Pico del Teide (3718m)


Publiziert von Pasci Pro , 6. November 2009 um 20:27.

Region: Welt » Spanien » Kanarische Inseln » Santa Cruz de Tenerife
Tour Datum:28 Oktober 2009
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: E 
Zeitbedarf: 3:45
Aufstieg: 1345 m
Abstieg: 1345 m

Ein Wanderfan der Teneriffa besucht, besteigt auch den höchsten Berg Spaniens, den Pico del Teide. Die unterschiedlichen Landschaftsbilder, der abwechslungsreiche Weg und die Aussicht machen diese Tour zum Erlebnis.

Dank Berichten in Hikr.org und zusätzlichen Informationen von Tef  (Danke!) konnten wir uns optimal vorbereiten und die Tour richtig geniessen. Ich möchte hier einerseits das aus unserer Sicht Wichtigste zusammenfassen und andererseits die kleinen Lücken schliessen.

Vorbereitung
Wie in parktisch allen Berichten zu lesen ist, braucht es für die Besteigung des Teide eine Bewilligung. Dies gilt aber nur für die Gipfeletappe, also die letzten rund 100 Höhenmeter. Der restliche Nationalpark mit seinen unzähligen Gipfel kann ohne Permiso erkundschaftet werden. Die 'Kontrollstation' befindet sich unmittelbar oberhalb der Bergstation. Vor 0900 und nach 1700 kommt man ohne Bewilligung auf den Gipfel weil die Kontrollperson wahrscheinlich mit der ersten Bahn rauf und mit der letzten runterfährt. ;-)

Für die Bewilligung haben wir folgendes gemacht:
Unter folgendem Link findet man diverse Informationen in Deutsch und auf der rechten Seite einen Link zum Antragsformular (nur in Spanisch verfügbar). Formular ausdrucken, ausfüllen und wieder einscannen. Zusätzlich die IDs oder Pässe aller Mitwanderer einscannen. Das eingescannte Antragsformular und die ID's sendet man dann an die E-mail Adresse teide@oapn.es  (*) (unten auf Antragsformular). Wir hatten 48 Stunden später die Bewilligung in der Inbox. Die Behörden enthalten sich vor, den Gipfel zu sperren wenn's das Wetter verlangt. Zu Eurer Sicherheit empfehle ich, zwei (oder gar drei) Bewilligungen für unterschiedliche Tage zu organisieren! ;-)

Anfahrt mit dem PW
Die TF-21 ist die Hauptachse im Nationalpark und führt diagonal von Südwesten nach Nordosten. Jeder der auf den Teide möchte kommt über diese Strasse. Der offizelle Parkplatz für Teide-Wanderer befindet sich 2.3 Kilometer nordöstlich der Bahn-Talstation (Kilometer 40). Hier stehen Informationstafeln und der Wanderweg ist nicht zu verfehlen. Sollte dieser Parkplatz voll sein, gibt es zwischen hier und der Talstation noch einen Parkplatz wo Leute anhalten für Fotos - man muss dann halt einfach der Strasse nach spazieren (Kein Gehsteig).

Soweit ich herausgefunden habe gibt es keinen Wanderweg zwischen der Talstatation und diesem Parkplatz. Das heisst also wer mit der Bahn runter kommt spaziert entweder 2.3 Kilometer der Strasse entlang oder macht Autostopp.

Wanderung

Jonny68 hat die Wanderung in seinem Bericht in 4 Etappen gegliedert, hat mir sehr gut gefallen.

1. Vom Parkplatz auf breitem und flachem Strässchen zur Montaña Blanca. Hier kommt man an den Teide Eiern (Huevos del Teide) vorbei, das Highlight dieses Abschnitts. Sonst empfanden wir diesen Teil als eher langweilig weil mehrheitlich sandig und öde. (T1)

2. Die Rambletta ist genau das Gegenteil: Dank steilen schmalen Serpentinen gewinnt man (endlich) schnell Höhenmeter und mit jedem Schritt öffnet sich der Blick nordöstliche Richtung. Ziel ist das Refugio de Altavista wo man auch übernachten kann. Dieser Abschnitt ist vorallem steinig aber weder ausgesetzt noch technisch schwierig. (T3-)

3. Endlich kommt Vulkan-Gefühl auf. Der Weg ist gesäumt von schwarzen Lava-Brocken mit teilweise ganz skurile Formationen. Nach dem Refugio haben wir auch die Höhe langsam gespürt. Obwohl erst auf rund 3300 Meter, waren wir nicht mehr so dynamisch wie noch vor 2 Stunden und der Atem ging schwerer. Der Weg ist wie bis anhin sehr gut angelegt. Bevor man die Bergstation, das Ende dieser Etappe erreicht, kommen einem immer mehr Touristen entgegen, teilweise nicht so alpintauglich gegleidet. Anhand der Touristen weiss man, dass es nicht mehr weit ist.  ;-) (T2)

4. Wenig oberhalb der Bergstation ist die Kontrollstelle. Kommt man an dieser vorbei, sind es nur noch 100 Höhenmeter bis zum Gipfel. Der Weg ist breit und sehr gut ausgebaut, schliesslich müssen hier auch Leute mit Badeschlarpen rauf. Bei uns war es extrem windig und relativ frisch. (T2)

Für runter haben wir dann die Bahn gewählt

Ausrüstung
Die unteren zwei Etappen macht man problemlos im Kurzarm-Shirt, auch im November. Ausser es wäre ungewohnt kalt. Ab Altavista waren wir froh um die Softshell Jacke. Den Faserpelz haben wir aber vergebens raufgetragen. Wichtiger als Kälteschutz ist nähmlich Windschutz.

Die Tour kann auch mit Turnschuhen absolviert werden weil die Wege wirlich sehr gut ausgebaut sind. Ich würde trotzdem Wanderschuhe empfehlen weil es halt doch viele Lavaklumpen auf dem Weg hat über welche man schnell stolpert oder wo man sich leicht den Fuss vertreten kann.

* Update vom 29.3.2010
Gemäss chaeppi wurde die E-Mail Adresse geändert von teide@oapn.mma.es auf teide@oapn.es. Danke für den nützlichen Hinweis chaeppi.

Tourengänger: Pasci, Gismu

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»