Matthorn (2041m) via Ruessiflue


Publiziert von ironknee , 29. Oktober 2009 um 20:08.

Region: Welt » Schweiz » Obwalden
Tour Datum:23 August 2009
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Pilatusgebiet   CH-OW 

Spätestens seit der Begehung dieser Route durch ossi und Alpin_Rise wussten wir, da müssen wir auch mal hin. Gedacht, getan und los ging's!
Die Tour ist durch oben genannte T6-Spezialisten bereits sehr gut dokumentiert.
Start auf der Lütoldsmatt beim PP südlich Punkt 1149. Auf dem Wanderweg gehts in Richtung Fräkmünt (Punkt 1499). Auf ca. 1470m überquert der Wanderweg den Meisibach. Auf dessen Ostseite folgt man nun einem anderen Weg (Richtung Süden) bis unter den Gratbeginn der Ruessiflue. Der Einstieg ist markiert und man steigt steil zum Chlusband hinauf. Man hält sich links (nördlich) und steigt bei Gelegenheit auf den Grat hoch.
Auf ca. 1700m erreicht man den ersten, senkrechten Aufschwung. Hier gibt es drei mögliche Routen. Die linke (nördliche) Route (III+), die direkte Route (IV+ bis V-) und die rechte (südliche) Route (T6/II). Da die Nordroute feucht war und wir für die direkte Route nicht gerüstet waren, entscheiden wir uns für die Südroute. Steil und etwas ausgesetzt gehts über Felsstufen über eine Art Rampe auf den Grat. Nun weiter in leichter Kraxelei bis zu einer Scharte (Gratbuch), in diese hinunterklettern, an einem fiesen Bäumchen vorbei und so zum zweiten senkrechten Aufschwung. Diesen Aufschwung umgeht man links (nördlich) auf Gesimsen (ausgesetzt) und bald rechts haltend, über eine kurze senkrechte Stelle (beherzt zupacken) und schliesslich einfach wieder auf den Grat zurück. Weiter über den Grat und zu einer weiteren Scharte. Ist diese geklettert, steht man vor dem sogenannten Brotmesser. Eine sehr schmale Schneide die auf den ersten Blick schwierig aussieht. Doch einmal an der Kante hängend gestaltet sich das Ganze ziemlich einfach. Griffiger Fels und gute Tritte führen einen zum letzten "schwierigen" Aufschwung am Ende des Brotmessers. Mit zwei beherzten Zügen erklimmt man die Platte, sehr ausgesetzt aber mit einem Bohrhaken, und findet sich unmittelbar danach wieder in einfacherem Gelände.
Nun alles dem Grat entlang mal im Fels, mal im Gras einfach zum Gipfel des Matthorn.
Abstieg durch die Südflanke via Alp Ober Ruessi (1728m) und Chlusband. Der Einstieg zur Chlusbandroute (T4) befindet sich in der Spitzkehre vor dem Hof Ober Ruessi. Die Wegspuren sind gut sichtbar.
Tour mit Put.
Good hike,
ironknee

Tourengänger: ironknee, Put

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Bolivar hat gesagt:
Gesendet am 29. Oktober 2009 um 20:28
Wow, das sieht aber mächtig spannend aus! Super Bilder!

ossi hat gesagt: Das Gratbuch....
Gesendet am 29. Oktober 2009 um 20:33
haben wir wohl übersehen.....

ironknee hat gesagt: RE:Das Gratbuch....
Gesendet am 29. Oktober 2009 um 21:10
Guckst Du hier.


Kommentar hinzufügen»