Lagginhorn (4010m)


Publiziert von roger_h Pro , 13. Juli 2010 um 20:18.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:12 Juli 2010
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 8:30
Aufstieg: 900 m
Abstieg: 1600 m
Strecke:Hohsaas - Punkt 3123 - Punkt 3539 - Lagginhorn - Weissmieshütte - Kreuzboden
Unterkunftmöglichkeiten:Berghütte Hohsaas (privat) oder Weissmieshütte (SAC)

Tour bei schönstem Wetter zum Lagginhorn, ein Gipfel mit toller Aussicht und an diesem Tag erfreulich wenig Betrieb.

Das Lagginhorn wird oft als nicht schwierig zu erreichender 4000er-Gipfel beschrieben. Bei sehr guten Verhältnissen ist das sicher richtig. Aus meiner Sicht sollte dies jedoch nicht dazu führen, das Lagginhorn generell zu unterschätzen. Bei unserer Tour war der Gipfelhang an den steilsten Stellen teilweise ziemlich vereist und die Spur nicht sehr ausgeprägt. Wir haben im Abstieg an zwei Stellen mit Eisschrauben gesichert. Eine Rutschpartie an diesen Stellen hätte ziemlich sicher unschöne Folgen gehabt.

Gestartet sind wir bei der Berghütte Hohsaas, die gut ausgestattet ist und uns so erlaubt hat, den WM-Final mitzuverfolgen. Von der Hohsaashütte in Richtung Norden unterhalb des Gletschers, der vom Lagginjoch herunterreicht zum einem klettersteigähnlichen Pfad, der hinüber zu Punkt 3123 führt. Dort treffen siche die Wege von Hohsaas und der Weissmieshütte her Richtung Lagginhorn. Von hier aus Richtung Norden über den Laggingletscher und ca. auf 3300m nach links in die Felsen und von da an gut markiert (rot) auf den Grat. Auf dem Grat ging es leicht (eine ganz kurze Stelle II) zuerst in blockigem Gelände und danach im Firn Richtung Gipfel.

Das Wetter war wie man es sich besser nicht wünschen könnte. Den Gipfel hatten wir ganz für uns alleine, weil sich an diesem Tag mehr Seilschaften für den Südgrat als Aufstiegsroute entschieden haben. Erst als wir unsere Gipfelbilder gemacht und gegessen hatten, näherte sich die nächste Seilschaft dem Gipfel. Wir machten Platz und uns an den Abstieg.

Im oberen Teil war der Abstieg wie eingangs erwähnt nicht unkritisch und wir brauchten für den Abstieg ähnlich viel Zeit wie für den Aufstieg. Der Laggingletscher war kurz nach Mittag bereits extrem weich und man sank teilweise bis zu den Knie ein. Anhand der Steinschlagspuren muss man zudem annehmen, dass doch ziemlich viel Material aus der Westwand auf den Gletscher prasselt. Deshalb und auch weil meistens mehrere Gruppen im Auf- oder Abstieg sind, würde ich einen Helm aufsetzen.

Alles in allem eine tolle Tour mit fantastischen Ausblicken in die Alpen.

Tourengänger: roger_h


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

WS
23 Sep 10
Lagginhorn · drixdrey
T3 WS
14 Jul 09
Lagginhorn · MaeNi
WS II
17 Jul 08
Lagginhorn 4010m · eldo
T3 WS I
27 Jun 12
Lagginhorn (4010m) · mczink
WS II

Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

xaendi hat gesagt: Schon beeindruckend...
Gesendet am 13. Juli 2010 um 22:20
...wie schnell sich die Verhältnisse ändern. Vor einer Woche hatten wir noch super Trittschnee und keine einzige Blankeisstelle. Gratulation zum Gipfelerfolg!

roger_h Pro hat gesagt: RE:Schon beeindruckend...
Gesendet am 14. Juli 2010 um 08:35
Danke dir.
Eine Gruppe von vier Leuten ist auf ca. 3600 - 3700m sogar umgekehrt. Da sie bis dahin jedoch ohne Steigeisen aufgestiegen sind, kann es auch sein, dass sie gar keine dabei hatten und eine Besteigung ohne Steigeisen liegt momentan aus meiner Sicht ganz klar nicht drin. Soll ja im Herbst durchaus gang und gäbe sein...

xaendi hat gesagt: RE:Schon beeindruckend...
Gesendet am 14. Juli 2010 um 08:39
Ja, am Lagginhorn habe ich auch schon die 'unmöglichsten' Bergsteiger gesehen. Steigeisen würde ich auf jeden Fall auch im Herbst mitnehmen ;-)

Bombo hat gesagt: RE:Schon beeindruckend...
Gesendet am 14. Juli 2010 um 09:25
Vom Lagginhorn hört man immer wieder so verrückte Geschichten wie beim Matterhorn - Turnschuhe, keine Steigeisen, etc. Auch bei mir dazumals hatte ein italienisches Paar im Aufstieg keine Steigeisen benutzt - ein Pickel war schon gar nicht erst dabei - und dies, obwohl die obere steile Traverse nicht wirklich ungefährlich war.

Gratulation zu Eurer Tour - mir persönlich hat diese Tour dazumals sehr gut gefallen und dank der schönen Aussicht (man sagt ja, bei klaren Verhältnissen sehe man den Mailänder Dom) würde ich durchaus wieder einmal dort hoch steigen.

Gruess
Bombo

roger_h Pro hat gesagt: RE:Schon beeindruckend...
Gesendet am 14. Juli 2010 um 10:02
Vielen Dank, Bombo. Die Tour war sehr schön, der Lagginhorn-Gipfel ist sehr schön, vor allem bei diesem Wetter.

Also besagte Gruppe hat aus meiner Sicht letztendlich sogar sehr vernünftig gehandelt, mir lag es gar nicht daran diese zu kritisieren, nicht dass da jetzt ein falscher Eindruck entsteht. Bis dahin, wo sie aufgestiegen sind, konnte man dem Firn tatsächlich immer ausweichen und sich auf der rechten Gratseite irgendwie den Weg in den Felsen suchen. Da wo sie dann umgedreht sind, wäre das dann nicht mehr möglich gewesen. Daraus ergab sich meine Vermutung, dass sie vielleicht keine Steigeisen dabei hatten, vielleicht waren ihnen die Verhältnisse auch sonst zu heikel für eine Vierergruppe oder sie hatten von Anfang an die Absicht, nur bis da aufzusteigen. Aus dieser Sicht eine gute Entscheidung, andere wären vielleicht nach dem Motto "bis hierher gings gut, der Rest wird auch noch klappen" weiter gegangen.
Ich habe mit niemandem aus der Gruppe gesprochen, somit sind das alles Vermutungen von mir. Deshalb möchte ich jetzt hier nicht den Stab über jemanden brechen...


Kommentar hinzufügen»