Wilder Freiger (3416m)


Publiziert von chha , 7. Dezember 2006 um 04:39.

Region: Welt » Italien » Trentino-Südtirol
Tour Datum:17 Juli 2006
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Klettersteig Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: A   I 
Zeitbedarf: 2 Tage 16:00
Aufstieg: 1990 m
Abstieg: 1990 m

2-Tagestour mit Vroni auf den Wilden Freiger (3416m)

Am frühen Vormittag parkten wir beim Bergbaumuseeum (1426m) im hintersten Ridnauntal bei Maiern und machten uns bereit den ca. 7stündigen Aufstieg zum höchsten Schutzhaus Südtirols, dem Becherhaus (3195m) zu kommen. Ein angenehmer Weg führt abwechslungsreich durch Wald, Wiesen und Almen einem tosendem Gletscherbach entlang. Vorbei an der Aglsboden Alm (1720m) erreichen wir für den ersten Halt ist die Teplitzer Hütte (2586m). Von dort zieht sich der Weg unendlich lang scheinend dem in der Ferne sichtbarem, auf einer Felsnase sitzendem Becherhaus entgegen. Über Geröllfelder kommt man schließlich an den Fuß des Gipfels, auf welchem das Becherhaus steht. Der Rest eines Gletschers ist hier zu queren, Gletscherausrichtung ist aber nicht erforderlich, ein sicherer Tritt reicht aus. Schließlich kommt man zum Einstieg des Steigs, welche mit Stahlseilen gesichert über klüftiges Gestein zum Becherhaus führt. Einzelne ausgesetzte Stellen und einfache Klettere mit Seilen gesichert bilden die Highlights dieses Steigs.
Am Bererhaus (3195m) angekommen kann man allerersts den gewaltigen Übeltalferner betrachten, welcher von den 3000ern Botzer, Sonnklar, Zuckerhütl, Wilder Pfaff, Wilder Freiger und Feuersteine umringt wird.

Am nächsten Morgen gehts zeitig Richtung Gipfel des Wilden Freiger. Hierzu muß man vom Gipfel des Becherhauses etwas absteigen bis zum Gletscheranfang. Am Rand des Gletschers, Gletscherausrüstung ist nicht zwingend erforderlich, gelangt man zum Grat, welcher zum Signalkopf über mit Stahlseilen gesicherten Steig führt. Von dort geht es in leichter Steigung über den Grat zur linken ausgesetzt mit einer ca. 20m hohen senkrechten Felswand auf den Gletscher. Einfache Kletterei bringt uns schließlich auf den Gipfel des Wilden Freiger (3416m). Die Aussicht auf die umliegenden über die Landesgrenzen bekannten Gipfel (Zuckerhütl, Tribulaun, usw.) ist grandios.

Der Gipfel ist in der Übergangszeit zu meiden; Wind und Wetter haben dem Fels sehr zugesetzt und der gesamte Gipfel samt Kreuz droht auf österreichischer Seite abzubrechen!

1426 - 3195 - 3416


Tourengänger: chha

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»