Breithorn


Publiziert von xaendi , 11. Juli 2010 um 19:43.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:11 Juli 2010
Hochtouren Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS   I 
Zeitbedarf: 5:30
Aufstieg: 500 m
Abstieg: 1400 m
Strecke:Chli Matterhorn - Breithorn Hauptgipfel - Mittelgipfel - Hauptgipfel - Chli Matterhorn - Testa Grigia - Gandegghütte - Trockener Steg
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Zermatt
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Zermatt
Unterkunftmöglichkeiten:Unterkunft auf dem Chli Matterhorn (CHF 60 mit Frühstück)
Kartennummer:LK2515 Zermatt / Gornergrat

Nach der Hammer-Tour mit Sputnik und marc1317 auf den Liskamm Ost mit zwei Übernachtungen auf über 3600m waren die Voraussetzungen für einen weiteren 4000er ideal. Kurzfristig fasste ich den Entschluss, den eben bezwungenen Liskamm von der (imposanteren) Walliser Seite her - vom Breithorn - zu begutachten.

Nach dem Abstieg vom Rifugio Gnifetti nach Alagna Valsesia und einer langen Reise über Varallo - Omegna - Domodossola - Brig fahre ich - bereits zum zweiten Mal diese Woche - mit der Bahn nach Zermatt. Von dort gehts zügig mit Gondeli und Seilbahn aufs Klein Matterhorn aka Matterhorn glacier paradise.
In der neuen Unterkunft verbringe ich, zusammen mit einigen anderen Bergsteigern, die Nacht auf über 3800m - ein spezielles Erlebnis.

Am zweiten Tag ziehe ich kurz vor vier Uhr los, um rechtzeitig zum Sonnenaufgang auf dem Breithorn zu sein. Zuerst folge ich dem Skilift Richtung Gobba di Rollin und biege bei P.3795 auf die nicht zu übersehende Spur über das Breithornplateau ein. Nun wähle ich die Spur Richtung Breithorn Hauptgipfel, welchen ich bereits um 5 Uhr erreiche. Kurz unter dem Gipfel gerate ich in dichten Nebel einer Wolke, die das Breithorn umhüllt - die Aussicht bleibt mir deshalb verwehrt. Ganz alleine auf einem Berg hoch über Zermatt zu stehen - ein einmaliges Gefühl. Um mich herum die totale Stille; nur ein leises Pfeifen des Windes.

Vom Hauptgipfel folge ich bei schlechter Sicht dem Grat über den Sattel zum Mittelgipfel. Als der Schneegrat plötzlich in einen Felsgrat übergeht, beschliesse ich umzukehren - den Mittelgipfel habe ich passiert, ohne es zu bemerken. Der Nebel ist noch immer dicht und reisst nur selten auf. Ich beschliesse, wieder zurück zum Hauptgipfel zu gehen und kann dabei einige Blicke zwischen den Nebelschwaden hindurch erhaschen. Den Liskamm bekomme ich aber leider nicht zu Gesicht.

Auf der Aufstiegsspur gehts nun wieder zügig runter zum Breithornplateau und zurück zum Klein Matterhorn. Hier kommen mir auch viele Breithorn-Aspiranten in Tausendfüssler-Formation entgegen. Zurück in der Unterkunft packe ich meine Siebensachen und steige über die Skipiste via Testa Grigia - Gandegghütte (feiner hausgemachter Schoggikuchen) zur Station Trockener Steg ab. Von dort lasse ich mich bequem nach Zermatt gondeln.

Als ich nochmals zurück blicke, haben sich die Wolken am Breithorn verzogen. Tja, schlechtes Timing...

Eine super Tourenwoche geht zu Ende. Zur Belohnung löse ich mir einen Klassenwechsel und fahre gemütlich ins schwül-heisse Unterland zurück.

Fazit: Das Breithorn, der 4000er-Klassiker schlechthin, ganz für sich alleine zu haben, war ein sehr schönes Erlebnis - auch wenn es mit dem Wetter (bzw. Timing) nicht ganz geklappt hat. Ich komme wieder!

Verhältnisse: Aus meiner Sicht ist ein Alleingang auf der beschriebenen Route bei den derzeitigen Verhältnissen verantwortbar, so lange die Trittspur nicht verlassen wird und die wenigen Spalten vorsichtig überstiegen werden. Das mulmigere Gefühl hatte ich beim Abstieg über die Skipiste, als ich mitten auf der Piste tiefe Löcher von bis zu 50cm Durchmesser entdeckte. Bei den momentanen Temperaturen lohnt es sich auf jeden Fall, früh zu starten.

Tourengänger: xaendi


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

marc1317 hat gesagt:
Gesendet am 11. Juli 2010 um 22:39
Hallo Alex!

Glückwunsch zum doppelten Gipfelerfolg - toll das es geklappt hat!

Gruss

Marcel

xaendi hat gesagt: RE:
Gesendet am 12. Juli 2010 um 07:20
Hi Marcel
Danke! Ja, bis auf die Aussicht hat's geklappt ;-)
Noch gut ins Tessin gekommen am Samstag?

marc1317 hat gesagt: RE:
Gesendet am 12. Juli 2010 um 10:17
Doch doch, soweit!

War nur brutal heiss dort, da war die Hitze im Abstieg auf dem Gletscher gar nichts gegen ;-)

marc1317 hat gesagt: RE:
Gesendet am 13. Juli 2010 um 22:05
ach übrigens, wie war die Unterkunft auf dem Klein Matterhorn?

xaendi hat gesagt: RE:
Gesendet am 14. Juli 2010 um 06:59
Die Unterkunft war super! Kann ich wirklich empfehlen. Dusche, Toilette, Strom, Mikrowelle, Getränkeautomat, heisser Tee standen uns zur Verfügung. Und es ist schon ein spezielles Gefühl, auf 3800m zu übernachten. Akklimatisation ist aber Voraussetzung, aber die hatte ich ja unterdessen.


Kommentar hinzufügen»