Blauen 837 m.ü.M. - Basler Naherholungsgebiet, durch eine kleine Schlucht hübsch erschlossen


Publiziert von Felix Pro , 8. April 2010 um 12:37. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Solothurn
Tour Datum: 5 April 2010
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Basler Jura   CH-SO   CH-BL 
Aufstieg: 310 m
Abstieg: 310 m
Strecke:Radmer - Chälegrabe - Restaurant Bergmatten - Blauepass - Blauen - P. 752 > Radmer
Zufahrt zum Ausgangspunkt:PW über Ettingen - Hofstetten nach Radmer; grosser Parkplatz unterhalb der Schluchtpassage

Nicht ganz den Prognosen entsprechend: das Ostereiertütschen fand bei leichtem Schneefall statt! Doch vorher und nachher genossen wir auch blauen Himmel - und den Abstecher an die solothurnisch-baslerische Grenze in der Nähe von Verena49. Der Chälenbachgrabe ist von Basel aus gut erreichbar, gut mit Infrastrukturen ausgerüstet - und so klein er ist, doch sehr reizvoll.
Das unscheinbare Bächlein ausgangs Graben lässt noch nicht auf besondere landschaftliche Schönheiten schliessen; doch schnell einmal wird klar, weshalb diese kleine Schlucht in der Region so beliebt ist: das Tälchen der Chälengrabenschlucht wird zunehmends enger, doch weil die Blätter an den zahlreichen Laubbäumen noch fehlen, fällt stets viel Licht ein. So ists ein friedliches, die Sinne anregendes Wandern, mal rechts, mal links des Baches, erst sanft aufwärts, dann, nach der gediegenen Feuerstelle mit Bank und Tisch im Felsenrund, steil empor zum nächsten flacheren Abschnitt. Immer wieder während des gesamten Wegverlaufs gefallen uns die liebliche und doch wilde Szenerie. Nach dem Treppensteigen folgt ein kurzes Stück über einen Holzsteg über dem Bach (ähnlich einer "Teufelsbrücke").

Schliesslich, nach dem gemütlichen Ausstieg aus der felsigen Zone erreicht man die weite, riesige "Spielwiese": grosszügig eingerichtet (auch mit Abfallbehältern - und doch nehmen wir sackweise achtlos Weggeworfenes zusammen!); doch jetzt noch menschenleer. Etwas weiter oben liegt das Restaurant Bergmatten - mit einer fantastischen Aussicht auf Basel, Vogesen und Schwarzwald. Der Chef zeigt uns seine Stallungen, insbesondere das erst vier Tage alte Kamel (und seine Eltern) - ausserordentlich gut gehalten der gesamte Tierbestand, eindrücklich das grosse Kleine!

Nach einem kurzen Anstieg zum Blauenpass, sowie zum Blauen, an massiv aufgewühlten Wiesenflächen vorbei - die Wildschweine lassen grüssen - verschlechtert sich das Wetter, nicht aber unsere Stimmung: nach der kurzen "Gratwanderung" halten wir etwas unterhalb, in einer Waldlichtung, wo sich viele Wege kreuzen, unsere Mittagsrast ab. Nun ist Ostern angesagt: zwischen leichtem Schneefall wird die Käse- und Fleischplatte aufgetischt, auch die Ostereier werden "getütscht". Auffällig viele Biker, nun auch mehr Wanderer, treffen wir nun an - auch die Spielwiese ist nun bevölkert. Wir wählen jedoch einen wiederum ruhigen Abstieg, durch viel Laub gelangen wir, ohne jemandem zu begegnen, wieder aufs Strässchen runter, welches ab dem riesigen Parkplatz zum Gasthof hinaufführt - hier sind allerdings bereits sehr viele Wanderer (und Autos) anzutreffen - es lohnt sich halt schon, das Kleinod Chälenbachgrabe aufzusuchen!
Oster-Wandern mit Ursula und Verena49: ein gelungener Anlass!

Tourengänger: Ursula, Felix, Verena49

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T2
WS
29 Apr 10
Blaueberg 837m · saebu
T2
T1
15 Nov 16
Tourenwiederholung: Blauen · kopfsalat
T1
30 Okt 15
Rund um den Blaueberg · Mo6451

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Henrik hat gesagt: ...das Bergrestaurant ist
Gesendet am 8. April 2010 um 19:27
weitherum bekannt für seine "währschafte" Küche, insbesondere die Läberli sind 1a in der Regio Basiliensis!

Eindrücklicher Bericht aus unserem Baselbiet!

LG

Henrik

Felix Pro hat gesagt: RE:...das Bergrestaurant ist
Gesendet am 8. April 2010 um 20:52
uns im guten Sinne aufgefallen: nicht nur, dass der Pächter|Besitzer (?) sich sehr bemüht hat, uns das Kameljunge zu zeigen - der ganze Betrieb schien uns allen sehr gut geführt zu sein ...
da wir jeweils das zweite T von TuT sehr oft selbst organisieren, blieben uns die kulinarischen Höhepunkte des Gasthofes verborgen - wir hatten jedoch auch den Eindruck gewonnen, dass es sich lohnen würde, hier einen T-Halt einzuschalten (ausserdem liebe ich Läberli ausserordentlich!).

Vielen Dank für deinen Hinweis, lieber Henrik!

lg Felix

Henrik hat gesagt: ..das Bergrestaurant ist eines
Gesendet am 23. April 2010 um 16:46
der Ausflugsziele der Balois ...wir hatten gestern wieder einmal Kalbsläberli bestellt...die auf der Zunge vergehen: www.bergmatten.ch/

LG

Henrik

Felix Pro hat gesagt: RE:..das Bergrestaurant ist eines
Gesendet am 4. Mai 2010 um 18:42
da müssten wir gelegentlich, lieber Henrik, ja mal gemeinsam da oben die überaus zarten Leberli miteinander verzehren und geniessen!

lg Felix


Kommentar hinzufügen»