Arpelistock, 3'035m


Publiziert von babu , 21. Juli 2010 um 20:37.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Saanenland
Tour Datum:20 Juli 2010
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE   CH-VS 
Aufstieg: 1700 m
Abstieg: 1000 m
Strecke:Lauenensee - Geltenhornhütte - Arpelistock - Col du Sanetsch - Gsteig
Zufahrt zum Ausgangspunkt:von Gstaad mit dem Bus zum Lauenensee
Zufahrt zum Ankunftspunkt:von Gsteig mit dem Bus zurück nach Gstaad

..."I weiss no guet, wo i är Sunnä bi gsässä. Wit äwäg vom Lärm vo dr Stadt. I weiss no guet, wie i ha chönnä vergässä, dert hindä bim Louenesee.
S'het mi packt, i ha gspürt das i gah mues, eifach furt id Rueh vor Natur. Ganz älei mit äm Chopf voll Gedankä, dert hindä bim Louenesee..."

Schon die mundartband "span" wusste von der schönheit im hinteren lauenental.... Startet man vom louwenesee auf dem wanderweg in richtung geltenhütte werden dem frischluftliebhaber jedoch noch andere naturschätze offenbart.... Nach einem kurzen aber steilen stück des aufstieges öffnet sich das tal und wir erreichen den talboden "undere feisseberg". Hier stürzt sich der imposante wasserfall "geltenschuss" ins tal. Wir sind beeindruckt.... Im steilen zickzack verschlingen wir die höhenmeter, stets begleitet vom rauschenden wasser linker- und von einer farbenprächtigen blumenpracht rechterhand.... In regelmässigen abständen wird der aufstieg unterbrochen, zu gross ist die versuchung die alpenflora ins rechte licht zu rücken und fotografisch festzuhalten ;-).

Die kurzweiligen 700 höhenmeter bis zur geltenhütte sind bald zurückgelegt und die einladende terrasse mit liegestühlen verbreitet beinahe ferienstimmung. Jetzt wäre ein kühles bierchen gerade recht - und siehe da: das bier wird hier "zapffrisch" serviert und das alles auf 2'003 müm! Eine angenehme Überraschung. Sowieso, in der geltenhütte ist man bestens aufgehoben.

Nach einer nichtendenwollenden nacht (nein, es war nicht die erwartete schnarchgeräuschkulisse die einem hartnäckig wach hielt) gehts am nächsten morgen früh los richtung rottal. Der himmel ist wolkenlos - ein prächtiger tag erwartet uns... Der weg ist durchgehend weiss-blau-weiss markiert und stellenweise zeigen steinmännchen die richtung. Der geltengletscher hat sich soweit zurückgezogen, dass der arpelistock trockenen fusses bestiegen werden kann. Anstelle von eis und schnee hat sich eine endlose geröllwüste ausgebreitet.... Nach dem Punkt 2'685 (Sattel) wird eine steilstufe kletternd (I) überwunden. Eine willkommene abwechslung...

Kurz danach ist der gipfel erreicht und ein endloses und beeinruckendes panorama präsentiert sich. Wir stehen nun auf der kantonsgrenze bern-wallis und versuchen den bergen ihre namen zu geben. Die sicht ist gewaltig...

Für den abstieg wählen wir den grat arête de l'arpille. Der erste abschnitt führt steil und schuttig zum punkt 2'823. Der weitere wegverlauf über den grat erweist sich als angenehm und die 1'000 höhenmeter bis zum sanetschpass sind bald zurückgelegt. Währendessen wir den sanetschsee umrunden, erspähen wir auf der gegenüberliegenden seite kletterer, die in gleisender hitze versuchen die senkrechte des "les montons" zu bezwingen.

Gsteig erreicht man anschliessend entweder knieschonend mit der seilbahn oder mittels wanderweg. Wir wählen die angenehmere variante und legen die restlichen 800 höhenmeter schwebend zurück. Der bus bringt uns letztendlich müde aber um viele eindrücke reicher zum ausgangspunkt zurück.



Tourengänger: BaumannEdu, babu


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»