Dents du Midi - Haute cime (3'257m)


Publiziert von Paet , 6. Juli 2010 um 21:35.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Unterwallis
Tour Datum: 4 Juli 2010
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 9:00
Aufstieg: 2250 m
Abstieg: 2250 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:ÖV nach Champéry
Zufahrt zum Ankunftspunkt:ÖV von Champéry
Unterkunftmöglichkeiten:mehrere vorhanden

Los ging's um 05.30 Uhr, per Zug Richtung Champéry. Während ich von Lausanne bis Montreux noch gemütlich dösen konnte, war's dann für den zweiten Teil der Zugreise fertig mit der Ruhe. Jugendliche, die zu dritt ihren betrunkenen Kollegen in den Zug schleppten, angeheiterte Südländer, die zum letzten Flirt ansetzten und andere Gestalten, für die Nacht gerade erst zu Ende ging. Das Montreux Jazz Festival machte wohl für viele die Nacht zum Tag...
Punkt 07.20 Uhr starte ich beim Bahnhof Champéry. Nach 10min. der Hauptstrasse entlang geht's links runter, über eine kleine Brücke und dann etwas hoch nach Les Planchamps. Wegen allfälligen Gewittern am Nachmittag beeile ich mich und erreiche bereits nach knapp 2.5 h über Roc Coupé, Rossétan und Pas d'Encel die Cabane Susanfe CAS. Nach kurzer Rast geht's weiter, in 40min. zum Col de Susanfe. Bis hierhin alles unproblematisch, höchstens T3. Sobald's etwas steiler wird, gibt's zusätzlich Ketten zum halten. Nun wird's allerdings etwas abenteuerlich. Während bei schönem Wetter der Weg zum Gipfel gut ersichtlich sein sollte, ist die Sache bei den tiefen Wolken und der immer wieder ziemlich schlechten Sicht etwas kniffliger. Am Anfang ist zwar noch deutlich ein Weg erkennbar, diesen verlier ich aber immer wieder und Bahn mir meinen eigenen Weg hoch. Das erste Felsband umgeht man rechts, danach hielt ich mich konsequent an den Geländerücken, hoch über den Col des Paresseux und weiter zum Gipfel. Wirklich Spass macht das Geröll-Gewühle nicht und die Sicht gibt nicht viel von dem schönen Panorama preis, dass man hier wohl haben könnte. Nach 4.5h steh ich auf dem Gipfel des Haute Cime. Wegen der bescheidenen Aussicht (ich muss unbedingt bei besserem Wetter nochmals hier hoch kommen) mach ich mich auch schnell wieder an den Abstieg. Auf gleicher Route geht's wieder runter. Kaum bin ich wieder bei Rossétan, beginnts auch ordentlich zu Donnern und ich bin froh, dass ich mich so beeilt habe. Nach ziemlch genau 9h bin ich wieder zurück am Bahnhof Champéry.
Fazit: super Konditions-Trainings-Tour (neben den 2250hm sagt mein GPS, dass auch fast 30km Horizontaldistanz zurückzulegen sind) bei eher mässigen Wetterbedingungen. Bei schönem Wetter bestimmt eine Traumtour.

Tourengänger: Paet


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»