Hoch Ducan (3063m)


Publiziert von Omega3 , 19. Oktober 2009 um 21:00.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Davos
Tour Datum: 7 Oktober 2009
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 9:00
Aufstieg: 2000 m
Abstieg: 1490 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Davos Monstein
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Sertig, Sand
Kartennummer:1217

Monstein - Inneralp - Mäschenfurgga - Ducanfurgga (T3)

Von der Bahnhaltestelle Davos Monstein (1346m) folge ich dem Bergweg hinauf zum Weiler Monstein (1619m). Die "höchstgelegene Brauerei Europas", so die Eigenwerbung, braut hier Hopfensaft - für eine Degustation war mir der Tag noch etwas zu jung, zudem wollte ich heute noch einiges erledigen...
Ein Fahrsträsslein bringt mich von Monstein zur schönen Inneralp und weiter zum Mäschenboden (1993m), wo es uralte Holzhäuser zu bewundern gilt. Ab Mäschenboden führt ein Bergpfad (nicht markiert) zur Mäschenfurgga (2593m). Von der Mäschenfurgga ist die Ducanfurgga (2667m) schon zu sehen, auf einem markierten Bergweg ist sie rasch zu erreichen. Man versuche nicht (so wie ich!), hier Höhenmeter zu schinden und unterhalb des Bergweges zu traversieren, man landet unweigerlich knapp oberhalb der Ducanfurgga wieder auf dem Bergweg.

Abstecher Chrummhüreli (T5, II)

Gipfelsammler sollten sich das Chrummhüreli (2666m) nicht entgehen lassen, zumal man den stolzen Felszahn ab Mäschenboden ständig im Blickfeld hat und sich während des Aufstiegs dauernd fragt, ob sich der Gipfel mit vernünftigem Aufwand ersteigen lässt. Knapp südöstlich des Gipfels befindet sich eine markante Lücke. Um hier hinauf zu kommen, zweigt man noch unterhalb der Mäschenfurgga links ab, über einen Schutthang ist die Lücke gut zu erreichen. Um auf den Gipfel zu klettern, folge ich genau der SE-Gratkante. Die kurze Kletterei ist anregend (II), teilweise etwas exponiert, der Fels ist recht solid. Von oben betrachtet wirkte die Ostflanke gut gangbar, dieser Eindruck hat aber getäuscht, der Abstieg über abschüssige Platten erwies sich als eher heikel. Von der Lücke dann ohne Probleme über den SE-Grat zum P.2662 und weiter zur Ducanfurgga.

Ducanfurgga - Lücke 2838m (T5)

Ab Ducanfurgga (2667m) über viel Geröll zur markanten Schulter (ca. 2800m) am Fusse des NW-Grates des Chlein Ducan. Nach der Schulter quere ich in die ziemlich steile Nordflanke des Chlein Ducan, viel loses Geröll erschwert die Traversierung - hartnäckig bleiben und Meter um Meter vorwärts arbeiten. Die Felstürme (P.2884) im Verbindungsgrat zwischen Chlein und Hoch Ducan werden auf der nördlichen Seite umgehen. Zuletzt wieder über loses Geröll zur Lücke 2838m.

Abstecher Chlein Ducan (WS, II)

Statt zur Nordflanke der Felstürme (P.2884) zu queren, visiere ich in der Nordflanke des Chlein Ducan direkt den Ausläufer des E-Grates an. Über den E-Grat dann zum höchsten Punkt des Chlein Ducan (3004m). Einen Felsturm umgehe ich dabei links (südlich), die letzten Meter vor dem Gipfel durch die Nordflanke. Einige Stellen II, teilweise ausgesetzt. Der SAC-Führer vermerkt zum E-Grat: "Die Qualität der grossen Griffe und Tritte ist indes nicht über jeden Zweifel erhaben". Ich würde das noch um eine Stufe steigern: Der E-Grat ist auf der ganzen Länge ziemlich brüchig. Abstieg wie Aufstieg.

Lücke 2838m - Hoch Ducan (T5)

Der Tag war schon ziemlich fortgeschritten, doch vom Hoch Ducan soll es ja einen "Blitzabstieg" durch ein Geröllcouloir geben, so entschied ich mich, den Gipfel trotzdem noch anzusteuern. Von der Lücke 2838m folge ich meist dem SW-Grat, teilweise muss ich nach links (westlich) ausweichen. Traverse vom Vorgipfel (3021m) zum Hauptgipfel (3063m) an weniges Stellen etwas ausgesetzt aber nicht schwierig, oft hält man sich in der NW-Flanke auf. Auf dem Gipfel älteres Gipfelbuch und prächtige Aussicht.

Hoch Ducan - Ducantal - Sand (Sertig) (T5)

Vom Hauptgipfel zurück zum Vorgipfel (3021m), dann durch die SW-Flanke zum P.2813, in der Flanke teilweise guter "Surfschutt". Beim P.2813 beginnt ein steiles Couloir, durch das sich in nördlicher Richtung eine Felsstufe überwinden lässt. Das Couloir ist nicht einfach zu begehen, der Untergrund besteht meist aus zusammengebackenem Kies-Erd-Konglomerat, manchmal mit etwas Schutt bedeckt. An Blitzabstieg ist hier nicht zu denken, sonst könnte man dann wirklich blitzartig unten sein. Diese üble Sache ist glücklicherweise nicht von langer Dauer, das Couloir öffnet sich und es warten wunderschöne Surfhalden, in denen ich traumhafte Abstiegsmomente erlebe - fast schöner als Skifahren. So finde ich mich bald im Talboden des Ducantals, wo mich dann ein guter Bergweg nach Sand (1859m) leitet, so dass ich ziemlich locker doch noch das letzte Postauto erwische.

Tourengänger: Omega3

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T6- WS II
T5
ZS
18 Jul 08
Ducan-Kette im Nebel · 3614adrian
T5 WS- I
2 Jun 12
Hoch Ducan / Piz Ducan 3063m · Sputnik
WS+
29 Mär 12
Hoch Ducan · ma90in94

Kommentare (10)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt: Danke für den Bericht
Gesendet am 19. Oktober 2009 um 21:37
Habe die Tour und die Fotos mit Intresse studiert. Die Ducans und die Plattenflue möchte ich demnächst auch besuchen. Dein Bericht und v.a. die Fotos helfen mir für die Planung ;-)

LG, Sputnik

Omega3 hat gesagt: RE:Danke für den Bericht
Gesendet am 19. Oktober 2009 um 21:57
Bitte, freut mich, wenn es dir weiterhilft.

Bei zeitigem Aufbruch in Sand sollte für dich die Gesamtüberschreitung Plattenflue bis Gletscher Ducan zu schaffen sein. Freue mich schon auf deinen Bericht. 3614adrian war hier ja auch schon am Werk...

Lieber Gruss
Ω

MunggaLoch hat gesagt: RE:Danke für den Bericht
Gesendet am 21. Oktober 2009 um 09:40
Sputnik, ja, habe den Bericht auch gelesen. Diese Ecke kenne ich (noch) gar nicht. Mal schauen, was das nächste Jahr bringt... ;-)

Gelöschter Kommentar

Sputnik Pro hat gesagt: RE:Superberge
Gesendet am 20. Oktober 2009 um 12:30
Ich denke dieses Jahr wird es (lieder) wegen dem vielen Schnee nichts mehr mit der Tour. Werde es wahrscheinlich Ende Mai versuchen mit der Plattenflue und den Ducans... und mit dem Gletscher Ducan natürlich im Winter mit Ski.

Viele Grüsse,

Andrej

Omega3 hat gesagt: RE:Superberge
Gesendet am 20. Oktober 2009 um 23:30
Tja, die Plattenflue - der SAC-Führer meint:
- W-Grat (ZS)
- NE-Grat (ZS-)
Weiter erwähnt er, dass es ein halbes Dutzend Routen durch die Flanken gäbe, diese aber nicht mehr begangen werden - das klingt doch nach einer hübschen Herausforderung - nächstes Jahr vielleicht?

Schöner Gruss
Ω

Sputnik Pro hat gesagt: Plattenflue
Gesendet am 21. Oktober 2009 um 09:54
Dann lass uns die Flanken nächstes Jahr erkunden, wird spannend!

Grüsse,
Спутник

Omega3 hat gesagt: RE:Plattenflue
Gesendet am 22. Oktober 2009 um 17:42
Bin dabei!
Möge der Winter rasch vorübergehen :))

Henrik hat gesagt: RE:Plattenflue
Gesendet am 22. Oktober 2009 um 20:52
...da ist der Winter gerade durch das Saisontürchen hereingeschlüpft...seid ihr schon wieder im Frühling...aber ich verstehen das Reissen um Kreten und Wände (im Überhang)....Eroberungsgelüste!

Seid sanft durch den Winter hindurch...

:)

Henrik

Sputnik Pro hat gesagt: Plattenflue Westgrat
Gesendet am 3. Dezember 2011 um 09:19
Hi Omega,

Ich war kürzlich auf der Plattenflue, der Weststgrat könnte gerade noch als oberstes T6 durchgehen. Wenn übrigens der Einstieg geschaft ist, wirds leichter. Doch erkannte ich auch erst im 2. Anlauf.

Klick: www.hikr.org/tour/post44026.html

LG, Sputnik

PS: Übrigens der Chlein Ducan ist wirklich ein katastrophaler Bruchhaufen :-)


Kommentar hinzufügen»