Alvierkette total


Publiziert von dani_ , 13. Juli 2010 um 07:41.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:10 Juli 2010
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alvier Gruppe   CH-SG 
Strecke:Sennis - Chnorren - Sichelchamm - Schifflochlücke - Schiffberg - Gamsberg - Sichli - Rosswies - Fulfirstköpfe - Chli Fulfirst - Gross Fulfirst - Gärtlichopf - Gärtliegg - Chrummenstein - Alvier - Chli Alvier - Abgelöste Gauschla - Gauschla - Chammegg - Palfris - Sennis
Kartennummer:2598 Werdenberg - Alvier

Sennis - Sichelchamm (T5)

Aufstieg über Chnorren. Schöner Grat. Gegen Gipfel ausgesetzt.

Sichelchamm - Schiffberg (T6)

Über die Schifflochlücke zum Schiffberg. Schifflochlücke hat 5 Höcker, an denen man teils südseitig, teils nordseitig, teils oben drüber geht. Bis auf einen Höcker ist gut zu sehen, was der beste Weg ist. Bei einem Höcker scheint es nordseitig eine Umgehung zu geben, die ist aber sehr schmal und sehr ausgesetzt. Meiner Ansicht nach ist der einfacherere Weg oben drüber, obwohl es zunächst nicht danach aussieht.

Schiffberg - Gamsberg (T6)

Westkante Gamsberg in Augenschein genommen. Nach ein paar Metern dagegen entschieden. Auf Grossplangg abgeklettert bis zum Westkamin. Durch den Kamin nach oben. Auf sehr steilem Gras rechts rausgequert in die plattige Südflanke. Westgipfel Gamsberg, dann Hauptgipfel.

Gamsberg - Sichli (T6)

Auf Ostgrat abgeklettert. Kann ich im Abstieg nicht empfehlen, da brüchig und steile Stellen. Beim nächsten Mal würde ich mich im Abstieg wohl für den Normalweg (Doppelrinne) entscheiden. Westaufstieg Sichli ähnlich 3614adrian.

Sichli - Rosswies (T3)

Einfach auf dem Grat hinüber.

Rosswies - Chli Fulfirst (T6)

Über Fulfirstköpfe zur Scharte zum Chli Fulfirst. Dabei bin ich nicht auf alle Fulfirstköpfe, sondern bin bei einigen nord- oder südseitig unterhalb gegangen. Von der Scharte zum Chli Fulfirst links ins Gras gequert. Im Gras nach oben. Couloir teilt sich. Ich bin rechts, das ist wohl etwas länger als links, da man dann oben noch ein paar Meter auf dem Grat bis zum Chli Fulfirst gehen muss. Von der Schwierigkeit sind der rechtsseitige und der linksseitige Zweig wohl ähnlich.

Chli Fulfirst -  Gross Fulfirst (T4)

Auf Grat, relativ unspektakulär.

Gross Fulfirst - Gärtlichopf (T5)

Südabstieg Gross Fulfirst, auf dem Grat zum Gärtlichopf.

Gärtlichopf - Gärtliegg (T5 II)

Auf dem Grat zur Gärtliegg. Die Kletterstelle III von dieser Tour habe ich diesmal umgangen, diesmal in der Nähe Kletterstelle II.

Gärtliegg - Chrummenstein (T5)

Im Gras der Ostflanke zurück (Richtung Norden), Abstieg nach Malun, Aufstieg über die Grasflanke des Chrummenstein. Das ist einfacher als durch den Kamin abklettern und auf der anderen Seite in der Felsflanke wieder hoch (siehe), dauert aber auch viel länger.

Chrummenstein - Alvier (T3)

Grat und Wanderweg

Alvier - Chli Alvier (T3)

Wanderweg und wegloses Stück.

Chli Alvier - Abgelöste Gauschla (T6 III)

Über Wanderweg bis zu der Stelle, an der der Wanderweg in die Westwand abknickt. Von dort zuerst auf dem Grat weiter, dann abgestiegen und in die Rinne zwischen Abgelöster und Gauschla. Dort hats noch Schnee. Auf dem Schnee recht steil nach oben. Schnee endet, dann eine Kletterstelle III. Kurz vor dem Scheitel der Rinne (sie fällt dann nach Süden ab) rechts hoch auf die Abgelöste Gauschla.

Abgelöste Gauschla - Gauschla (T6 II)

Hatte überlegt zurück in die Rinne zwischen Abgelöster und Gauschla, dann in der Rinne über den Scheitel ein Stück nach Süden abklettern, aus der Rinne nach Osten aussteigen und dann im Gras hoch zur Gauschla. Das sah mir aber von oben (Abgelöste Gauschla) zu heikel aus. Vom Scheitel der Rinne siehts nicht so schlimm aus und ist offenbar auch gut zu gehen, siehe.

Abstieg Richtung Norden auf dem hier beschriebenen Weg (T6). Nordseitig unten an Abgelöster vorbei, dann Aufstieg auf Wanderweg und Gras zur Gauschla (T3).

Gauschla - Chammegg (T5)

Auf Grat, teils recht ausgesetzt.

Chammegg - Palfris (T6)

Zuerst habe ich mich etwa 200 Hm verstiegen, ich dachte der Abstieg wäre südlicher. Dann wieder hoch und auf Südwestabstieg (zu Anfang hats ein Fixseil) nach Palfris.

Palfris - Sennis (T2)

Wanderweg

Schlüsselstellen

Die Schlüsselstellen der Tour waren für mich Schifflochlücke, Chli Fulfirst West und Abgelöste Gauschla.


Ich habe deutlich länger als Delta und Maveric gebraucht, die waren recht schnell unterwegs.

18 + 9.5 = 27.5 Std Wanderzeit
13.25 Std zwei lange Pausen inkl Nachtruhe

2370 + 1030 = 3400 Höhenmeter

Fotos: Die Zeiten sind um 45min zu früh.

Tourengänger: dani_


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

Berglurch hat gesagt: WOW!
Gesendet am 13. Juli 2010 um 09:33
Gratuliere!!!

Delta Pro hat gesagt: Cool
Gesendet am 13. Juli 2010 um 12:00
Ein rechter Hype momentan, die Alvier-Kette!
Herzliche Gratulation zu Deinen Direktvarianten.
Gruss Delta

Linotti hat gesagt: Schiffslücke
Gesendet am 23. Juli 2010 um 08:48
Erst mal Gratulation. Kurz zur Schiffslücke. Es ist wirklich ratsamer, die Höcker zu überqueren. Ich war am 20.7. oben und habe die Höcker umgangen: Feucht und sehr gefährlich!

Linotti hat gesagt: Schifflochlücke
Gesendet am 23. Juli 2010 um 08:51
Erst mal Gratulation. Kurz zur Schiffslücke. Es ist wirklich ratsamer, die Höcker zu überqueren. Ich war am 20.7. oben und habe die Höcker umgangen: Feucht und sehr gefährlich!

Linotti hat gesagt:
Gesendet am 23. Juli 2010 um 08:51
Erst mal Gratulation. Kurz zur Schiffslochlücke. Es ist wirklich ratsamer, die Höcker zu überqueren. Ich war am 20.7. oben und habe die Höcker umgangen: Feucht und sehr gefährlich!


Kommentar hinzufügen»