Bishorn


Published by WoPo1961 Pro , 25 May 2010, 23h35.

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike:24 August 2007
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Mountaineering grading: PD-
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Time: 3 days 15:00
Route:Zinal-Alpe Tracuit (Chiesso)-Alm Combautanna-Cab Tracuit-Bishorn-Cab Tracuit-Col de Milon-Cab d`Ar Pitetta-Pas du Chasseur-Zinal
Access to start point:Rhonetal - Sierre - Val d`Anniviers - Zinal
Access to end point:Rhonetal - Sierre - Val d`Anniviers - Zinal
Accommodation:Hotels in Zinal, sowie Cabane deTracuit und Cabane d`Ar Pitetta
Maps:1307 und 1327

Anmerkung vorab, damit kein falscher Eindruck entsteht: ich bin seit mittlerweile 26 Jahren in den Alpen unterwegs und habe in der überwiegenden Mehrzahl nur positive Erlebnisse und Eindrücke in vielen Unterkünften sammeln dürfen. Gerade deshalb ist mir dann jene Hütte gegenteilig in Erinnerung geblieben!

Die 100 nervigsten Hüttenerlebnisse Teil 2 oder: aus einer Erfahrung wird man noch lange nicht klug.... Die Hütte, deren Name wir seitdem nicht mehr nennen, aus Angst, wir müssten, wie durch einen Harry-Potter-Zauberspruch, noch einmal dort  für eine Nacht ausharren, ist Ausgangspunkt für einen der leichsteten 4000er im Wallis.

Nun sollte es tatsächlich so weit sein, der erste 4000er, zusammen mit der allertollsten Lieblingsbegleiterin, stand auf dem Programm. Nichts Nervenaufreibendes, nur eine lockere Firntour hatte sich ihr Lieblingsbegleiter (meistens) ausgesucht. Der Hüttenaufstieg von Zinal hoch zur Hütte, deren Name unter "Wegpunkte" an 2. Stelle steht, ist laaaang und mit dem kompletten Gletschergeraffel aaaanstrengend. Obwohl Begleiterin`s Rucksack nach der ersten Hüttenübernachtung (Allmagellerhütte) mittlerweile spürbar leichter geworden war, kam durch Steigeisen und Co. immer noch ein stattliches Gewicht zusammen. Kurz gesagt, wir "schneckten" hinauf zur Cabane und mit mutmachenden Worten wie "wir schaffens noch vorm Dunkelwerden, mein Schatz, laß dir ruuhig Zeit :-)" erreichten wir denn auch irgendwann die Unterkunft.... und ich fiel, trotz strahlend blauem Himmel, aus allen Wolken. Hatte ich die Hütte in toller Erinnerung, 1994 war ich zum ersten mal dort oben, damals ein ruhiges Etablissement, war es nun das genaue Gegenteil: Pickepacke übervoll! Große Gruppen, viele zum ersten Mal auf einer Hütte, ohne jedliche Erfahrung und total überfordert, was zu tun bzw noch wichtiger: Was zu lassen ist!!
 Im Schlafraum eingepfercht mit geschätzen 30-40 Menschen, das schon beschriebene obligate Tüten-aller-Länder-vereinigt-euch-Rascheln, selbst meine liebste Neben-mir-Liegerin fing nachts an, im Schlaf Unbewältiges vom Tage, verbal zu verarbeiten!
Und nicht zu vergessen:
Der mathematische Hüttendreisatz:
1. Wer viel Flüssigkeit verbraucht,
2. muß abends viel Flüssigkeit trinken,
3. muß nachts diese Flüssigkeit wieder abgeben!

Dementsprechend gab es ein "fröhliches" Kommen und Gehen. Der Münsterländer an sich pflegt diese Situation mit dem Satz "es ging zu wie im Taubenschlag" zu beschreiben.
Kurz und knapp zusammen gefasst: an Schlaf war nur unzureichend zu denken. Mittlerweile kam ich mir gegenüber der weltbesten Begleiterin auch schon als der 1001-Märchenonkel vor, nichts traf zu, was WoPo vorher beschrieben hatte.
Höchstens das genaue Gegenteil!!
Auch morgens staunte ich immer wieder, WIEVIEL Hektik Menschen verursachen können (hier und dort kippt gerne mal ein Stühlchen um oder in der allgemeinen Aufbruchstimmung klirrt die eine oder andere Kaffeetasse.. klar, wenn man seinen Rucksack schon im Frühstücksraum aufsetzt!!).
Und wie lange es dauert bis große Gruppen tatsächlich losmarschieren. Da wir in diesem Jahr nicht die Schnellsten waren, wollten wir lieber zum Schluß gehen, um nicht von allen überholt zu werden (macht sich psychemäßig nicht immer gut). Ich dachte schon, vor dem Dunkelwerden kommen wir überhaupt  nicht mehr los. Überraschenderweise konnten wir dann doch noch losmarschieren, hinein in die Gletscherwelt und hinauf in die mit reichlich dünner Luft ausgestatteten Höhen.
Der Vorteil, wenn man etwas später loszieht, eine konzentrierte Wegsuche ist nicht erforderlich, wir brauchten nur den Spuren von ca 130 Fußpaaren folgen.
Der Nachteil: die Sonne steigt hurtig höher und höher und damit wird der Firn weicher und weicher. Das ist nicht angenehm, erst recht nicht für weltbeste Begleiterinnen. Leider sind ihre nun in unregelmäßigen Abständen gesprochenden Worte nicht zitierfähig. Den Buckel runterrutschen ist eine quasi liebevolle Umschreibung dessen, was sie mir eigentlich sagte. Ihr persönlicher Spaßfaktor rutschte gegen Null und ab sofort war der Firn ihr 2.persönlicher Feind (der 1. rutsche gerade immer noch den Buckel ....) . Mal ging es einen Schritt vor und 2 Schritte zurück, mal steckte das Bein bis zum Oberschenkel im Schnee fest und wenn alles paletti war, drückte der Schuh oder die Nase lief (schon schlimm, aber...) und die Taschentücher lagen unten in der Hütte (... nun doppelt schlimm!), deren Namen wir in diesem Augenblick erst recht nicht nennen wollen. Nur wenn uns sich im Abstieg befindliche Seilschaften entgegen kamen, ging es ihr schlagartig wieder gut und sie konnte bestgelaunt grüßen bzw kuze Plaudereien einfließen lassen. Die gute Laune war aber dann schlagartigst im Nichts aufgelöst, wenn diese Seilschaften unseren Blicken entschwunden waren.
Aber irgendwann ist auch der längste Gletscheranstieg zu Ende und die Münsterländer Flach - Schneckenfraktion näherte sich dem Gipfel. Einen letzten steilen Schlußanstieg und es ging kein Fitzelchen mehr weiter höher. Zugegeben, die Gipfeleuphorie meiner Liebsten hatte ich mir vorher schon eher etwas anders ausgemalt (mindestens eine mit feuchten Augen gehauchte Liebeserklärung an den Begleiter, seiner Tourenauswahl und den Schwur ,mit ihm nur noch hoch hinaus zu wollen), aber sie schubste mich auch nicht weiter den Buckel hinunter :-)))) Manchmal muß Mann mal mit kleinen Zeichen zufrieden sein!!

Normalerweise hätte der Begleiter der weltbesten Begleiterin noch den Vorschlag der Vorgipfelbesteigung vorgebracht, aber in Anbetracht zur momentanen runtergerutschen Buckel - Minderfraktion zu zählen, nahm ich davon geflissentlich Abstand. Nach Erfüllung der Gipfelfotopflicht war der Lockruf von Kaffee, Kuchen, Walliser Käseschnitten und schneefreien Zonen bei der weltbesten Begleiterin nicht mehr zu überhören. So langsam wir auch die Bishornhänge hinauf geschneckt waren, so schnell wie an jenem Tage bin ich selten die Hänge hinunter gerauscht. Fast hätte ich mich einfach in den Schnee gesetzt und mich ziehen lassen, aber selbst das wäre meiner im Kaffeewahn befindlichen Schneeexpertin nicht mehr aufgefallen. Der (manchmal) pfiffige Hinterhergezogene weiß ja: dem Einen tanzen kleine und große Weißbierflaschen vor der Nase rum, der Anderen Kaffeetassen................... und ich verzichte jetzt mal auf eine Wertung.....!

Da unsere Tourenplanung für den weiteren Abstieg noch einen Abstecher zur Cabane d`Ar Pitetta vorsah, war eine weitere Übernachtung auf der "No name" Hütte geplant. 
Auch die 2. Nacht diente nicht gerade zu Werbezwecken für erholsames Schlafen, dafür aber mit einer neuen Feststellung: unten vor dem geöffneten Fenster hörten wir ab und an entspannte Bächlein munter dahinplätschern. So mancher Bergfreund sah wohl seinen Gipfelerfolg am näxten Tag gefährdet, wenn er nachts noch den "weiten,weiten" Weg zur Kloschüssel in Angriff nehmen müßte. Sage da nach jemand, der heutige Bergsteiger vermag nicht vorrausschauend zu planen......... (no comment!)
Aber auch die Schlechteste aller Nächte hatte irgendwann ein Ende und nach kurzem Frühstück packten wir frohen Herzens unsere Siebensachen und flüchteten von diesem Ort des Grauens. Wir stiegen zunächst auf dem normalen Hüttenweg bis auf 2990m ab, verfolgten von dort aus ein kleines Weglein bis zur Mulde des Baches von Barme (ca 2700m) ,um dann auf deutlichen Wegspuren links Richtung Col de Milon (2990m) abzubiegen. An steilen Abschnitten sind hier und dort Versicherungen angebracht, manchmal etwas mühsam aber nirgendwo schwierig. Von der Hütte bis zum Col werden je nach Tempo 2 bis 2,5 Std veranschlagt... und wer noch etwas länger braucht, sagt sich einfach: die Anderen waren auf der Flucht, aber wir waren genussvoll
 wandern!! :-) Erwähnte ich übrigens schon, den tollen Blick vom Col? Nein?? Ok, also: vom Col de Milon (liest sich jetzt richtig offiziell) hat man (gutes Wetter vorrausgesetzt!) einen grandiosen (aha, noch mal steigern können!) Blick Richtung Weißhorn, Zinalrothorn und Besso. Hurtigen Schrittes gings nun hinab zur  Ar-Pitetta-Hütte, unser Projekt coffee meets beer sollte endlich in die Tat umgesetzt werden. Wir genossen ein r u h i g e s Stündchen ohne Hektik vor dieser wirklich gemütlichen Hütte, den tollen Ausblick und unsere Vorfreude auf eine warme Dusche drunten im Tale..
Wenn man es sich erst einmal richtig gemütlich gemacht hat, fällt das Aufstehen umso schwerer. Aber wir hatten noch schlappe 1100 Höhenmeter Abstieg vor uns. Die beiden Kollegen hochgewuchtet (werden normalerweise als Rucksäcke bezeichnet, hatten in dieser Situation gerade aber eine nicht druckreife Bezeichnung erhalten!) und nach ein paar Minuten konnte man unsere ungelenken Bewegungen auch wieder wandern nennen. Wir hielten uns nun auf dem normalen Hüttenabstieg bis zu einem kleinen No-name-See (ja, richtig, hatte ausnahmsweise tatsächlich keinen Namen, sowohl in der Schweizer Landeskarte, wie auch im Clubführer). Da wir in der Hütte auf eine kleine Abstiegsraffinesse aufmerksam gemacht wurden, hielten wir uns ab dem Seelein in Richtung "Pas du Chasseur". Wie sich herausstellte, war es ein ziemlich steiler Abstieg, zum Schluß an Ketten gesichert an einer Felswand durch einen richtig speckig glatten Durchschlupf hinunter bis zum Talgrund des Zinaltals. Als wirklich genussvoll würd ich diese Variante jetzt nicht gerade bezeichnen (vor allen Dingen mit Tourengepäck am Rücken), aber wer es mag, der hat vielleicht Spaß daran. Tippe deshalb, das der Spaßfaktor im Aufstieg wesentlich größer wäre! Zum Abschluß dann nur noch gute 2-3 km lockeres Auswandern, und wir waren am Ziel unserer (spontanen) Träume: Zinal.
 
Die darauffolgende Nacht war geprägt von einem köstlichen, weil erholsamen Schlaf. Nur einmal wurde ich kurz von einem untrüglichen Geräusch geweckt: ein munter dahinplätscherndes Bächlein.... aber diesmal war es ein "Echter!" Denn traue niemals einen Bach, machet er nur leisen Krach!!   .-))



 


Hike partners: WoPo1961

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

PD- II
T2 F
T3+ F
4 Aug 13
Bishorn (4153m) · Trixie13
T3 F
2 Sep 10
Bishorn 4153 m · Ole
T4 F
27 Aug 10
leichter 4000er mit Tücken · numinis

Comments (10)


Post a comment

trainman says: Hüttennächte
Sent 26 May 2010, 00h17
Übernachtungen im Massenlager gehören ohne Zweifel zu den unerfreulichen Dingen einer Viertausenderbesteigung,ich habe fast nur Unangenehmes erlebt.Lieber 3000Hm rauf und runter am Stück mit Gewalt,dafür aber Übernachtung im Hotel.Bei Gletscherbergen mit der entsprechend schweren Ausrüstung geht das aber leider nicht.Grüsse trainman

WoPo1961 Pro says: RE:Hüttennächte
Sent 26 May 2010, 17h47
Auaaahh machten meine Knie bei der Vorstellung von 3000hm bergab, da schnackelts aber gewaltig in den Gelenken. Bin mal vom Weißhorngipfel nach Randa abgestiegen, da war ich 20 Jahre jünger und selbst damals taten mir die Haxen schon mächtig weh. Aber ich gebe dir recht, eine Hotelübernachtung ist viiieeel geruhsamer, als auf beschriebener Hütte. Weitere Anmerkung siehe meinen Kommrntar an roger_h.
Grüße von der Münsterländer Flachlandschnecke

roger_h Pro says: Besagte Hütte
Sent 26 May 2010, 09h05
Ja, an die besagte Hütte habe ich auch fast nur schlechte Erinnerungen. Bei mir kam ein äusserst übellauniger Hüttenwart hinzu, der sichtlich genervt ob der schieren Menschenmassen und/oder der ihm zur Verfügung stehenden Infrastruktur seinen Job verrichtete.

WoPo1961 Pro says: RE:Besagte Hütte
Sent 26 May 2010, 17h39
Oh ja, übellaunige Hüttenwarte sind dann noch das besondere Salz in der Hüttensuppe. das sind so momente, in denen man sich fragt: Such ich mir ab morgen ein neues Hobby? Aber vielleicht müssen wir uns zukünftig ruhige Hütten mit nettem personal einfach verdienen. wer nicht mindestens eine Übernachtung auf besagter hütte vorzuweisen hat, kann noch nicht in den Genuss von tollen Hütten kommen. :-)) ,zum Alpenvereinsausweis führt dann jeder Tourengänger sein persönliches "Hütten-Verdienst-Stempel-Buch" mit!!! :-)))))))))))) weitere Ideen behalte ich jetzt mal für mich, ist besser so...
Grüsse aus dem Münsterländer Tiefdruckgebiet
WoPo

ma90in94 says: Hütten
Sent 26 May 2010, 22h04
Netter Bericht von der Front. Ich stelle fest, daß sich auf den Hütten nichts geändert hat. Meine Hüttenzeit war so zwischen 1975 und 1985. Bei den hochalpinen Westalpentouren gehts halt nicht ohne. Es war mir immer unverständlich wie manche im Lager ständig am rumpacken sind, sowohl abends, beim aufstehen und vor
dem losgehen. Extreme Frühaufsteher können das sehr gut.
Die Tracuit Hütte ist zur Tourenzeit ja prädestiniert für schlaflose Nächte. Ich habe sie gemieden und war auch
auf dem Bishorn, hatte aber auch keine nette Begleiterin
die quängelig war, weil unausgeschlafen.
Ich gehe immer noch in die Berge und es geht auch ohne abschreckende Hüttenbesuche.
Gruß aus dem Breisgau ins Münsterland
ma90in94

WoPo1961 Pro says: RE:Hütten
Sent 26 May 2010, 23h22
Respekt, das Bishorn ohne Tra-dingsbums-übernachtung ist wohl eine etwas längere Tagestour gewesen. Oder aber du warst in der Form deines Lebens? Als ich 1994 das erste Mal dort oben übernachtete, war es eine wirklich ruhige Hütte ohne große Gruppen. Und wenn dann mal ein einsames Tüttchen geraschelt hatte, wurde es quasi überhört :-) aber Zeiten ändern sich und jene Hütte wird mich bzw uns vorläufig nicht mehr zu Gesicht bekommen. Es gibt aber auch Hüttenbesuche, die nicht abschreckend sind!!! Und gottseidank waren DIE in den letzten 26 Jahren auch in der Mehrzahl! Einen lieben Gruß zurück ins schöne Breisgau
WoPo und seine (morgen) mal ausgeschlafende Begleiterin

pame says:
Sent 29 May 2010, 16h57
Hallo WoPo,
ich kann absolut mitfuehlen. Wie trainman habe ich auch NUR Unangenehmes auf Alpenhuetten erlebt. Schlaf- und Erholungswert = Null. Fuer mich mittlerweile Grund genug, kaum noch Mehrtagestouren in den Alpen zu unternehmen (ich weiss, das ist auch keine Loesung; Zelt mitnehmen vielleicht, oder schlechtes Wetter abwarten :-).
Viele Gruesse
Patrick

WoPo1961 Pro says: RE:
Sent 29 May 2010, 17h59
Hoi Pame, gott sei Dank gibt es ja noch ein paar ruhigere Hütten (oder ich hatte jedesmal Riesenglück?!). Zum Beispiel die Topalihütte ist in meiner persönl. Skala ziemlich weit oben oder die Wiwannihütte (kann aber auch schon mal rappelvoll sein). Außerdem bin ich im Vergleich zu früher auch nur noch selten als Übernachtungsgast oben. Noch besser ist es natürlich in good old scotland, hast du dort schon Tourenpläne für den Sommer? Grüß mir die highlands
WoPo

MunggaLoch Pro says: Cooler Bericht!
Sent 28 July 2010, 15h48
Danke! Ich glaube, dort muss ich auch mal rauf. Immer hört man von dieser Hütte, die glaub im Ranking wirklich abgeschlagen weit hinten liegt. Aber wer nicht dort war, kann nicht mitreden ;-)

WoPo1961 Pro says: RE:Cooler Bericht!
Sent 29 July 2010, 10h10
Hoi Martin
Eigentlich wird man durch hikr-Berichte im positiven Sinne animiert, ein Bergziel is Auge zu fassen. Ich glaube, du bist der Erste, der unbedingt etwas negatives erfahren will! Seltsam, die Schweizer, die :-)))
Kleiner Tip, damit du auch die volle Breitseite abbekommst: Wochenende im August, tolles Wetter und am besten sofort 2 Übernachtungen..... danach wirst auch du mitreden können :-)))
Viel Spaß, grins
(vielleicht gibts danach von der Krankenkasse eine Erholungskur :-)
LG WoPo


Post a comment»