Petit Muveran - Pointe d'Aufalle


Publiziert von Zaza , 19. Juli 2010 um 10:31.

Region: Welt » Schweiz » Waadt » Waadtländer Alpen
Tour Datum:18 Juli 2010
Wandern Schwierigkeit: T6- - schwieriges Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VD   CH-VS 
Zeitbedarf: 7:30
Aufstieg: 2050 m
Abstieg: 1750 m
Unterkunftmöglichkeiten:Cabane Rambert CAS
Kartennummer:1305

Small is beautiful

Wenn man an einem schönen Morgen mit dem Zug von Lausanne Richtung Wallis oder Richtung Bern fährt, stechen einem im Gegenlicht die markanten Silhouetten der Waadtländer Alpen ins Auge. Neben dem markanten, breiten Grand Muveran steht da eine kecke Spitze, der wir heute einen Besuch abstatten wollen: Der Petit Muveran.

Da die Busverbindungen nach Plans sur Bex eher mager sind, muss ich in Bern den Zug um 5:34 nehmen, was wiederum heisst, dass keine S-Bahn fährt und dass ich mit dem Velo zum Bahnhof radeln muss. Gegen den Strom, denn um diese Zeit strömen massenhaft Nachtschwärmer heimwärts.

 Der eigentliche Ausgangspunkt ist Pont de Nant, das in einer knappen halben Stunde von Les Plans erreicht ist. Ein blau-weiss markierter, sehr interessanter Pfad führt ansteigend durch die Westflanke des Grand Muveran bis zur Frête de Saille, einem Gratabschnitt zwischen Grand und Petit Muveran. Dieser Pfad ist stellenweise etwas ausgesetzt, ausserdem liegen einzelne Schneefelder bis weit in den Sommer hinein. Wenn der Schnee hart gefroren ist und noch keine Spuren liegen, können hier mühsame Ausweichmanöver nötig werden.

 Auf dem Grat sind wir erstmals in der Sonne. Besonders eindrucksvoll sieht von hier die Arête de Saille des Grand Muveran aus. Eine Seilschaft ist bereits voll in Aktion, eine andere ist sich gerade am Vorbereiten auf dieses Abenteuer. Wir backen andere, kleinere Brötchen und gehen Richtung Petit Muveran. Dazu muss man am Fuss der Felsen links queren, bis man an einer flacheren Stelle auf den Ostgrat gelangen kann. Nun steigt man wenig ab und quert auf einem Band, bis man unter der grasig-schrofigen Steilflanke steht, die zum Gipfel führt. Da der Fels hier sehr brüchig ist, verlangt der Aufstieg grosse Vorsicht.

 Zurück auf der Nordseite des Petit Muveran queren wir nun auf der Westseite seinem Fuss entlang bis zum Pass bei P 2504. Die Pointe d'Aufalle sieht von hier ziemlich abweisend aus, aber mit einer Querung nach links (Ost) kann man rasch einmal den Felsgürtel überwinden und danach ohne Probleme zum Gipfel steigen. Für den Abstieg könnte man durch das Trou de Bougnone Dessus absteigen (altes Drahtseil), aber da man hier in wenig erbauliches Skipistengelände geriete, ist der Rückweg durchs Tal von Tsavas attraktiver. Auf ca. 2000 m stösst man auf den Wanderweg Ovronnaz - Rambert und hier ist nun wieder eine Autobahnvignette nötig.

 Gute Gänger mit Ambitionen zum Gipfelsammeln können übrigens mit Benutzung der Seilbahn Ovronnaz - Jorasse die Kombination Dent Favre - Pointe d'Aufalle - Petit Muveran ins Auge fassen.



Tourengänger: Zaza, Hurluberlu


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»