SKT Rofelewand(3354m) - eine gewaltige Skitour


Publiziert von ADI , 6. Februar 2010 um 19:06.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Ötztaler Alpen
Tour Datum:15 April 2009
Hochtouren Schwierigkeit: WS+
Ski Schwierigkeit: S
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 8:00
Aufstieg: 2050 m
Abstieg: 2050 m
Strecke:Feichten-Verpeilalpe-Roßkarl-Schweikertferner-Eisrinne-Gipfel
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit dem PKW über die Fahrstrasse über's Kaunertal nach Feichten(1287m), P am Beginn der Forststrasse, die zur Verpeilhütte hochleitet
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Skiaufstieg
Unterkunftmöglichkeiten:diverse Hotels und Gasthöfe in Feichten, Verpeilhütte geschlossen, ev. Winterraum der Hütte
Kartennummer:Nr. 43 Ötztaler Alpen 1:50000 besser: AV- Karte Ötztaler-Alpen, Skirouten 1:25000

Die Rofelewand ist ein schöner, hoher Gipfel im Kamm der Kaunertaler Berge.
Wortlaut  AV- Führer: einer der schönsten Berge des Kaunergrats.
Man kann ihn mit Ski von Piösmes(aus dem Pitztal) aus angehen, oder von der Ortschaft Feichten, aus dem Kaunertal.
Beide Routen sind für sich genommen kleine Skiexpeditionen, wobei der Westanstieg von Feichten aus der steckenmäßig längere und höhenmetermäßig größere ist.

Von Feichten weg über den Forstweg zuerst Mal, unterbrochen von mehrmaligem An- und Abschnallen der Ski, wegen der aperen Stellen in Richtung Verpeilalpe(ca. 1800m) und weiter zur Verpeilhütte(2025m).
Weiter über's Roßkarle in Richtung Schweikertferner. Der Schnee im Roßkarle bockhart und teils schon ausgeapert.
Ab dem kleinen See, kurz vor dem Schweikertferner dann herrliches Skigelände.
Sehr steil hoch zur linken Zunge vom Schweikertferner, bald Skidepot.
Weiter geht's mit angelegten Steigeisen und Pickel in Richtung Eisrinne, einmal muß eine ganz kurze Schneebarriere(kurz ca. 60°) steil nach links überwunden werden.

In der Eisrinne(ca. 40°) dann locker hoch zum Sattel kurz vor dem Vorgipfel und über eine kleine Senke zum Haupt- oder Westgipfel, mit dem Kreuz. Die Sommerbewertung (Fels II) ist im Winter unrelevant, man steigt durchwegs im Schnee auf, keinerlei Kletterei im Winter.

Die Eisrinne kann bei guten Schneeverhältnissen mit Ski abgefahren werden, unten ist besondere Vorsicht auf die sehr abschüssige Westflanke zu nehmen.
Ein Wegrutschen würde hier im Felsplattengelände enden, Abstieg hier vorsichtig wieder mit Steigeisen.

Dann eine Traum - Firnabfahrt runter zur Verpeilhütte und über die Forststrasse runter im Sulz  zum Auto.

Eine ***** Klassetour, mit auf Tour:  Hans und Flori Forster.

Tourengänger: ADI

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

WS II
III
26 Aug 15
Rofelewand Südrippe · wolfr
T3+ WS+
T2
T5- I

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

DHM123 hat gesagt: ja, das wär mal was ...
Gesendet am 19. März 2013 um 23:33
... für den Frühsommer als Bergtour :)
steht fest in meiner Liste ...
LG, D

abenteurer hat gesagt: Rofelewand
Gesendet am 29. Juni 2014 um 17:05
Servus ADI,

Du scheinst ja ganz schön fit zu sein, Mehr als 1700hm auf Skitour hab ich noch nicht bewältigt.

Ich war im Frühsommer auf der Rofelewand. Einen IIer gibt es dann aber auch nicht! Der Grat zum Gipfel ist unschwierig.

Der Vorteil im Sommer war für mich, dass ich nach der Rofelwand am selben Tag noch auf Totenkarköpfel und alle 3 Sonnenkögel steigen konnte.

VLG,

Kai


Kommentar hinzufügen»