Überschreitung Wasenhorn (3246 m); Südgrat – Westgrat


Publiziert von johnny68 Pro , 21. Juli 2010 um 16:59.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:20 Juli 2010
Wandern Schwierigkeit: T5+ - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS   I 
Zeitbedarf: 4:30
Aufstieg: 1250 m
Abstieg: 1250 m
Strecke:Simplonpass - Monte Leone-Hütte - Wasenhorn - Mäderlicke
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit dem Postauto auf den Simplonpass
Unterkunftmöglichkeiten:auf dem Simplonpass

Die Tour ist vom Simplonpass aus gut machbar, allerdings nur für geübte Berggänger. Das Wasenhorn weist sowohl auf dem Südgrat (Klettern I) wie auch auf dem Westgrat (Klettern max. II) ausgesetzte Stellen auf. Erschwerend kam bei meinem Besuch dazu, dass auf dem Südgrat auf rund 3100 m ein zwar kurzes, aber ziemlich exponiertes Schneefeld zu queren ist, das insbesondere wenn gefroren sehr heikel sein kann. Ich habe deshalb dieser T5  Tour ein T5+ gegeben.
 
Die Tour wäre bei Nässe und Schnee nicht zu empfehlen. Insbesondere auf dem Westgrat bewegt man sich häufig auf abgeschliffenen und stark geneigten Felsen, die nur bei Trockenheit gut zu begehen sind.
 
Ich startete die Tour beim Simplon-Hospiz (1997 m). Hinter diesem grossen Gebäude geht es über Wiesen und Weiden bis zum Ende des Skilifts hoch. Man erreicht eine Suone, welcher der Weg folgt und überquert einige Bäche (Wasserfassungen). Allmählich wird der Weg steiler. Auf rund 2500 m hat es vom Gletscher geschliffene platte Felsen, die man in nördlicher Richtung überquert. Über die Seitenmoräne und das Chaltwassertälli erreicht man die Schutt-Hochebene mit dem namenlosen See (2756 m), etwas weiter oben die Monte Leone-Hütte (2848 m). Bis hieher ist der Weg weiss-rot-weiss markiert. Hinter der Hütte folgt man den Steinmännern Richtung Nordosten, bis man den Südgrat erreicht. Auf Wegspuren geht es - zum Teil auf italienischem Staatsgebiet - über Schrofen, Blöcke, Felsbarrieren (Klettern I) steil nach oben. Bald erreicht man den langgezogenen, flachen, links und rechts steil abfallenden Gipfelgrat.
 
Wie häufig auf der Wetterscheide Nord-Süd war der ganze Südgrat bis exakt zum höchsten Punkt in Nebel eingehüllt, der von der Alpe Veglia her aufstieg. Die Aussicht Richtung Süden war Null. Der Westgrat anderseits war nebelfrei.
 
Der Westgrat neigt sich langsam immer steiler in die Tiefe. Bald hat man zu klettern. Die immer irgendwie erkennbare Route weist Felsbarrieren (Klettern max. II), Schrofen, platte Felsen und Gehgelände auf. Manchmal muss man kurz nach Süden in die Flanke ausweichen. Ein direkter Abstieg zur unten sichtbaren Monte Leone-Hütte ist nicht möglich, da sich ein Felsband über die ganze Südflanke hinzieht. Man muss den Grat bis zur Mäderlicke (2887 m) begehen. Von hier kann man zur Monte Leone-Hütte, auf den Simplonpass oder in Richtung Norden nach Rothwald absteigen.    

Tourengänger: johnny68

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3+ L II
7 Aug 10
P.ta Terrarossa 3246mt. · Luca_P
T4
20 Sep 08
Fast Erfolg am Wasenhorn · Aendu
T6 WS II
T5 II
16 Jul 05
Wasenhorn, 3246m · Baldy und Conny
T4
11 Okt 08
Wasenhorn · Aendu

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Gelöschter Kommentar

johnny68 Pro hat gesagt: RE:Fast...
Gesendet am 22. Juli 2010 um 19:58
Hallo Axi
Im Sommer ist man vielfach auf den selben Bergen unterwegs! Ich werde jetzt dann mal Ferien im Bündnerland machen, damit ich auch eine andere Gegend erleben kann. Nach meiner Tour über das Wasenhorn habe ich die Meinung, dass ein Auf- und Abstieg über den nur aus der Ferne grimmig ausschauenden Westgrat eindeutig sicherer und einfacher ist als das Schneefeld und die Steinschlaggefahr am Südgrat.

WoPo1961 Pro hat gesagt:
Gesendet am 22. Juli 2010 um 12:38
Wir waren Mitte August 2009 auf dem Wasenhorn, sind aber genau umgekehrt gegangen, Westgrat rauf, Südgrat runter. Das Schneefeld wies keinerlei Probleme auf (hm, vielleicht war es auch komplett weg geschmolzen, weiß nicht mehr genau), aber dafür gab`s Steinschlag. Jede Menge, von hinter uns absteigenden Berggängern. Thanks god, wir waren aber schon aus der Gefahrenzone heraus (hatten vorher einen günstigen Abstiegsmoment abgepasst :-). Dies war jedenfalls die gefährlichste Stelle der ganzen Tour!!
Grüsse aus dem Münsterländer Flachland
WoPo

johnny68 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 22. Juli 2010 um 20:02
Hallo WoPo1961
Glücklicherweise war ich am Südgrat alleine unterwegs, bzw. die Absteiger begegneten mir weiter unten, so dass ich keinen Steinschlag erlebte. Das Schneefeld ist sehr eklig, weil es steil ist und unten eine nicht enden wollende Geröllhalde liegt.


Kommentar hinzufügen»