Gocht - Nägeliberg - Schären - Palisnideri - Sitzstein


Publiziert von sim , 24. Juli 2010 um 00:06.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:18 Juli 2010
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SG   Churfirsten   CH-SZ 
Zeitbedarf: 9:00
Aufstieg: 1300 m
Abstieg: 1300 m
Strecke:Hochrugg - Gocht - Nägeliberg - Schären - Alp Gampi - Strichboden - Palisnideri - Sitzstein - Hochrugg

Mein erster Eintrag auf hikr.org!

Dieser Bericht soll die Churfirstenkette und ihre Wanderwege, die schon in zahlreichen Berichten sehr gut dokumentiert sind um eine weitere lohnenswerte Tour vervollständigen. Nicht zuletzt deshalb, weil der Nägeliberg ein wunderschöner und eher selten begangener Gipfel ist.

Hochrugg - Gocht - Nägeliberg
Start um 10:00 auf Hochrugg (Parkplatz). Da es am Vorabend noch bis spät in den Abend regnete sind die Churfirsten noch in Wolken gehüllt. Auf einem Grasrücken nach der Alp Säls zweigt der blau-weiss markierte Pfad rechts Richtung Gocht ab. Durch pflutschnasses und hohes Gras queren wir langsam und vorsichtig einige jähe Grashänge bis zum steilen, aber relativ einfachen Colouir, das zur Gocht hochführt. Schöne Tiefblicke! Oben angekommen stürmt ein Rudel Steinböcke mit zahlreichen Jungtieren aus einem Seitenhang die Gocht hinunter: gefährlicher Steinschlag!
Ab hier geht's gegen Osten weglos auf dem mit Felsblöcken übersäten Grat in eine Runse, die man bis über das erste Felsband hochsteigt und anschliessend nach rechts gegen Süden leicht ansteigend auf den Grat quert. Diese Route ist hier von 360° bereits bestens dokumentiert, danke! Es folgt ein ausgesetztes und abschüssiges Grasband, über das man auf den Gipfel des Nägelibergs gelangt.

Nägeliberg - Schären - Alp Gampi - Brisizimmer
Vom Nägeliberg geht's über den einfachen Grat Richtung Osten zu den beiden Schärengipfeln. Nach einigem Wegsuchen für die Überschreitung des Schären-Ostgipfel zum Wart entscheiden wir uns wegen Nebel und Nässe, unsere geplante Route über Wart-Selun zu verlassen. Zähneknirschend steigen wir nordwärts Richtung Alp Gampi ab. Hinter den Rücken von Selun, Frümsel und Brisi gehen wir auf markierten Wanderwegen Richtung Brisizimmer. Dieser wetterbedingte Umweg war der unschönste Teil der Tour, da unspektakulär und viel begangen.

Brisizimmer - Palisnideri - Sitzstein - Hochrugg
Der markierte Weg vom Brisizimmer Richtung Zuestoll ist wieder interessanter. In gutem Weg über eine Felsstufe wird's ein wenig klettrig. Scharf rechts am Zuestoll-Rücken vorbei führt die Wegspur durch das Brisital über eine grosse Geröllhalde zur Palisnideri hoch. Die Schufterei hat sich gelohnt: herrliche Tiefblicke Richtung Walensee und Sarganserland in der Abendsonne!
Konzentriert nehmen wir den schönen (und mittlerweile trockenen!) Schlussabstieg von der Palisnideri über den Sitzstein in Angriff. Hier sind die Kletterpassagen (II) mit Griffeisen und Stahlketten entschärft. Mit müden Beinen Ankunft um 19:00 auf Hochrugg.

Fazit: Eine durchwegs lohnenswerte Tour in den Südhängen und über die Grate der Churfirstenkette mit abwechslungsreichen Wegabschnitten, beeindruckenden Tiefblicken und einem schönen Panorama. Die Witterung sollte möglichst trocken sein, da grosse Teile der Tour über steiles, felsdurchsetztes Grasgelände verlaufen, das keinen Fehltritt erlaubt.

Tourengänger: sim


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»