Schönbichler Horn


Publiziert von Koasakrax , 23. Juli 2010 um 10:33.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Zillertaler Alpen
Tour Datum:22 Juli 2010
Hochtouren Schwierigkeit: WS+
Mountainbike Schwierigkeit: L - Leicht fahrbar
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 1380 m
Abstieg: 1380 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:A-12 bis Ausfahrt Zillertal, von dort bis nach Mayrhofen, nach Ginzling abzweigen und die gebührenpflichtige Strasse bis zum Schlegeisspeicher.
Unterkunftmöglichkeiten:Furtschaglhaus

Wer die Einsamkeit am Berg sucht ist auf dem Schönbichler Horn fehl am Platz. Zumindest im Sommer.
Auf Grund des Übergangs des Berliner Höhenweges von der Berliner Hütte zum Furtschaglhaus geht s da zu wie auf der Inntalautobahn.

Mein Vorhaben vom Schönbichlerhorn über die Talggenköpfe zum Gr. Greiner zu steigen ließ ich nach der Auskunft beim Hüttenwirt des Furtschaglhauses und nach der Einschätzung vor Ort gleich wieder fallen und so blieb es das Schönbichler Horn alleine.

Nach der Fahrt mit dem Mountainbike bis zur Talstation der Materialseilbahn des Furtschaglhauses gehts es gleich in vielen Kehren in ca. 1 Stunde hoch bis zum Furtschaglhaus von dort wiederum in angenehmer Steigung links der Hütte Richtung Schönbichlerscharte. Mir kam es vor fast wie auf der Inntalautobahn immer wieder Kolonnen von Berggeher. Kurz vor der Schönbichlerscharte ist die erste Stelle mit Stahlseil versichert was meiner Meinung nach nicht notwendig wäre, da aber der Übergang dermassen überlaufen ist wird es wohl seine Richtigkeit haben. An der Scharte zieht links der Steig (auch Stahlseilversichert) in 10 Min auf das Schönbichler Horn.

Zusammen mit an die 30 Personen sitzt man am Gipfel und schaut sich die imposanten Zillertaler Gipfel und Gletscher an.
Mit Gipfelbuch eintragen war auch nix da die Seiten zerissen zwischen den Steinen umherlagen. Auch eine Folge des Massentourismus am Schönbichler Horn.

Auf Grund dessen das auf dem Furtschaglhaus schon mein Bergsteigeressen und im Tal mein MTB wartete stieg ich auf gleichen Wege wieder ab man könnte aber von hier Roichtung Berlinerhütte oder entlang des zerklüfteten Waxeggkees zur Grawandalm und von dort hinaus zum Gasthof Breitlahner wandern.

Fazit:
Es wäre ein schöner Berg, das Schönbichlerhorn, wenn die  Menschen die dort hinaufgehen ein bischen auf die Umwelt und den Umgang am Berg achten würden. Selbstverständlich wissen dies die meisten aber schwarze Schafe gibt es eben überall.

Nur stellen sich für mich schon einige Fragen.

Warum muss man ein Gipfelbuch aus der Box nehmen und es zerfleddern, die Seiten herrausreißen und in der Gegend verteilen?

Warum muß man Papiertaschentücher einfach an Ort und Stelle fallen lassen und nicht einfach einstecken wie es sich gehört?

Warum muss man leere Energygetränkedosen  zwischen Steinmännern einklemmen und vor sich hinrosten lassen?

Tourengänger: Koasakrax


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»