OBERAARHORN 3631m


Publiziert von Wolfenstein Pro , 30. Juli 2010 um 23:02.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Oberhasli
Tour Datum:18 Juli 2010
Hochtouren Schwierigkeit: L
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE   CH-VS 
Zeitbedarf: 1 Tage 1:00
Aufstieg: 1350 m
Abstieg: 1350 m
Strecke:Berghaus Oberaar - Oberaarsee - Oberaargletscher - Oberaarjoch - Oberaarjochhütte - Oberaarhorn - retour
Zufahrt zum Ausgangspunkt:vom cff logo Grimselpass zum Berghaus Oberaar über die Oberaar-Panoramastraße - zu befahren nur zur vollen Stunde (hin) bzw. um Halb (zurück) für jeweils 10 Minuten.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito.
Unterkunftmöglichkeiten:Berghaus Oberaar, Zimmer und Lager (gesamt 47 Plätze) - Telefon: 033 982 36 11
Oberaarjochhütte, 56 Plätze - Telefon: 033 973 13 82

     
 

Hervorragende Wetterverhältnisse ohne Gewitterneigung und gute Bedingungen auf den Gletschern ließen uns (Schnapsi, Imseng und meine Wenigkeit) eine nächste Hochtour in Angriff nehmen. Ursprünglich waren mehrere Tage im Aargebiet geplant. Jedoch knickte unser Kamerad bereits am ersten Tag unglücklich um, so dass ein Weitergehen Tags darauf nicht mehr möglich war und leider schon die Heimreise bevorstand. Doch der Reihe nach...

Via Grimselpass und Panoramastraße erreichten wir den Oberaarsee kurz unterhalb der Berghauses Oberaar um die Mittagszeit. Das Vehikel an der Staumauer (2305m) abgestellt und eben diese per Pedes überquerend hatte unsere Tour kurz vor 13:00 auch schon begonnen.
Zunächst führt ein gemütlicher Wanderweg in stetigem Auf und Ab - allerdings ohne Höhengewinn - am Nordufer des Sees entlang, bis man rund eine Stunde später kurz hinter Pt. 2315 den Oberaargletscher auf dessen rechtem (nördlichem) Rand betritt. Zeigt sich die Eiszunge anfangs noch schuttbedeckt, gelangt man - sich langsam mittig orientierend - alsbald  zum größtenteils ausgeaperten unteren Teil. Es gab allerdings keine blanken Stellen und so fanden unsere Berschuhe besten Halt auf der rauhen Oberfläche, die trotz fortgeschrittener Tageszeit noch erstaunlich gut gefroren war. In diesem Bereich hatte es viele kleine bzw. geschlossene Spalten, welche problemlos überschritten werden konnten. Vielleicht waren die Bedingungen ja zu gut; jedenfalls knickte Imseng um und überdehnte das Fußgelenk. Glücklicherweise gings gleich darauf ohne große Schmerzen weiter - nur eben nicht mehr ganz so zügig.
Die obere Hälfte des Gletschers präsentierte sich dann schneebedeckt mit deutlich weniger, aber mitunter recht großen und zuweilen auch versteckten Spalten. Die vorhandene, gut ausgetretene Wegspur umging diese wo nötig in vernünftigem Abstand, weshalb wir ihr relativ bedenkenlos folgen konnten. Der nur wenig aufgeweichte Firn war bis zum Oberaarjoch (3212m) gut zu gehen; die Steigeisen durften den Tag im Rucksack verbringen.

Dass wir von der Staumauer bis ins Joch eine nicht unerhebliche Wegstrecke zurückgelegt hatten, bestätigte uns ein Blick auf die Uhr: nach satten 4 Stunden hatten wir die ziemlich abenteuerlich in Fels gehauene Oberaarjochhütte (3256m) erreicht. Hier genossen wir im Angesicht des sich westlich majestätisch und zum Greifen nah erhebendenden  Finsteraarhorns (4274m) den Rest des sonnigen Abends. Kurz nach dem von Hüttenwart Kurt - einem ostschweizer Original - kredenzten z'Nacht verzogen wir uns unter die Decken des Lagers. Trotz 24er-Raum wurde es eine relativ ruhige und erholsame Nacht.
Da für den folgenden Tag nur der Übergang zur Finsteraarhornhütte geplant war, ließen wir den Morgen langsam angehen und schöpften das "Frühstücks-Zeitfenster" bis halb 7 voll aus. Sodann Gerödel geschultert und über die Metalleiter sowie die kleine Schutthalde runter ins Oberaarjoch. Es kristallisierte sich bereits nach Imsengs ersten Schritten im Schnee heraus, dass die weiteren Vorhaben durch den lädierten und leicht geschwollenen Fuß bedauerlicherweise doch verunmöglicht wurden. Er entschied sich, den Rückweg allein anzugehen, während ich - wenn schonmal da - wenigstens das Oberaarhorn besuchen wollte. Also kehrt gemacht und nochmals die Eisensprossen zur Hütte hinauf.

Schnapsi fand dann auch keine Motivation mehr, also machte ich mich halt allein auf den Weg zum Gipfel. Dieser führt, gleich hinter der Oberaarhütte (3256m) beginnend, rot markiert mehrheitlich am linken (westlichen) Rand der Südflanke über einfache Kletterfelsen und lockeres Gestein zügig aufwärts. Etwa auf halber Höhe zieht sich das felsige Terrain zugunsten von Firnfelder zurück. Diese sind in den Spuren der Bergsteiger vom Vortag, wo der Schnee gegen Abend sehr weich war, wie auf einer gefrorenen Treppe problemlos zu erklimmen. Erst kurz unter dem Gipfel, das Kreuz schon vor Augen, müssen die Steigeisen montiert werden, da die Schneeauflage hier oben nur noch 1-2 Zentimeter beträgt. Wenig später, zum Schluss noch einige Meter Fels kletternd überwindend, ist das  Oberrothorn (3631m) erreicht. Überwältigende Aussicht!
Nach kurzer Pause problemlos zur Hütte zurück, einen netten Plausch mit dem Hüttenwart gehalten und schließlich den langen Rückweg unter die Füße genommen. Der Abstieg verlief unspektakulär; auch diesmal kein Steigeiseneinsatz notwendig. Auf dem Wanderweg am See entlang holten wir unseren verletzten Kameraden ein und stießen zu guter Letzt beim Berghaus Oberaar (2338m) auf den Teilerfolg an.

(Tour bis zur Hütte mit Schnapsi und Imseng)

 
 
     
 
reine Aufstiegszeit: 5:00 Std.
Entfernung ungefähr (ebenenprojiziert): 19,4 km
Wetterverhältnisse: Hervorragend!
Wegmarkierung: - am See entlang weiß-rot-weiß
- Gletscher mit teils deutlicher Wegspur
- zum Oberaarhorn rote Punkte
Gipfelbuch: keines
Hilfsmittel: Hochtourenausrüstung
Sonstiges: Sollte eigentlich eine Hochtourenwoche werden, musste jedoch wegen leichter Verletzung unseres Kameraden Imseng am 2. Tag abgebrochen werden...
 
 

Tourengänger: Wolfenstein


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

17 Aug 11
Oberaarhorn · mu88
L
WS
WS
17 Aug 10
Oberaarjochhütte - Oberaarhorn · Bergstiger
T4 WS I
22 Aug 13
Oberaarhorn (3629m) · أجنبي

Kommentar hinzufügen»