Mont Bonvin (2995m) - Überschreitung


Publiziert von marvel , 25. Oktober 2009 um 20:51.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Mittelwallis
Tour Datum:12 Juli 2009
Wandern Schwierigkeit: T5- - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS   CH-BE 
Zeitbedarf: 3:00
Aufstieg: 900 m
Abstieg: 200 m
Strecke:Cabane des Violettes - Petit Mont Bonvin - Mont Bonvin Südgipfel - Mont Bonvin Mittelgipfel - Mont Bonvin Hauptgipfel - Col des Outannes - Pointe de la Plaine Morte
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Télécabine bis Violettes
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Télécabine bis Pointe de la Plaine Morte
Unterkunftmöglichkeiten:Cabane des Violettes
Kartennummer:1267 / 1287

Dies ist mein erster Tourenbericht hier auf hikr.org - ich finde die Website super und möchte auch gerne Berichte schreiben, zunächst  ein paar vom vergangenen Sommer. Wenn ich etwas falsch mache, sagt einfach bescheid.

Der Mont Bonvin bildet die östliche Begrenzung des Skigebiets von Crans-Montana. Er gleicht einem riesigen Ameisenhaufen aus Schutt, hier und da schauen auch ein paar brüchige Schieferbänder und -türme heraus. Guten Wein gibt es hier keinen, Bonvin ist ein verbreiteter Familienname in der Gegend um Montana. Der Berg stellt eine ständige Lawinenbedrohung für die Pisten dar, und entsprechend ist die Westflanke mit Lawinensprengsystemen übersät. Weitab der Zivilisation ist man also nie, trotzdem ist man zumindest bei der Überschreitung von Süd-Südosten her meist allein.

Der eigentliche Ausgangspunkt ist die Seilbahnstation Petit Mont Bonvin, die allerdings im Sommer nicht bedient wird. Am schnellsten gelangt man hierher von der Cabane des Violettes. Nachdem man das Ticket für die Luftseilbahn wahlweise "with or without lunch" (auf der Plaine Morte, Standardfrage des Billet-Verkäufers) gelöst hat und bis auf die Violettes hinaufgefahren ist, erreicht man den Petit Mont Bonvin auf dem Wanderweg in ca. einer dreiviertel Stunde.

Von hier geht es nun etwas mühsam den steilen Gras- und Schutthang empor bis auf eine Schulter unterhalb der kurzen, schon von der Violettes aus sichtbaren Steilstufe. Diese wird durch ein sehr brüchiges aber leichtes Couloir überwunden (I), über das sogar noch ein Seil heruntergehängt ist. Dieses Couloir bildet die Schlüsselstelle, sofern man nicht noch den ein oder anderen Turm mitnimmt oder einen Abstecher in die Ostflanke wagt.

Von dort folgt man im Wesentlichen dem Verlauf des breiten Schuttgrats. Ein Blick zurück auf die Walliser Alpen lohnt sich dabei immer. Bald erreicht man den wenig ausgeprägten Südgipfel. Der Führer schlägt vor, die Türmchen östlich zu umgehen, man kann sie aber auch problemlos überschreiten, sie sind ohnehin nur wenige Meter hoch.

Weiter geht es über mehr Schutt zum Mittelgipfel. Dieser besteht aus einer Gruppe von 5 grösseren Türmen. Diese umgeht man westlich in der Schuttflanke (bei Altschnee etwas unangenehm). In ca. 8 Meter Höhe ist entlang der Felsen ein Drahtseil aufgespannt, dass aber wohl für den winterlichen Gebrauch gedacht ist; ich wusste damit zumindest nichts anzufangen.

Die Besteigung der Türme ist im Führer mit III bewertet, tatsächlich ist es aber wohl nur bei der Besteigung des 4. und 5. Turms eine kurze Stelle III- (und die hat sogar im Gegensatz zum Rest des gesamten Berges festen Fels), sonst I.

Türme 1, 2 & 3:

Von dort wo das Drahtseil beginnt, kann man diagonal nach rechts oben die Felsen ersteigen, die auf die Schulter des ersten Turmes führen, den man von dort leicht erreicht. Der erste Turm trägt ein kleines Holzgestell.

Vom ersten Turm durch Sprung oder ab- und wiederaufklettern in die nur ca. 3 Meter tiefe Lücke auf den zweiten Turm. Der zweite Turm gipfelt in einem charakteristischen kleinen Felskopf.

Vom zweiten Turm mit einem beherzten Schritt über die ca. 10 Meter tiefe Lücke zum dritten Turm. (Man bedenke vorher, dass man auch wieder zurück muss.)

Türme 4 & 5:
Zwischen dem dritten und vierten Turm befindet sich eine tiefe und breite Lücke. Der vierte und fünfte Turm werden daher nach der Umgehung der Türme von der Nordseite her bestiegen. Man überklettert dabei die kurze Gratkante direkt (Markierung, III-), zuerst auf die Schulter des fünften Turms, und von dort auf beide Türme.

Danach geht es unschwierig weiter zum Hauptgipfel. Von dort erblickt man nun auch den Glacier de la Plaine Morte und den Wildstrubel. Anschliessend kann über den Normalweg zum Col des Outannes unschwierig abgestiegen werden (T2), und danach entweder weiter zur Pointe de la Plaine Morte oder zu Fuss zurück zur Violettes.


Tourengänger: marvel

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

nadirazur hat gesagt: Ui ui ui ui uiiiiiiii !
Gesendet am 25. Oktober 2009 um 22:00
Das DARFST Du nicht schreiben! Dass es hier keinen guten Wein gibt - sacrilège! Die Bonvin's sind hier nämlich eben oft auch Winzer, und Rebberge gibt's mehr als genug ... Und wenn Du (noch) keinen guten Wein gefunden hast, melde Dich, ich kann Dir da sicher behilflich sein, die Meinung zu ändern ...

Sonst danke für den gut geschriebenen Bericht und die Fotos ... eine Tour die ich auch schon lange mal machen will :))

LG, Noemi

trainman hat gesagt:
Gesendet am 24. März 2011 um 03:01
Sehr schöner Bericht,der Appetit macht auf diesen Berg.
Beste Grüsse trainman


Kommentar hinzufügen»