Von der Bernina ins Münstertal (Etappe 1: La Rösa - Rif. Federico)


Publiziert von Baeremanni Pro , 18. Januar 2010 um 11:16.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Val Poschiavo
Tour Datum:31 August 2009
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   I 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 909 m
Abstieg: 658 m
Strecke:La Rösa - Pass da Val Viola - Rif. Federico in Dosde (IT)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:öV Postauto ab Pontresina
Zufahrt zum Ankunftspunkt:öV Postauto ab Valchava
Unterkunftmöglichkeiten:Rif. Saoseo (SAC) in Camp Rif. Viola od. Polentahütte (Privat, Italia) kurz nach der Landesgrenze Rif. Federico in Dosde (CAI)
Kartennummer:1:50'000 269 Passo del Bernina

Daheim war kein Wanderwetter, so habe ich mich kurzerhand in den Zug gesetzt (Das GA machts möglich) und wollte mich im Puschlav nach schönerem Wetter umsehen. Schon auf dem Zug nach Chur wurde mir das Val Viola angepriesen. Also warum eigentlich nicht? Ein freundlicher Postchauffeur (ich war der einzige Gast im Poschi) empfahl mir den Weg ab La Rösa.
Nach einem sehr unfreundlichen Empfang im dortigen Restaurant (die haben wohl keine Gäste nötig!) machte ich mich auf den gut markierten Weg. Dem Hang entlang etwas bergauf bis Lagüzzon. Dann immer etwas absteigend bis zur Talstrasse bei P.1757. Dieser nun wieder talaufwärts bis Lungaqua und der SAC-Hütte Saoseo. Dort konnte ich mich verpflegen und bezüglich der weiteren Wanderung beraten lassen. Da es es noch früh am Mittag war zog es mich weiter. Erst noch durch Wald, kam ich beim "Lagh da Viola" auf rund 2200 MüM über die Waldgrenze. Ich wählte den Weg, welcher in einem grossen Bogen erst nordwärts, dann auf Plan da la Genzana wieder südwärts und bei P.2386 wieder mehr ostwärts zieht. Bei P.2489 wird die Landesgrenze überschritten. Schon von Weitem ist das Rifugo Viola (auch Polentahütte genannt) sichtbar. So machte ich in dem ungefährlichen Gelände meinen Weg der Nase lang.
Da mich der Hüttenwart erst um 18:00 ins Lager lassen wollte, verzichtete ich darauf hier zu übernachten. Ich hatte von Berggängern, welche mir begneten den Tip erhalten, das Rifugio Federico des CAI zu besuchen. Nach einer knappen Stunde war ich denn auch dort und wurde von der Hüttenwartin mit ihren 2 Buben herzlich empfangen. Ich kann diese Hütte wirklich empfehlen. Relativ neu, aber sehr schön gebaut.

Tourengänger: Baeremanni

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Roccabella hat gesagt: rifugio federico
Gesendet am 20. Juli 2016 um 08:00
Dank diesem Bericht haben wir im rifugio Federico übernachtet. Am 17. Juli ist für die Italiener noch Vorsaison. Wir waren die einzigen Gäste. Die Hütte ist schön gelegen. Sie ist sehr sauber, warme Dusche gutes Essen und freundliche Bewirtung.

Baeremanni Pro hat gesagt: RE:rifugio federico
Gesendet am 23. Juli 2016 um 09:19
Ciao Rocabella,
freut mich für Dich, dass Du das Rifugio Federico auch so nett gefunden hast. Wünsche Dir weiter schönes Wandern.
Liebe Grüsse Baeremanni


Kommentar hinzufügen»