrian
ZS+ III
23 Jul 08
Dent Blanche 4357m · Cyrill
ZS III
8 Sep 90
Dent Blanche · Hudyx

Kommentare (34)


Kommentar hinzufügen

whannes hat gesagt: Toll!
Gesendet am 12. August 2010 um 21:51
Hey Bombo, coole Tour hast du gemacht, gratuliere! Da waren wir ja gerade beim Hüttenaufstieg zum Arbenbiwak, hast du uns nicht gesehen?

Bombo hat gesagt: RE:Toll!
Gesendet am 12. August 2010 um 21:55
Danke Dir und logo hab ich Euch gesehen, hast Du meine Feuerwerksrakete nicht bemerkt? :-) Nein, muss passen - hab niemand gesehen - war wohl ein wenig von grösseren Blickpunkten geblendet :-)

Übrigens auch Euch Gratulation - genial, dass es mit dem Ober Gabelhorn geklappt hat!

Fenek hat gesagt: mega guet!
Gesendet am 12. August 2010 um 21:58
Hey, Dominik, ich kann mich nur verbeugen vor dir. Super gemacht!!
Da hat dir das 3mm Bad ja nicht geschadet vorher....;-)

auf bald wieder irgendwo....

herzlich
:-) Fenek

Bombo hat gesagt: RE:mega guet!
Gesendet am 12. August 2010 um 22:24
Salutti Fenek,

3mm gab weniger Luftwiderstand, von dem her empfehle ich allen, ein solches Bad vorher zu nehmen ;-)

Danke Dir und auf ein Baldiges (hab noch ein paar Projekte für Dich...)

Salutti,
Dominik

saebu hat gesagt: Gratulation!
Gesendet am 12. August 2010 um 21:58
Hey Bombo, ich gratuliere dir zu der tollen Tour und den wunderschönen Fotos die du gemacht hast!

Bombo hat gesagt: RE:Gratulation!
Gesendet am 12. August 2010 um 22:26
Hola Saebu

Merci au Dir - Ihr händ ja chürzlich im Wallis und am Mont Blanc au recht putzt :-) Hät ganz schön usgseh!

Lg, Bombo

xaendi hat gesagt: Gratulation!
Gesendet am 12. August 2010 um 22:16
Eine bomb(o)astische Tour! Und der Bericht - wie immer - fesselnd geschrieben.

Bombo hat gesagt: RE:Gratulation!
Gesendet am 12. August 2010 um 22:27
Danke Dir!


Sputnik Pro hat gesagt: Grossartig !
Gesendet am 12. August 2010 um 22:34
Well done! En herrliche Bricht und super Föteli, gratuliere Euch zum Grosse Zahn!

Gruäss Andi

Bombo hat gesagt: RE:Grossartig !
Gesendet am 12. August 2010 um 22:46
Merci Andi - zwar hät's mit emene gmeinsame Gipfelwinke nöd klapped, aber wenigschtens bisch vor Ort gsi und mänge andere künftige Gipfelstürmer jetzt e Naselängi vorus. Next year will come...

Gruess Döme

kleopatra hat gesagt: Super gemacht!
Gesendet am 12. August 2010 um 22:34
Auch einer meiner Wunschträume und so habe ich ja nun auch Infos aus erster Quelle :-))) ... schön langsam machen wir noch einen Kletermaxl aus Dir ;-)

Bombo hat gesagt: RE:Super gemacht!
Gesendet am 12. August 2010 um 22:44
:-) Wir haben ja noch ein schönes Schmankerl am Furkapass oben offen :-) Da freu ich mich schon jetzt drauf :-)

glg

Alpinpower hat gesagt: Dent Blanche
Gesendet am 12. August 2010 um 22:52
Die Dent Blanche kann mann nur als funktionierende Seilschaft besteigen. Als Vorsteiger konnte ich mich 100% auf dich verlassen, danke Dominik für die reibungslose Zusammenarbeit an der Dent Blanche. Auch für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Danke auch für den tollen Tourenbericht.
Dominik und Hans - ein bomb(o)astisches (Alpin)power Duo, ich freue mich auf weitere Abenteuer.

Muellix hat gesagt: TipTop ;-)
Gesendet am 12. August 2010 um 23:24
wie wir Ösis inzwischen auch schon sagen.

Herzliche Glückwünsche - alles fantastisch: Tour, Bericht, Bilder,...

Ciao Wolfgang

Bombo hat gesagt: RE:TipTop ;-)
Gesendet am 13. August 2010 um 00:09
Passt scho - wie wir Schweizer inzwischen auch schon sagen :-)

Merci Wolfgang - musste viel an Euch denken, wenn ich rüber zum Horu geschaut habe - fantastisch, was Ihr da vollbracht habt!

Auf ein baldiges mal wieder - Baarer Bier? Zuger Kirschtorte? Brüggli-Wurstbraten? :-) Wär längst an der Zeit...

Gruess
Dominik

bergclaus hat gesagt: Vielen Dank
Gesendet am 13. August 2010 um 07:16
für die ausführliche Beschreibung und die tollen aussagekräftigen Bilder. Es war mir ein Genuss, mich an meine eigene Besteigung von vor fast 10 Jahren daran zu erinnern.
Auch das Wetter hat mitgespielt. Wir hier in den Ostalpen wartem seit letzten Mittwoch wieder auf einen stabilen Tag.
Viele Grüße aus Bayern von bergclaus

Bombo hat gesagt: RE:Vielen Dank
Gesendet am 13. August 2010 um 09:54
Danke - schön, wenn beim Lesen von Berichten auch wieder Erinnerungen an eigene, frühere Besteigungen wach werden.

Momentan ist's auch bei uns vorbei mit einem stabilen Hoch - hoffen wir, dass der Sommer sich nochmals zurückmeldet.

Gruess

Sherpa hat gesagt: Toller Bericht!
Gesendet am 13. August 2010 um 07:32
Sali Bombo,
Gratulation zur tollen Tour. Der Bericht hat mich richtig gefesselt. Die Fotos sind mega-cool.
Gruess Sherpa

Linard03 Pro hat gesagt: Phantastisch!
Gesendet am 13. August 2010 um 07:50
gratuliere Dir zu einer weiteren Super-Leistung! Einmal mehr eine Traumtour umgesetzt, bomboistisch beschrieben und mit tollen Bildern garniert ... - merci!

Gruss, Linard

Bombo hat gesagt: RE:Phantastisch!
Gesendet am 13. August 2010 um 09:57
Danke Sherpa & Linard, schön das zu lesen.

Gruess
Bombo

MaeNi hat gesagt: Gratulation..
Gesendet am 13. August 2010 um 07:52
...zu dieser Tour und den tollen Bildern! Hesch ja widr eisch Bomb(o)ä-Wätter gha! Unglaublich! Mä chönnt nu schiär niedisch wärdä ;-)

Gruäss und guäti Tuurä
Marcel und Nicole


Bombo hat gesagt: RE:Gratulation..
Gesendet am 13. August 2010 um 09:56
Merci und ich hoffä, dass d'Nicole wieder gsund & munter isch - bin überzüüt, dass Ihr's au bald wieder tschäddere lönd :-)

Möched's guet und Gruess
Dominik

MaeNi hat gesagt: RE:Gratulation..
Gesendet am 13. August 2010 um 10:30
Doch, doch äs chunnt guät...Uchruut värgaht ja bekanntlich nüd ;-)

Etz müässti dä nur nu ds Wätter mitmachä..

Gruäss

Andres hat gesagt: In Stein gemeisselt
Gesendet am 13. August 2010 um 08:41
Lieber Bombo

Herzliche Gratulation zu dieser tollen Tour und für den wunderbaren Tourenbericht.

In Stein gemeisselt, wie recht hast du. Ich habe diese Tour vor 40 Jahren gemacht (von der Schönbielhütte aus, wie damals üblich) und auch bei mir ist die Erinnerung daran noch ganz lebendig.

Eine kleine Randbemerkung: Beim Abstieg kamen wir an der Dent Blanche Hütte vorbei und das Plumpsklosett war auch da.
Die nachmittaglichen Aufwinde und der Kamineffekt in dem exponierten Häuschen, liessen das gebrauchte Papier sofort wieder hochfliegen ...

Ich wünsch dir noch viel bombastische Touren!

Andres

Bombo hat gesagt: RE:In Stein gemeisselt
Gesendet am 13. August 2010 um 09:51
Wow... 40 Jahre schon, das waren natürlich noch andere Zeiten - vorallem auch, was die Ausrüstung anbelangt. Das verdient dann so richtig Respekt - ich hab mich schon oft gefragt, wie man das damals mit der Kälte und der Nässe ausgehalten hat.

Stimmt, das Papier fliegt in jede erdenkliche Richtung - auch bergaufwärts :-)

Danke Dir und ebenso weiterhin tolle Touren!

Gruess
Bombo

Baldy und Conny Pro hat gesagt: Superb
Gesendet am 13. August 2010 um 08:52
dieser Bericht und den Fotos. Gratuliere zu dieser fantastischen Tour an einem fantastischen Tag.
Gruss Angelo

Bombo hat gesagt: RE:Superb
Gesendet am 13. August 2010 um 09:59
Merci Angelo! Hab beim Horu-Blick mal kurz an Euch gedacht - wahrhaftig ein schöner Anblick...

Gruess
Dominik

Tobi hat gesagt: Gratulation
Gesendet am 13. August 2010 um 13:25
Herzliche Gratulation euch beiden zu dieser tollenTour!
Dank deinem lebhaften Bericht und den tollen Fotos kann man die Tour fast hautnah miterleben.
Da habt ihr aber traumhaftes Wetter erwischt. Naja, wie heisst es so schön: "Wenn Engel reisen..."

Ich wünsche euch weiterhin tolle & unfallfreie Touren

Gruss Tobi

WoPo1961 Pro hat gesagt: merci vielmals
Gesendet am 13. August 2010 um 13:36
Muß aus der Ferne auch noch meinen Senf dazu geben :-) Beim Lesen kamen auch bei mir alte Erinnerungen hoch, war mit meinem Bergfreund Reinhard 1997 oben. Natürlich nicht so schnell wie ihr, auch hinunter haben wir länger gebraucht (aber mit 3 mm ist man ja auch sowieso schneller :-))
Als, Bombo, merci vielmals, für`s berichten und die Fotos und fürs erinnern uund für deinen tollen Schreibstil und falls ich noch was vergessen hab, ein merci dafür auch.
Ab näxte Woche Samstag bin ich auch im Wallis, dann hat endlich das Tagezählen ein Ende
LG WoPo

Christian1 hat gesagt: Schöne Bilder, informativer Bericht
Gesendet am 3. September 2010 um 23:14
...steht bei mir auch noch an. Jetzt habe ich richtig Appetit.

alpensucht hat gesagt: Ein Lichtblick im Wintergrau der Großstadt
Gesendet am 14. Januar 2011 um 22:39
Man, man, man bin ich froh, diesen Bericht entdeckt zu haben!! Der is der absolute Hammer!!! Den weißen Zahn mit gelben Zähnen besteigen, werde ich definitv auch. Muss noch etwas Kletter-, Sicherungs- und Konditionstraining machen...Und noch die richtigen Seilpartner finden. Ist als Berliner nicht einfach. Der Bericht findet Platz in meinen "Alpinen Akten" ;)
Die obligatorischen Glückwünsche natürlich auch noch von mir...Gruß aus dem traurigen Flachland

Bombo hat gesagt: RE:Ein Lichtblick im Wintergrau der Großstadt
Gesendet am 14. Januar 2011 um 23:14
Danke Dir und schon heute viel Erfolg. Einer meiner schönsten Gipfelerfolgen, diesen wünsche ich auch Dir.

Gruss
Bombo

antenberg Pro hat gesagt: Schöner Bericht & tolle Bilder
Gesendet am 7. August 2011 um 15:53
Besonders schön auch die Blicke zur Aiguille de la Tsa, auf der wir vor 4 Wochen stehen durften. Vielleicht reicht's ja auch mal für die Dent Blanche, diesen Traumberg…
Grüße aus Oberbayern
Michael & Brigitte

Bombo hat gesagt: RE:Schöner Bericht & tolle Bilder
Gesendet am 7. August 2011 um 17:40
Vielen Dank Euch für das Feedback. Man will bekanntlich immer das, was man nicht hat, so ist für mich z.B. die Aiguille de la Tsa ein absoluter Traumberg :-) Vielleicht können wir uns dann in Zukunft mal über s'Kreuz zuwinken :-)

Gruss
Bombo


Kommentar hinzufügen»