Suur Munamägi 318,1m


Publiziert von Sputnik Pro , 27. Februar 2010 um 11:23.

Region: Welt » Estland
Tour Datum:19 Februar 2010
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: EST 
Zeitbedarf: 0:45
Aufstieg: 70 m
Abstieg: 70 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Tallinn, Pärnu oder Tartu mit dem Bus nach Võru. Von Võru weiter mit dem Bus nach Haanja. Manchmal fahren auch Direktbusse nach Tallinn und Tartu.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:analog Zufahrt zum Ausgangspunkt.
Unterkunftmöglichkeiten:Keine in Haanja. Hotels in Võru, eine sehr gemütliche Unterkunft ist das Ränduri Külalistemaja; Jüri 36; EST-65609 Võru; Tel.: 00372 78 68050; www.randur.ee
Kartennummer:Eesti Baaskaart 1:50000: Nr. 5422 Võru

HÖCHSTER ESTE: SUUR MUNAMÄGI 318,1m.

In den drei baltischen Länder Litauen, Lettland und Estland gibt es keine grossen Berge zu besteigen, trotzdem sind sie wegen ihrer unberührten Natur und sehr schönen geschichtsträchtigen Hauptstädte absolut eine Reise wert. So führte mich meine Winterreise in neun Tagen durch alle drei Länder von Vilnius über Rīga nach Tallinn. Dank sehr guter Infrastruktur konnte ich ohne Hektik die Landeshöhepunkte besuchen und hatte dabei auch die Zeit zur ausführlichen Besichtigung der drei Hauptstädte.

Der Suur Munamägi ist mit mit einer Höhe von 318,1m nicht nur der höchste Berg von Estland, sondern auch die höchste Erhebung vom ganzen Baltikum. Er liegt in Südostestland im Höhenzug Haanja kõrgustik in der Nähe zur Grenze zu Russland und Lettland. Das Gebiet ist sanft Hügelig und besteht aus kristallinem, wasserundurchlässigem Gestein, weshalb man in der Gegend zahlreiche Seen findet. Auf dem bewaldeten Gipfel, auf den eine Treppe leitet, steht ein 29,1m hoher Aussichtsturm. Nach einer Renorvation wurde der Turm 2005 wieder eröffnet; ebenfalls beherbergt er ein kleines Museum über die Region sowie ein Restaurant. Da dank der Höhe des Turms die umliegenden Bäume überragt werden, kann man von Oben eine schöne Rundumsicht geniessen.

TAG 1-3 (13.-15.2.): Litauen.

Siehe: www.hikr.org/tour/post20985.html

TAG 3-6 (15.-18.2.): Lettland.

Siehe: www.hikr.org/tour/post20989.html

TAG 6 (18.2.): Madona - Rīga - Pärnu - Võru.

Wie ich schon bei meiner Lettlandtour beschrieben habe, war heute ein grosser Reisetag über 554km Strassenkilomer. So erreichte ich gegen Mittag aus der lettischen Hauptstadt Rīga kommend Pärnu wo ich 90 Minuten Aufenthalt bei Sonnenschein hatte, es war übrigens das letzte Mal in Estland, dass ich die Sonne sah. Das schöne Zentrum der Hafen- und Touristenstadt war schnell durchlaufen, wobei ich aber erst einmal eine Bank suchen musste um meine restlichen Lats in Estische Kroonen zu zu wechseln. Danach reichte die Zeit noch um etwas zu Essen und ein Bierchen zu trinken an der Busstation. Nun hatte ich eine vierstündige Busfahrt über Kilingi-Nõmme, Karksi-Nuia, Valga nach Võru quer durch Südestland vor mir. Die Strecke war landschaftlich sehr abwechslungsreich und der Bus hielt in unzähligen Dörfer an. So war es schon dunkel als ich in der Kleinstadt Võru ankam. In V~ru angekommen, fand ich sogleich mein rustikales Hotel "Ränduri Külalistemaja", da ich es schon aus dem Bus erkannte. Dort wollte ich zwei Tage übernachten, doch da das Wochenende vor der Tür stand hatte der Wirt nur noch eine Nacht freie Zimmer. Nun ja, ich buchte ein Zimme und lief danach zur Busstation um Fahrplanauskünfte einzuholen. Um 7 Uhr würde ein Bus nach Haanja fahren, der nächste um 12:45. Busse von Haanja zurück nach Võru gäbe es um 13:29, 14:45 und 15:31, und von Võru gäbe es dann am Nachmittag mehrere Fahrten über Tartu nach Tallinn. Somit stand mein neuer Plan, morgen früh nach Haanja zu fahren und den Suur Munamägi zu besteigen und dann am Nachmittag nach Tallinn zu fahren. Zurück im Hotel hatte ich ein gutes Nachtessen und wie in ganz Estland hatte es auch freien Internetzugang!

TAG 7 (19.2.): Võru - Haanja - Suur Munamägi - Haanja - Tallinn.


Als ich morgens erwachte, war es schon fast 9 Uhr und mein geplanter Bus nach Haanja war seit zwei Stunden abgefahren. Da bemerkte ich dass mein Wecker in der Nacht auf den Boden gefallen war und er dummerweise genau auf den Alarmknopf fiel und den Alarm desaktivierte. Da ich jetzt bis zum nächsten Bus welcher nach Haaja fährt genügend Zeit hatte, frühstückte ich ausgelassen und schaute mir Võru an. Das Wetter draussen hat an diesem Freitag morgen aber voll umgeschlagen, in den Strassen von Võru schneite es sehr heftig und alles schien im Schnee zu versinken! So muss doch ein Urlaub in Nordeuropa sein! Gegen Mittag packte ich meine Sachen zusammen und fuhr mit dem ganzen Gepäck nach Haanja das nur 17km südlich von Võru liegt. In Haanja angekommen, stoppte der Schneefall wie wenn ich es so gewunschen hätte. Im Ortszentrum steht auch schon ein Wegweiser der einem zum Suur Munamägi weist. Nach nicht einmal einem Kilometer von Ortsrand trifft man schon auf den Parkplatz und die Treppe zum Suur Munamägi. Es war einfach herrlich, beim so touristischen Suur Munamägi heute der Erste zu sein und durch Pulverschnee die Treppe auf den Gipfel zu spuren! So war ich bald auf dem höchsten Berg Estlands. Der Gipfel befindet sich in einer Waldlichtung mit einem grossen Aussichtsturm. Der Turm war aber geschlossen, da er im Winter nur an Wochenenden geöffnet hat. Als ich mich dort etwas umgesehen hatte, spazierte ich zurück nach Haanja. Dort stand schon der Bus mit dem ich angereist war. Der Fahrer sagte mir, er fahre direktnach Tallinn - einfach super! Nach 45 Minuten Warten fuhr er dann endlich ab und ich erreichte die Estischische Hauptstadt über Võru und Tartu als es schon dunkel war. In Tallinn befindet sich die grosse Busstation in einem Vorort weshalb ich den Stadtbus 17A ins Zentrum nahm. Irgendwie verpasste ich die richtige Station und fragte mich wann denn Zentrum käme, so stieg in einem Aussenquartier aus und fuhr halt wieder in die Gegenrichtung. Diesmal stieg ich richtig an der Station Vabaduse väljak aus, der grosse Platz befindet sich in der Nähe vom Zentrum. Nun musste ich noch mein Hostel in der Altstadt suchen gehen, das Erste (Old House) an der Uus tänav gibt es scheinbar nicht mehr - doch wieder hatte ich Glück, und fand danach das sehr gemütliche Alur-Hostel in der Nähe wo ich ein sehr schönes Zimmer bakam.

TAG 8 (20.2.): Tallinn.

Heute war ein richtiger Tag zum ausspannen, am Morgen schute ich mir bei eisigen -16°C Tallinn an, schlenderte durch die schöne Altstadt, kaufte Souveniers oder wärmte mich den gemütlichen Knaipen auf. Am frühen Abend wollte ich ins Fischrestaurant Mõõkkala essen gehen, aber dieses scheint es nicht mehr zu geben oder es war falsch auf dem Stadtplan eingezeichnet. So ging ich in ein Italinisches Restaurant, das lustige daran war dass dort Spanische Musik lief und die Pizza Napoli an Stelle Salami mit Schinken bedeckt war. Kapern, Oliven und Sardellen fehlten auch dafür wurde mit Mozzarella nicht gespart - trotzdem war die Pizza und der gemischte Salat sehr fein. Später ging ich ins Irishpub wo ich eine Kanadierin kennelernte welch vor den Olympischen Spielen flüchtete, danach ging's weiter in den Club Hollywood wo die Post bei Techhouse und "Gratis-Jägermeister-Runden" voll abging - kaltes Tallinn mit heissen Partynächten!

TAG 9 (21.2): Tallinn - Praha- Zürich.

Nachdem ich lange ausgeschlafen hatte, flog ich am späteren Nachmittag über die tschechische Hauptstadt Praha wieder nach Hause. Die ganze Strecke sah ich nur auf Wolken - einzig ein Ausweichmanöver vor einem anderen Flugzeug im Anflug nach Zürich war spannend!

Genaue Gipfelroute: Haanja - Suur Munamägi - Haanja.

Tour im Alleingang.

ANMERKUNG: Die bei den Fotos angegebe Aufnahmezeit ist in MEZ, für die lokale OEZ muss eine Stunde dazu gezählt werden.



Tourengänger: Sputnik


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T1
1 Apr 12
Suur Munamägi, 318m · Linard03
T1
24 Aug 16
Suur Munamägi · dropsman

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Wolfgang Schaub hat gesagt: Eine feine Erinnerung ...
Gesendet am 28. Februar 2010 um 05:05
... an meine Tour auf den "Großen Eiberg" - Suur Munamägi auf deutsch - allerdings zu viel komfortableren Bedingungen - Sommer 2007.

Weiter so, André, und Du wirst sie bald alle in der Tasche haben!

Linard03 Pro hat gesagt: da kann ich ...
Gesendet am 7. März 2010 um 11:09
... nur beipflichten; Tallinn ist eine Reise wert! Ich war im vergangenen Mai für einen Blitzbesuch in Tallinn; quasi als Abstecher von Helsinki aus.

Der Suur Munamägi war jedoch kein Thema zu diesem Zeitpunkt. Die Hauptstadt alleine bietet ja schon genug, um sich da verweilen zu können ;-)

Gruss, Linard03


Kommentar hinzufügen»