17-20.09.2004 Schöner Einstieg - Bergsteigen im Karwendel


Publiziert von Mandi , 6. Februar 2007 um 20:39.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Karwendel
Tour Datum:17 September 2004
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Zeitbedarf: 4 Tage

Meine erste Bergtour und da ging es gleich mal vier Tage durch das wunderschöne Karwendel. Wir fuhren am 17. zeitig in der Früh in Richtung Tirol los. Dabei waren Andi, Martin (kleiner Mann), Stefan (Moarleitner), Stefaaaan und ich. Als wir in Scharnitz angekommen waren sind wir mit dem Zug nach Innsbruck gefahren um im Anschluss mit der Seilbahn auf das Haferlekar (2334) zu gondeln. Nach einem kurzen Aufstieg von der Bergstation auf den Gipfel war es vollbracht ... mein erster Gipfel jedoch sollten an diesen Tagen noch eine Menge folgen. Wir gingen weiter Richtung Rumer Spitze (2454) welcher der höchste Berg an diesem Tag sein sollte. Am weg dort hin erklommen wir noch die Gleirschspitze (2372) und den Mandlspitz. Am Rücken vor der Rumer Spitze machten wir einen kurzen Halt um abzuklären wer diesen Berg mitgeht oder doch schon den Weg Richtung Pfeishütte einschlägt. Trotz Wasserknappheit entschlossen sich alle diese Gratwanderung mit kleinen Schwierigkeit mitzugehen. Beim Abstieg ging es mir nicht besonders gut da mir die Wasserknappheit sehr zu schaffen machte. Auf der Hütte angekommen war ich erst mal froh etwas zu trinken zu bekommen auch wenn es sich hierbei um kein Bier handelte. Dieser Missstand wurde jedoch beim Abendessen behoben. Am nächsten Tag ging es über Stempeljoch (Stempeljochspitze 2215) Richtung Speckkarspitze (2621). Auf der Speckkarspitze angekommen sahen wie ein Sologänger sich gerade auf den Weg in Richtung unseres Gipfels machte. Am Fuße des Berges blickten wir uns nochmals um und sahen wie er sich auch schon am Abstieg befand. Wir saßen gerade mal eine gute viertel Stunde bei einem wohlverdienten Bier auf dem Hallerangerhaus da kam er auch schon um die Ecke und setzte sich zu uns. Er erzählte uns von seinem Vorhaben und zwar stieg er um 6 Uhr in der Früh auf das Haferlekar auf und ging dann weiter über die Rumer Spitze zur Speckkarspitze, kurzum er ging das was wir in eineinhalb Tagen gingen ging er in einem Tag doch es ging noch weiter denn vom Hallerangerhaus ging es nochmals über zwei Gipfel wieder zurück nach Innsbruck und da er Fernfahrer war stieg er dann am nächsten Tag in seinen LKW und fuhr nach Kärnten ... einfach wahnsinnig. Am dritten Tag stand uns der längste Aufstieg bevor jedoch ging es zuerst abwärts zum Isar-Ursprung. Der Aufstieg führte uns über ein großes Geröllfeld, an der Südseite einer weiteren Gipfelkette, welches sich in der Mittagssonne extrem aufgeheizt hatte auf die Birkkarspitze (2749). Der Abstieg führte uns über die drei Ödkarspitzen (ostl., mittlere und westliche) zum Karwendelhaus. Eine sehr große Hütte in die es sogar Halbschuhtouristen verschlägt. Nach diesem anstrengenden Tag war keinen wirklich Appetit vorhanden daher konsentrierten wir uns auf die flüssige Nahrung.

Tourengänger: Mandi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»