Übernachtung auf dem Faulhorn 2680 m


Publiziert von basodino Pro , 28. Oktober 2009 um 17:00.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Jungfraugebiet
Tour Datum:13 August 2008
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 7:30
Aufstieg: 750 m
Abstieg: 800 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:von Wilderswil (nahe Interlaken) mit dem Zug nach Grindelwald und mit dem Bus auf die große Scheidegg
Zufahrt zum Ankunftspunkt:mit der Bahn von der Schynigen Platte nach Wilderswil, dort Zuganschluss nach Interlaken oder Grindelwald, Parkmöglichkeiten
Unterkunftmöglichkeiten:Große Scheidegg (1940 m) Berghaus First (2170 m) Hotel Faulhorn (2680 m) Gasthaus Männdlenen (2344 m)

Es gibt wenige Wanderungen, die bei weniger Aufwand spektakulärere Aussicht bieten, als die Wanderung von der großen Scheidegg zur Schynigen Platte. Das Faulhorn (2680 m) mitten drin bietet ein historisches Hotel beinahe auf dem Gipfel. Wir haben die Wanderung, die durchgehend sehr gut markiert ist mit einer Übernachtung am Gipfel garniert, wenngleich das für den normalen Wanderer nicht nötig sein wird. Wenn man aber seine beinahe 70-jährige Mutter mit dabei hat und das Genießen im Vordergrund steht, ist es eine gute Aufteilung.
Im ersten Abschnitt von der großen Scheidegg nach First ist der Weg sehr gemütlich angelegt und weist keine Herausforderungen auf. Hinter First wandert man dann zu einem See und erst dahinter wird es ein wenig anstrengender bis auf den Gipfel. 3 h 30 min, T2

Im Hotel fühlt man sich um 150 Jahre zurückversetzt. Es gibt kein fließendes Wasser sondern Krüge und Schüsseln, mit denen man sich behelfen muss. Zwar gibt es ein "normales" WC, aber insgesamt ist der Komfort beschränkt. Dafür gibt es einen Ausblick wie keinen zweiten, da das gesamte Berner Oberland vor einem aufragt. Atemberaubend. Wenn man dann noch Grindelwald und die gesamte sonstige Schweiz im Norden und Westen unter Nebel verschwunden (nicht) sieht, dann fühlt man sich wie ein Vogel auf seinem Horst.

Der Weg zur Schynigen Platte ist dann etwas alpiner, heißt: steinig, steil, teilweise durch Geröll, teilweise durch steile Flanken. Unterwegs gibt es noch eine Einkehrmöglichkeit am Berghaus Männdlenen. An der schynigen Platte selbst erwischt einen dann wieder der Massentourismus pur. 4 h 00 min, T3

Tourengänger: basodino

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»