Antizana Hauptgipfel 5704m


Publiziert von Patrik Hitz , 7. Januar 2007 um 11:28.

Region: Welt » Ecuador
Tour Datum:14 Januar 2006
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: EC 
Zeitbedarf: 2 Tage 8:00
Aufstieg: 1204 m
Abstieg: 1204 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit dem Allradfahrzeug von Quito-San Rafael-El Hato- Haciende Antizana-Camp am Fusse der Gletschermoräne Mit dem ÖV nicht erreichbar.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Gleich wie Ausgangspunkt
Unterkunftmöglichkeiten:nur im Zelt möglich.
Kartennummer:Laguna de Mica und Papallacta 1:50'000 (nicht zu empfehlen, da sehr alt und ungenau)

Start in Quito. Zu dritt in einem grossen Landcrusier geht es auf einer holprigen Nebenstrasse in Richtung Nordosten.  Nach ca. 2 Stunden erreichen wir die Hacienda Pinantura. Ab hier beginnt das Land einer der  grössten Haciendas von Ecuador. Mit einer Genemigung passieren wir noch 3 weitere Tore. Jetzt sehen wir den sehr imposanten 4 gipfligen Antizana. Wir versuchen jetzt mit dem Fahrzeug noch möglichst viel Höhe zu gewinnen. An diesem Gipfel befindet sich keine Hütte und darum bauen wir jetzt unsere Zelte auf. Am Fusse der Gletschermoräne befinden wir uns auf ca. einer Höhe von 4600m.ü.M. Beim Zeltaufstellen spüren wir die dünne Luft. Nach einem köstlichen Essen versuchen wir noch ein paar Stunden zu schlafen. Um Mitternacht stehen wir auf und nach einem kleinen Frühstück  nehmen wir um 1.00 Uhr den Gipfel in Angriff. Unser Ziel ist der 5704m hohe Hauptgipfel. Mit Fähnchen ausgerüstet durchqueren wir zuerst den unteren, eher flachen Teil des Gletschers. Dann kommt eine steilere Passage mit einigen tiefen Spalten und Brüchen. Diese umgehen wir und erreichen dann den Gipfelaufbau. Der Gipfel ist umgeben von einer Randspalte, die je nach Verhältnissen eine begehbare Brücke besitzt.
Wir haben Glück!
Sie ist da und wir erreichen nach 5h den Gipfel. Unsere Anstrengung hat sich gelohnt. Wir geniessen einen  fantastischen Rundblick.  Wir sehen Quito, den Cayambe, die Illinizas, den Cotopaxi, Carihuayrazo und den Chimobrazo im wunderbaren Sonnenaufgang.
Nach ca. 40min.  machen wir uns wieder an den Abstieg. Die Sonne hat begonnen mächtig einzuheizen und der Schnee beginnt weich zu werden.
Den Abstieg überwinden wir ohne grosse Probleme und erreichen unser Lager nach 2h. Nachdem wir  unsere Kleider zum trocknen auslegen, trinken und essen wir noch etwas. Dann brechen wir unser Lager ab und verstauen alles in unserem Fahrzeug.
An der Laguna Santalucia  und den 3 Toren vorbei, geht es dann wieder nach Quito zurück.
Fazit: Der schönste, natürlichste Berg Ecuadors und nicht von Touristen überschwemmt.

Tourengänger: Patrik Hitz

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»