Fuorcla da Spegnas 2653 m - Im Reich der wilden Tiere


Publiziert von Ivo66 Pro , 1. November 2009 um 21:26.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberhalbstein
Tour Datum:31 Oktober 2009
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 7:30
Aufstieg: 1420 m
Abstieg: 1420 m
Strecke:Mulegns - Tga - Arnoz - P. 2720 - Fuorcla da Spegnas - Gravas digl Pizzet - Plang Bleis - Alp Tscharnoz - Rezgia - Tinizong
Kartennummer:1:25000 - Bivio und Savognin

hikr.-Premiere einer sehr selten begangenen Tour im Oberhalbstein - hoch über der Ebene zwischen Rona und Mulegns. Dies ist wohl auch den Wildtieren nicht entgangen, die hier ein tolles Rückzugsgebiet vorfinden. Noch nie bin ich auf all meinen Bergtouren soviel Wild begegnet wie heute. Es hatte mehr Tiere, als in jedem Zoo zu sehen sind (klammert man mal die Goldfischchen in den Aquarien aus...).

Die völlig einsame Tour begann bereits im Postauto: Kurz nach 8 Uhr morgens bestiegen wir in Tinizong das Postauto nach Mulegns. Wie auf der gesamten Tour waren wir auch im Postauto alleine - nicht ganz: zum Glück. Der Chauffeur führte uns sicher hinauf nach Mulegns und wünschte uns beim Aussteigen einen schönen Tag: Dieser Wunsch ging in Erfüllung!

Von Mulegns folgten wir dem Fahrsträsschen in die Val Faller bis zum Weiler Tga. Dort geht es auf einem Strässchen um die kleine Kapelle hoch zur Bergsiedlung Arnoz (diese Kapelle mit dem Piz Platta im Hintergrund ist übrigens das Titelbild des SAC-Führers Graubünden 3). Hier enden auch die Spuren menschlicher Zivilisation. Zunächst auf Wegspuren und bald weglos stiegen wir die Hänge unter dem Piz Arblatsch hoch. Wir wählten nicht die direkte Route zur Fuorcla da Spegnas, da die Neuschneeresten sich als sehr unangenehm (Bruchharsch) zu begehen erwiesen. Also steuerten wir über apere Rasenhänge P. 2720 m im Grat zwischen Fuorcla und Piz Spegnas an. Den Piz Spegnas selbst heben wir uns für den nächsten Sommer auf - die Gratkletterei (T5) erschien und - vor allem wenn man einmal in die Flanken ausweichen musste, aufgrund der Schneeverhältnisse als zu heikel.

Der Abstieg von der Fuorcla da Spegnas nach Norden durch die Gravas digl Pizzet - ein mässig steiler Trichter - war schneebedeckt. Wir kamen aufgrund der Verhältnisse (Bruchharsch - mal hält er, mal nicht... Pulver zwischen den Geröllblöcken) eher langsam voran. Der Pickel war nicht absolut notwendig, aber hilfreich und angenehm. Dieser natürliche Kessel ist - wir sind die Tour heute zum zweiten Mal begangen - sehr wildreich. Zahlreiche Begegnungen mit Gämsen prägten den heutigen Tag - mal grössere Rudel, und immer wieder viele, viele Einzelgänger. Höhepunkt war nebst dem Aufeinandertreffen mit einem Gamsbock auf etwa 10 m Distanz die Begegnung mit einem Hirschrudel - darunter auch männliche Tiere mit Geweih; ebenfalls aus nächster Nähe, nachdem wir bereits im Aufstieg auf ein Grüppchen von Hirschen gestossen waren (oder waren es die gleichen wie später?). Auf jeden Fall verloren wir bald einmal den Überblick, welche Tiere wir schon gesehen hatten und welche nicht....

Schliesslich tappten wir unterhalb der Schneegrenze zum Teil etwas hilflos zwischen Alpenrosenstauden und sonstigem Dickicht herum - die Hirsche hatten uns hier etwas fehlgeleitet. Bald fanden wir doch noch den gesuchten Durchschlupf am von oben gesehen linken Bachufer, der uns zum Weglein brachte, welches zur Alp Tscharnoz oberhalb von Tinizong führte. Von dort aus ging es auf markierten Pfaden und Strässchen hinunter nach Tinizong, welches wir beim Eindunkeln erreichten.

Tourengänger: Ivo66, Lena


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

SS
L
10 Apr 09
Alp Tga 1922 m.ü.M · adrian
T5+ WS II
T5+ WS II
T5

Kommentar hinzufügen»