Eine Winterreise im Nationalpark Val Grande


Publiziert von Zaza , 5. Februar 2007 um 10:04.

Region: Welt » Italien » Piemont
Tour Datum: 4 Februar 2007
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT4 - Schneeschuhtour
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 2200 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Zug nach Domodossola, mit der Centovallibahn bis Malesco
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Regionalzug Premosello - Domodossola
Unterkunftmöglichkeiten:B&B in Malesco, Hotel in Premosello, Biwaks in Bondolo, Vald di Sopra, In la Piana, Val Gabbio, Colma di Premosello (Schlafsack und Matte nötig)
Kartennummer:285

Der Nationalpark Val Grande wird in Italien oft als „Wilderness“ angepriesen. Die Gegend ist wirklich sehr eindrücklich und im Winter auch richtig einsam.  

Zu viert starten wir am Samstag morgen schwer beladen in Malesco. Nebst Schlafsack, Matte, Kocher und Futter (Standard für Touren im Val Grande) kommen im Winter noch Schneeschuhe, Pickel, Grödel sowie warme Klamotten dazu.  

Wir wählen den alten Saumpfad auf der orografisch linken Seite des Val Loana und kommen so bis zur Einmündung des Val Basso. Hier wird die Schneemenge grösser, so dass die Schneeschuhe zum Einsatz kommen. Von All’Erta an wird die Spurarbeit ziemlich anstrengend: Der Pfad ist nicht mehr zu erkennen und wenn man davon abkommt, bricht man oft tief ins verborgene Gebüsch ein. Erst zuoberst, kurz vor der Bocchetta di Vald, trägt der Schnee teilweise. Der Abstieg auf der Südseite ist kurz, so dass wir uns schon bald im Bivacco Vald di Sopra (1384 m) häuslich einrichten können. Die Hütte ist für Val Grande-Verhältnisse gut ausgestattet und die Nacht bleibt relativ mild.  

Am Sonntag marschieren wir um 07.30 los und queren diverse Bäche (wenig Vereisung) bis In la Piana. In diesem kalten Loch machen wir eine kurze Pause, dann geht es weiter nach Val Gabbio. Der Erdrutsch, vor dem ein Plakat in In la Piana warnt, ist minim und problemlos begehbar. Ab Val Gabbio stossen wir erstmals auf eine alte Fussspur im Schnee. Sie erleichtert den steilen Aufstieg zur Colletta ein wenig. Ab Serena findet sich dann eine Schneeschuhspur, was den Aufstieg zur Colma di Premosello sehr erleichtert. Auf der Colma gibt’s eine lange Pause mit einem Abstecher zum Pizzo Grassino (1978 m).  

Der Abstieg nach La Motta und weiter nach Lut ist steil und daher recht effizient. Ab der Alpe Piana geht man teilweise auf einer Alpstrasse (Abkürzungen möglich), aber am Sonntag nachmittag ist Autostop in der Regel kein Problem. So sitzen wir schon bald in der Bar in Premosello, wo uns die Leute anschauen, als ob wir von einem anderen Stern kämen.


Tourengänger: Zaza

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Alpin_Rise Pro hat gesagt: Ein absolut fantastisches Gebiet!
Gesendet am 5. Februar 2007 um 16:26
Der Parco Val Grande ist ein super schönes (wilderness?) Gebiet, ich hatte eimal bei Cicogna die Gelegenheit, einen kurzen Abstecher dorthin zu unternehmen.
Im Frühsommer muss ich dort unbedingt mal länger hin!

PS: Sehr infomative Site von einem Kenner der Region
http://www.reliefs.ch/valgrande/index.html



Zaza hat gesagt: RE:Ein absolut fantastisches Gebiet!
Gesendet am 5. Februar 2007 um 17:48
Naja, Cicogna ist leider extrem schlecht mit öV zu erreichen. Zur Wahl stehen eigentlich nur Taxi, Autostop oder zu Fuss.

Hier zwei weitere gute Sites, mit vielen (auch winterlichen) Fotos:
www.alpi-ticinesi.de
www.in-valgrande.it

Für eine allfällige Schluchbegehung würde ich dir anraten, die Beschreibung von Frank Seeger zu verwenden (statt derjenigen von reliefs.ch).

Henrik hat gesagt: RE:Ein absolut fantastisches Gebiet!
Gesendet am 10. Februar 2007 um 11:19
Auch dieser Link hilft dem Val Grande- Enthusiasten auf die Sprünge:

http://www.alpi-ticinesi.de/index2.php


Kommentar hinzufügen»